750594

Sind iOS, Android & Phone 7 fit für Business?

13.12.2010 | 09:33 Uhr |

Sicherheits- und Verwaltungs-Funktionen auf Unternehmensniveau sind nicht mehr exklusiv auf dem BlackBerry zu finden. Was bieten die aktuellen Smartphone-Systeme?

Obwohl immer mehr Unternehmen sich anderen Smartphones als dem BlackBerry öffnen, glauben immer noch viele Leute, dass die Sicherheits-Funktionen des iPhones für die meisten Unternehmen unzureichend wären. Das stimmt jedoch schon lange nicht mehr. iOS 4 für das iPhone und den iPod Touch unterstützen sogar beinahe genauso viele Sicherheit- und Verwaltungsfunktionen wie BlackBerry und ähnliche wie Windows Mobile. „Unternehmen sind mit BlackBerry und Windows Mobile bisher eigentlich ganz glücklich gewesen. Mit der Zeit wird ihnen aber iOS immer sympathischer. Vor allem das neue iOS 4", sagt Andrew Jaquith, Analyst bei Forrester Research.

Warum sind diese Smartphone-Betriebssysteme so beliebt? Die Antwort lautet, dass diese drei mobilen OS‘ den IT-Administratoren über die zentrale Server-Verwaltung Steuerrichtlinien für einzelne Smartphones ermöglichen. So können einzelne Mitarbeiter Privilegien erhalten beziehungsweise entzogen werden. Apple hat iOS 4 im Sommer ebenfalls mit diesen Verwaltungsmöglichkeiten ausgestattet. Beinahe jede Verwaltungssoftware, mit Ausnahme des BlackBerry Enterprise Server (BES) für RIM-Smartphones, unterstützen mehrere Gerätetypen.

Wie sieht es mit anderen mobilen Geräten aus? Googles Android gewinnt an Fahrt und wird immer beliebter. Momentan werden mehr Android-Smartphones als Apple iPhones oder RIM-Geräte verkauft. Dann ist da noch das neue Windows Phone 7 von Microsoft und das neue WebOS 2.0 von Hewlett-Packard. Sind Android- oder Phone 7-Geräte für Unternehmer interessant oder fehlt es ihnen an grundlegenden Sicherheits- und Verwaltungsfunktionen?

Wir werden Ihnen sieben aktuelle Versionen der großen mobilen Plattformen und Variationen davon vorstellen. Dabei haben wir getestet, ob die Geräte einfach und sicher verwaltet werden können und wie es sich mit der Sicherheit nach Außen verhält. Die Tabelle am Ende des Beitrags hebt die Funktionen jeder mobilen Plattform hervor, die für die meisten Unternehmen wichtig sind.

Bevor wir jedoch zu den verschiedenen Modellen kommen noch eines vorweg. Die Exchange ActiveSync (EAS)-Richtlinien von Microsoft setzten sich in letzter Zeit als Protokoll für mobile Sicherheit und Geräte-Verwaltung durch. Das Protokoll wird auch größtenteils von Apple bei iOS und Mac OS X, Google ab Android OS 2.x und Google Mail für Unternehmen, Hewlett-Packard/Palm ab WebOS 1.1, IBM ab der neusten Lotus Notes Version, Nokia bei einigen Symbian-Smartphones, Novell als Server-Erweiterung für GroupWise und natürlich von Microsoft bei Windows, Windows Mobile und Windows Phone 7 unterstützt. Nur RIM sträubt sich gegen EAS und bleibt lieber beim selbst entwickelten BES. Es ist außerdem wichtig festzuhalten, dass es 29 verschiedene mögliche EAS-Richtlinien gibt. Allerdings treffen einige nur auf sehr wenige mobile Geräte zu, beispielsweise das Ein- und Ausschalten einer Infrarot-Schnittstelle oder das Verbot unsignierter CAB-Dateien. CAB-Dateien sind windowseigene App-Dateien.

Als zweites möchten wir noch die Speicherung der Unternehmens-E-Mails, -Kalender und Kontaktdaten ansprechen. Microsoft Exchange, IBM Lotus Notes oder Novell GroupWise unterstützende Geräte löschen alle E-Mails und Kontakte, wenn der Zugriff auf den Server widerrufen oder, wie bei iOS, einfach nur deaktiviert wird. Für diese sicherheitsrelevante Funktion müssen Sie ein Protokoll wie LDAP nutzen. In anderen Worten nutzen diese Verwaltungs-Server für mobile Geräte ähnliche Mechanismen unternehmenswichtige Daten von ausgeschiedenen Geräten zurückzuholen wie für PCs.

Nun folgt auf den nächsten Seiten der versprochene Vergleich der verschiedenen mobilen Betriebssysteme.

0 Kommentare zu diesem Artikel
750594