Gratis statt teuer

Die besten Freeware-Programme für Unternehmen

Donnerstag den 30.08.2012 um 11:23 Uhr

von David Murphy

Nicht immer muss es teure Profi-Software sein, oft reicht auch Freeware aus.
Vergrößern Nicht immer muss es teure Profi-Software sein, oft reicht auch Freeware aus.
© iStockphoto/iLexx
Nicht immer muss es Microsoft Office oder Adobe Photoshop oder Dreamweaver sein. Sparen Sie Geld: Wir stellen Ihnen die besten, kostenlosen Programme für Unternehmen vor.
Für diesen Ratgeber haben wir fünf Software-Kategorien untersucht, die für kleine Unternehmen besonders interessant sind. Wir gehen auf Office-Suiten/Terminplaner, Bildbearbeitungen, Webdesign-Programme, Projektverwaltungs-Werkzeuge und Computer-Verwaltungs-Hilfsmittel ein. Wir stellen Ihnen jeweils die beste kostenlose Alternative zu den kommerziellen Angeboten vor.

Office-Suiten und Terminplanung Kommerzielles Angebot: url link http://office.microsoft.com/de-de/products/ Microsoft Office 2010 _blank Preis: ca. 300 Euro pro PC für Microsoft Office Professional 2010; 160 Euro für Microsoft Office Home and Business 2010 Freeware-Alternative: beitrag_id link 783496 LibreOffice , beitrag_id link 310591 Thunderbird , url link https://www.google.com/calendar/render?tab=yc Google Kalender _blank , url link https://drive.google.com/#my-drive Google Drive (Texte und Tabellen) _blank Preis: 0 Euro Dem Original von Microsoft kommt beitrag_id link 1374317 LibreOffice sehr nahe. Es bietet eine kostenlose Alternative zu Microsoft Word (Writer), Excel (Calc), und PowerPoint (Impress). Diese Anwendungen unterstützen die Standard-Office-Datei-Endungen, sodass Sie keine Probleme damit haben ein Microsoft Word-Dokument mit einer .docx-Dateiendung zu öffnen. Anschließend können Sie die Datei in ein LibreOffice Format umwandeln (die Dateiendung hier lautet .odm) und weiterarbeiten. Das gleiche gilt selbstverständlich auch die das Tabellenkalkulationsprogramm. Sie sollten jedoch wissen, dass LibreOffice kein perfekter Office-Ersatz ist, da diesem Paket zwei wichtige Funktionen fehlen: Es enthält keinen integrierten E-Mail-Client, der eine Alternative zu Outlook darstellen könnte. Außerdem sind die LibreOffice-Anwendungen nicht zu 100 Prozent mit Office kompatibel. Es ist beispielsweise schwierig zwischen den beiden Systemen hin und her zu wechseln und dabei das Layout immer perfekt aussehen zu lassen. Außerdem sind die Makros häufig nicht kompatibel. Um das E-Mail-Problem zu lösen, raten wir Ihnen ein anderes kostenloses Programm wie Mozilla Thunderbird zu nutzen. Wenn Sie Ihre Mails über das Web abrufen wollen, können Sie auf Gmail zurückgreifen. Sie müssen diese Alternativen noch mit einem Kalenderprogramm, wie Google Kalender, kombinieren, damit Sie Ihre Termine organisieren und Einladungen verschicken können. Thunderbird hat diese Funktion nicht integriert- Außerdem funktioniert Google Kalender besser als Mozillas Kalenderanwendung beitrag_id link 293160 Lightning . Durch die Community gibt es technische Unterstützung für LibreOffice und Thunderbird. Das bedeutet, dass dieser Service kostenlos ist, aber Sie sind vom Wohlwollen der Community abhängig, falls Sie auf Probleme stoßen. Google bietet Unterstützung für seine Cloud-basierten Services, aber nur, wenn Sie sich beim url link http://www.google.com/enterprise/apps/business/index.html Apps for Business Programm _blank anmelden. Hierfür müssen Sie etwa 4 Euro pro Monat und Nutzer zahlen.

Donnerstag den 30.08.2012 um 11:23 Uhr

von David Murphy

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1546394