Ratgeber

Die besten kostenlosen Sicherheitstools

Sonntag, 21.07.2013 | 09:00 von Panagiotis Kolokythas
Bildergalerie öffnen Freeware Sicherheitstools
Die Gefahr lauert überall im Web - schnell ist der eigene Rechner verseucht und Angreifer gelangen an persönliche Informationen. Wir stellen Ihnen 60 Tools vor, mit denen Sie Ihren PC vor allen Gefahren absichern können. Und das Beste: Alle vorgestellten Sicherheitstools sind gratis.
Sicherheit für den PC muss nicht viel kosten. Das beweisen wir Ihnen mit unseren Gratis-Sicherheitstools. Die Tools sorgen dafür, dass Sie beruhigt im Internet surfen und am PC arbeiten können, ohne Angst vor Viren, Trojanern, Würmern, Schädlingen oder anderen Attacken haben zu müssen. Zusätzlich schützen die Sicherheitstools auch Ihre Daten und die Privatsphäre.

Ob Desktop-Firewall, Verschlüsselung, Virenscanner oder Datenrettung - für jeden Bereich sind Sicherheitstools dabei. Auch Keylogger werden bekämpft. Außerdem hilft ein weiteres Tool Office-Anwendern dabei, nicht versehentlich Office-Dokumente weiterzugeben, in denen persönliche Informationen versteckt sind. Ebenfalls fündig werden Firefox-Fans und WLAN-Nutzer.

Update: Aktuell haben wir weitere nützliche Programme in unsere Übersicht mit aufgenommen.

Sonntag, 21.07.2013 | 09:00 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (15)
  • deoroller 21:26 | 30.08.2011

    Zitat: tempranillo
    Also läuft zu meiner Beruhigung Avast in der freien Version und das gesparte Geld investiere ich lieber in eine brauchbare Backup-Lösung.
    Datensicherung ist doch etwas für Weicheier.
    Ich möchte eigentlich um jeden Preis eine Neuinstallation vermeiden.
    Darum kümmert man sich, wenn es zu spät ist. :o

    Antwort schreiben
  • tempranillo 20:57 | 30.08.2011

    Moderne Malware sitzt ganz tief im System, manipuliert den MBR, wird ganz am Anfang des Boot gestartet und implementiert ein eigenes kleines Dateisystem (vgl. z.B. c't 18/2011, S. 178ff). Kein "Sicherheitstool" dieser Welt hat den Schimmer einer Chance, diese Malware zu entdecken, geschweige denn den PC zu "desinfizieren". (Das gilt sinngemäß auch für diese Reinigungsbemühungen selbsternannter Experten in den Virenforen, aber das ist ein anderes Thema.) Also sind "Sicherheitstools" äußerst unzulänglich und ich sehe nicht ein, für ein nur eingeschränkt brauchbares Tool Geld auszugeben. Also läuft zu meiner Beruhigung Avast in der freien Version und das gesparte Geld investiere ich lieber in eine brauchbare Backup-Lösung.

    Antwort schreiben
  • gruftchaos 20:08 | 30.08.2011

    Habe Spybot mit aktivierten Teatimer und Hardware FW, einmal die Woche mache ich noch einen Onlinvirenscan. Seit mittlerweile einem Jahr ohne AV und keine Probleme ( bevor böse Zeigefinger wegen des Risikos kommen, relevante private Daten sind auf einer anderen Systempartition ohne Internetzugang )

    Antwort schreiben
  • deoroller 19:58 | 30.08.2011

    Wie ist die Prozentangabe zu verstehen

    Bei der Erkennung und Beseitigung schädlicher Dateien auf einem infizierten PC ist Avast 6.0 in 10 von 25 Fällen erfolgreich (76 Prozent)

    Antwort schreiben
  • Hinti1 19:47 | 30.08.2011

    Ich hab jetzt die besten kostenlosen Sicherheitstools mal durchgeschaut eines der besten Gratistools (für mich persöhnlich vielleicht das Beste) geht mir ab. http://www.pcwelt.de/news/AV-Test-Avast-6-0-auf-dem-Pruefstand-1508192.html[/url

    Antwort schreiben
38696