212862

Outlook-Tipps für Profis

Gefährliche Scripte blockieren, Mails als Text verschicken, Lesebestätigung ausschalten, Zeilenumbrüche vermeiden, PST-Datei komprimieren, Sortierregeln und Ordner - wir geben Profi-Tipps zu Microsoft Outlook.

Der Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation PCtipp .

Unsere Tipps helfen Benutzern verschiedener Outlook-Versionen beim Einstellen, Nutzen und Verwalten das mächtigen, aber bisweilen undurchschaubaren Bürowerkzeugs Microsoft Outlook.

Ein paar Begriffe vorab erklärt:

HTML
Die HyperText Markup Language (HTML) ist eine Sprache zur Beschreibung von Webseiten. Browser wie der Internet Explorer setzen den Textcode in ein grafisches Erscheinungsbild um.

Script
Ein Script ist ein Computerprogramm. Seine Anweisungen müssen im Gegensatz zu anderen Programmiersprachen nicht zuerst übersetzt (kompiliert) werden, sondern lassen sich von anderen Anwendungen direkt ausführen (interpretieren). Eine typische Script-Sprache ist beispielsweise ActiveX.

Tag
Im Zusammenhang mit HTML ist ein Tag (engl. für Etikette) ein Formatierungscode. Dank Tags weiß der Browser, wie er eine Seite darstellen muss. Die Tags selbst werden nicht angezeigt. HTML-Tags befinden sich immer in Spitzklammern, zum Beispiel <body>.

Und los geht's mit den besten Outlook-Tipps :

Einstellungen in Microsoft Outlook

Gefährliche Scripte in Outlook blockieren

Mails, die im HTML-Format eintreffen, können gefährliche Scripts enthalten, wie man sie von zweifelhaften Webseiten kennt. Ist Outlook unzureichend gesichert, jubelt Ihnen vielleicht ein Spammer per Mail einen Dialer oder eine Spyware unter. Es gibt auch Computerwürmer, die sich durch ein Script automatisch im System installieren, sobald der Benutzer eine erhaltene Wurmmail nur schon liest. Sorgen Sie dafür, dass Outlook niemals Scripts ausführt, denn solche Inhalte haben in Mails nichts verloren. Gehen Sie in Outlook zu Extras/Optionen/Sicherheit und wählen Sie bei "Sicherheitszonen" die Zone Eingeschränkte Sites. Klicken Sie danach auf Zoneneinstellungen und im nächsten Fenster auf Stufe anpassen. Setzen Sie darin alles auf "Deaktivieren", ausser natürlich beim gegebenenfalls vorhandenen Pop-up-Blocker.

Tipp: Fehlen bei älteren Outlook-Versionen bestimmte Windows- und Office-Updates, kann nur schon das Lesen einer verwurmten Mail Ihren PC infizieren. Verlassen Sie sich nicht auf automatische Update-Funktionen der Programme. Führen Sie gelegentlich manuelle Updates durch; nicht nur für Windows (im Internet Explorer via Extras/Windows-Update), sondern auch z.B. für Office und selbstverständlich für Ihren Virenscanner. Wer Windows XP und Office XP besitzt, führt sein Update auf http://update.microsoft.com durch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
212862