740995

Sichere Lesegeräte für den neuen Personalausweis

05.11.2010 | 15:14 Uhr |

Seit 1. November gibt es den neuen Personalausweis, für dessen Online-Funktionen ein Lesegerät benötigt wird. Wir sagen Ihnen, welche Typen von Lesegeräten es gibt und was Sie zu Ihrem Schutz beachten sollten.

Die Meldestellen der Landeseinwohnerämter geben seit Anfang November 2010 nur noch den neuen Personalausweis (nPA) mit elektronischen Zusatzfunktionen aus. Er kommt im Scheckkartenformat daher und kostet 28,80 Euro. Wer die neuen Online-Funktionen nutzen will, muss nicht unbedingt noch mehr Geld ausgeben, denn ein zertifiziertes Lesegerät kann er umsonst erhalten.

Mit der Online-Ausweisfunktion, der so genannten eID, können Sie sich auch im Internet ausweisen. So können Sie zukünftig Ihre Identität bei Online-Händlern übermitteln, Behördengänge von zu Hause aus erledigen (E-Government) oder bei bestimmten Websites nachweisen, dass Sie volljährig sind. Dabei behalten Sie weitestgehend die Kontrolle darüber, welche Teile der auf dem Chip gespeicherten Daten übermittelt werden.

Sie erhalten zu Ihrem neuen Personalausweis von der Bundesdruckerei ein Schreiben, in dem Ihnen eine PIN (Personal Identification Number) und eine PUK (Personal Unblocking Key) mitgeteilt werden, die zunächst frei gerubbelt werden müssen. Die PUK benötigen Sie zum Entsperren des Chips, falls Sie Ihre PIN dreimal falsch eingegeben haben. Außerdem erhalten Sie ein Sperrkennwort, mit dem Sie die eID-Funktion des nPA deaktivieren können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
740995