Ratgeber Sicherheit

Gratis-Schutz mit Outpost Security Suite optimal einstellen

Dienstag den 15.02.2011 um 13:35 Uhr

von Benjamin Schischka

Viren-Schutz, Firewall und Jagd auf getarnte Schädlinge – die Outpost Security Suite Free ist ein kostenloser Rundum-Schutz. Wir verraten, wie Sie die Suite scharf stellen.
Outpost Security Suite
Vergrößern Outpost Security Suite
© 2014

Die Sicherheitssuite Outpost Security Suite Free steht sowohl in der 32-Bit- als auch in der 64-Bit-Version zum Gratis-Download bereit. Auf der Übersichtsseite „ Meine Sicherheit “ sehen Sie den Status der einzelnen Komponenten „Firewall“, „Echtzeit-Malware-Schutz“, „Anti-Leak“ und „Malware-Datenbank“. Gibt es ein Problem, färbt sich der Rahmen der Outpost Security Suite je nach Dringlichkeit gelb oder rot. Klicken Sie dann auf „Fix it now…“, um das Problem zu beheben.

Einen Überblick über die Daten und Programme, die Ihre Outpost-Firewall passieren, finden Sie unter „ Firewall “. Im Feld „ Anti-Malware “ erfahren Sie Näheres zum Echtzeit-Schutz vor Viren – ob auch der E-Mail-Scanner aktiviert ist und wie alt die Malware-Datenbank ist etwa. Im Unterpunkt „ Quarantäne “ schauen Sie sich in die Quarantäne verschobene verdächtige Dateien an.
 
Unter „ Anti-Leak “ versteht die Outpost Security Suite Free den Schutz gegen getarnte Schädlinge. „ Anti-Spam “ listet Spam-Mails und verdächtig nach Spam aussehende E-Mails auf. Der Schutz funktioniert in Outlook, Outlook Express, Windows Mail und The Bat!.
 
Im „ Event Viewer “ überprüfen Sie programminterne Ereignisse – wann hat die Outpost Security Suite zuletzt meinen PC überprüft und welche Dateien wurden beim Update gerade übertragen?

Dienstag den 15.02.2011 um 13:35 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
794441