Datensicherheit

Alle Daten sicher löschen

Sonntag den 19.05.2013 um 10:03 Uhr

von Christian Loebering

Magix O&O SafeErase 7 Professional Edition
Magix O&O SafeErase 7 Professional Edition
9 Angebote ab 25,90€ Preisentwicklung zum Produkt
Bildergalerie öffnen Daten sicher löschen
© istockphoto.com/malerapaso
Wer sein Notebook, Smartphone, Tablet oder seine Festplatte verkaufen will, sollte zuvor sicherstellen, dass alle persönlichen Daten darauf vernichtet sind.
Mobile Computer wie Notebooks, Smartphones und Tablets sind meist Geräte, die ausschließlich vom Besitzer selbst genutzt werden. Umso persönlicher sind deshalb auch die darauf gespeicherten Daten. Wenn Sie sich von Ihrem Gerät trennen möchten, bleibt immer die Ungewissheit, ob Sie mit dem Löschen des Datenträgers oder Zurücksetzen auf Werkseinstellungen die Daten wirklich endgültig entfernt haben. Hier gehen Sie besser auf Nummer sicher.


Das bringen die Standard-Löschfunktionen
Wenn Sie eine Datei unter Windows löschen, landet sie im Papierkorb. Das bedeutet technisch nichts anderes, als dass sie in den versteckten Ordner „Recycler“ (XP) oder „$Recycle.Bin“ (Vista, 7) verschoben wird. Erst wenn Sie den Papierkorb leeren, werden die darin enthaltenen Dateien wirklich gelöscht.

Dateien, die unter Windows normal gelöscht werden, lassen
sich mit kostenlosen Programmen wie Recuva meist mit ein paar
Klicks wiederherstellen.
Vergrößern Dateien, die unter Windows normal gelöscht werden, lassen sich mit kostenlosen Programmen wie Recuva meist mit ein paar Klicks wiederherstellen.

Löschen unter Windows: Bei einem Dateisystem wie dem von Windows eingesetzten NTFS ist der gesamte Inhalt einer Partition Teil einer einzigen Datei – dem „Master File Table“ (MFT). Diese Datei enthält die Zuordnung aller auf der Partition liegenden Dateien zu den Festplatten-Sektoren, wo die Datei-Inhalte gespeichert sind. Wenn Sie eine Datei in Windows löschen, dann wird lediglich deren Eintrag im MFT entfernt, nicht aber der Inhalt auf der Platte. Für Windows genügt das auch, denn für das System existiert die Datei danach nicht mehr. So lange allerdings keine neue Datei diese Sektoren zugewiesen bekommt, kann die vormals gelöschte Datei auch mit Programmen wie beispielsweise Recuva wiederhergestellt werden.

Löschen bei iPhone und iPad: Apple verwendet bei den beiden Geräten das Dateisystem HFS+. Wie bei Windows werden auch hier gelöschte Dateien zunächst in einen versteckten Ordner „.Trash“ verschoben. Wird der Papierkorb geleert, werden die enthaltenen Dateien als gelöscht markiert, ihr Inhalt bleibt aber erhalten und kann wiederhergestellt werden, solange der Speicherplatz nicht überschrieben wird.

Löschen unter Android: Im Gegensatz zu Windows verwendet Android bis zur Version 2.2 mit YAFFS („Yet Another Flash Filesystem“) ein sogenanntes „log-structured filesystem“. Hier werden neue oder veränderte Dateien immer an das Ende des Logs geschrieben, bestehende Inhalte allerdings nicht überschrieben. Wenn eine Datei gelöscht wird, so wird diese Veränderung als Information übernommen, die Datei bleibt jedoch erhalten. Erst wenn der „Garbage Collector“ das Dateisystem-Log durchläuft, werden die gelöschten Dateien wirklich entfernt. Laut der Forschungsarbeit „Secure Deletion on Log-structured Files System“ der ETH-Zürich bleiben gelöschte Dateien bei normaler Smartphone-Nutzung noch etwa 44 Stunden erhalten, bei Nichtbenutzung unbestimmt lange. Neuere Android-Versionen ab 2.3 nutzen das Dateisystem Ext4. Hier sind die Löschbedingungen ähnlich wie bei Windows.

Formatieren unter Windows: Es gibt unter Windows zwei Möglichkeiten, eine Partition zu formatieren: die normale Formatierung und die Schnellformatierung. Bei der Schnellformatierung werden alle Datei- und Ordnereinträge aus dem MFT entfernt, die Inhalte bleiben – wie beim Löschen – erhalten. Aus diesem Grund können Dateien von einem schnell formatierten Laufwerk auch wiederhergestellt werden.

Bei der normalen Formatierung gibt es Unterschiede zwischen den Windows-Versionen. Bei Windows XP handelt es sich im Prinzip um eine Schnellformatierung mit einer zusätzlichen Überprüfung des Datenträgers auf kaputte Sektoren. Bei Windows Vista und 7 hingegen wird tatsächlich der gesamte Speicherplatz mit Nullen überschrieben. Deshalb können Daten nach einer normalen Formatierung nur noch unter XP wiederhergestellt werden. Bei Windows Vista und 7 sind sie für den Normalfall ausreichend sicher gelöscht.


Zurücksetzen auf Werkseinstellungen: Viele Notebooks, Smartphones und Tablets bieten eine Funktion, mit der sich das Gerät wieder in den Auslieferungszustand versetzen lässt. Die dabei verwendeten Methoden sind unterschiedlich. In manchen Fällen wird die Festplatte formatiert und dann das Werksabbild aufgespielt. In anderen Fällen wird nur das Abbild aufgespielt und dabei nicht jeder Sektor überschrieben. Dann können alte Dateien wiederhergestellt werden. Grundsätzlich gilt: Wenn Sie Ihr Gerät verkaufen möchten, sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass das Werks-Reset Ihre Daten tatsächlich sicher löscht.

Sonntag den 19.05.2013 um 10:03 Uhr

von Christian Loebering

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • hardware-junkie 11:57 | 05.02.2013

    ja. das würde mich hier auch interessieren. Daten unwiederuflich entfernen, wie geht das eigentlich? Welches tool ist zu empfehlen? Was ist mit dem cccleaner?

    Antwort schreiben
  • Up-Up 16:33 | 26.04.2012

    Für den"Normalfall" sicher gelöscht - ok. Aber was ist ein Anormalfall? Und wie gehe ich dann vor, wenn ich diesen befürchten muss (und das sollte man ja in der Regel)?

    Antwort schreiben
  • M8 14:25 | 26.04.2012

    Und wie geht jetzt sicheres Löschen????

    Speziell für Android erhoffte ich mir vom Artikel: "Alle Daten sicher löschen" eine Antwort auf die Frage: Und wie geht sicheres Löschen?
    Die Frage bleibt leider unbeantwortet.
    Schade.

    Antwort schreiben
1423330