180790

OpenOffice.org 3.2 - So nutzen Sie die neuen Funktionen

28.06.2010 | 09:12 Uhr |

Das kostenlose Büropaket "OpenOffice.org" ist vor kurzem in Version 3.2 erschienen. PC-WELT stellt die interessantesten neuen Funktionen vor.

In der Liste unter "Wortergänzungen" sehen Sie alle bisher gesammelten Wörter. Writer schlägt Ergänzungen vor, sobald Sie die Anfangsbuchstaben eintippen.
Vergrößern In der Liste unter "Wortergänzungen" sehen Sie alle bisher gesammelten Wörter. Writer schlägt Ergänzungen vor, sobald Sie die Anfangsbuchstaben eintippen.
© 2014

Es muss nicht immer Microsoft Office sein. Das kostenlose Büropaket OpenOffice.org ist der Konkurrenz aus Redmond oft ebenbürtig und manchmal sogar überlegen. Die neue Version OpenOffice.org 3.2 enthält zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen. Eine der wichtigsten Neuerungen: OpenOffice.org startet jetzt deutlich schneller als in der Vorversion (im Durchschnitt um 25 Prozent). Die meisten neuen Funktionen finden Sie in der Tabellenkalkulation Calc. So lassen sich Zellen jetzt leichter umranden, das automatische Ausfüllen wurde optimiert, und es gibt neue Diagrammtypen. Kleinere Änderungen gibt es auch im Zeichenprogramm Draw und im Präsentationsprogramm Impress. Wie schon in der Textverarbeitung Writer gibt es jetzt auch hier die Möglichkeit, Kommentare in den Dateien unterzubringen. Das ist vor allem nützlich, wenn mehrere Personen an einer Aufgabe arbeiten. PC-WELT zeigt, wie Sie die neuen Funktionen von OpenOffice.org 3.2 optimal nutzen. Das Paket läuft unter Windows XP, Vista und 7.

1. Writer: Wortergänzungen bieten viel Komfort
Lange Begriffe, die Sie in einem Text bereits verwendet haben, ergänzt OpenOffice.org in Writer automatisch. Wenn Sie darin beispielsweise den Begriff "Donaudampfschifffahrt" bereits einmal verwendet haben, genügt es danach, "Don" einzutippen. Das komplette Wort erscheint dann als Vorschlag, den Sie mit der [Enter]-Taste übernehmen können. Oder Sie ignorieren ihn und schreiben einfach weiter. Über "Extras, Autokorrektur-Optionen" auf der Registerkarte "Wortergänzung" können Sie sehen, welche Wörter das Programm bereits gesammelt hat.

Die Liste wird jedoch nicht dauerhaft gespeichert, sondern jedes Mal beim Öffnen einer Datei neu angelegt. OpenOffice.org durchsucht den Text und übernimmt alle Wörter mit mindestens zehn Zeichen. Wenn Sie Text eingeben, werden neue Wörter direkt hinzugefügt. Solange OpenOffice.org läuft, steht diese Liste auch in allen anderen Textdateien zur Verfügung. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine neue Datei erstellen oder eine bereits vorhandene öffnen. Dieses Verhalten kann aber auch irritieren. Denn es erscheinen dadurch auch bei neuen Texten Wortergänzungen, die vielleicht gerade nicht erwünscht sind oder nicht zum Inhalt passen.

In den bisherigen Versionen von OpenOffice.org gab es auf der Registerkarte "Wortergänzung" die Option "Beim Schließen eines Dokuments Liste für spätere Verwendung speichern". Sie war standardmäßig aktiv. Wenn der Benutzer diese Option deaktivierte, startete jedes neue Textdokument mit einer leeren Wortergänzungsliste. In OpenOffice.org 3.2 heißt die Option jetzt "Gesammelte Wörter beim Schließen eines Dokuments entfernen". Sie ist standardmäßig deaktiviert. Das heißt: OpenOffice.org merkt sich die Liste, solange das Programm läuft. Das ist genau wie bei der Vorgängerversion. Wenn der Benutzer eine leere Wortergänzungsliste wünscht, muss er jetzt aber die Option aktivieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
180790