738292

So umgehen Sie Phishing-Fallen bei Youtube

03.11.2010 | 12:25 Uhr |

Achtung, Youtube-Falle! Bei Youtube gibt es nicht nur harmlose Spaß-Videos. Wir verraten, wie Sie sich gegen Phishing, Viren und Trojaner bei Youtube schützen.

Im wohl beliebtesten Videoportal des Internets tummeln sich nicht nur harmlose Spaß-Videos und selbstgedrehte Kurzfilme. Wer bei Youtube nach aktuellen Spielen, Programmen oder Filmen sucht, erhält oft schon unter den ersten Treffern dubiose Beiträge. Bei der Suche nach dem aktuellen Film "Red" mit Bruce Willis beispielsweise suggeriert ein Youtube-Video, es zeige den kompletten Film. Zum Film-Trailer blendet es eine Internetadresse ein, die unsere Adress-Daten abfragen will. Angeblich, weil wir ein iPhone 4 gewinnen können. Eine wenig seriöse Erotik-Werbeeinblendung rundet den offensichtlichen Schwindel ab. Oft wird man auch auf Seiten gelenkt, die sich dann darüber beklagen, man habe nicht den richtigen Codec zur Video-Wiedergabe installiert. Der dann zum Download angebotene Codec enthält - wie sollte es anders ein - Schädlinge.

Bei der Suche nach Software, finden sich reihenweise Anleitungen zum Raubkopieren. Fast immer verweist das Video dann auf einen Downloadlink. Der führt in der Regel auf One-Click-Hoster wie Rapidshare oder Megaupload. Oft ist er als Short-Link getarnt – etwa so: http://bit.ly/b78R9s . Auffallend gerne verwenden die Youtube-Betrüger möglichst aktuelle Programme, Spiele und Filme für ihre Masche.

Manchmal befinden sich die Links zu den verseuchten Seiten nicht nur im Video oder Beschreibungstext, sondern auch in Sprechblasen, die direkt über das Video gelegt wurden. Auch die Linkziele unterscheiden sich: Entweder führt Sie der Link von Youtube auf eine infizierte Internetseite, die Ihnen im Vorbeisurfen einen Virus unterschiebt. Bei diesen Drive-by-Downloads nutzt die Schadsoftware Lücken im Browser aus und gelangt auf Ihren Rechner, ohne dass Sie etwas anklicken. Oder der Download des vermeintlichen Programms enthält Schadsoftware. Selbst wenn alles wie vorgesehen funktioniert, könnte sich ein Trojaner mit auf den PC geschmuggelt haben und Sie ab jetzt ausspionieren. Besonders vorsichtig sollten Sie bei ausführbaren Dateien und PDF-Dokumenten sein – beide Formate werden gerne als Virenschleuder missbraucht.

Die nächste Seite zeigt, dass sich das Prinzip auch auf vermeintliche Freeware und Beta-Keys anwenden lässt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
738292