Netzwerk

Schnelle Lösungen für Windows-Netzwerk-Probleme

Samstag den 04.10.2014 um 07:57 Uhr

von Marco Chiappetta

Schnelle Lösungen für Windows-Netzwerk-Probleme
Vergrößern Schnelle Lösungen für Windows-Netzwerk-Probleme
© iStockphoto.com/Ronstik
Wenn Ihre Internetverbindung nicht mehr funktioniert, dann brauche Sie schnell Hilfe. Wir stellen typische Netzwerk-Probleme unter Windows vor und nennen die Lösungen dafür.
Wir stellen weit verbreitete Netzwerk-Probleme vor und nennen zu jedem Problem die Lösung. Unsere Lösungen wurden auf Windows 7 getestet, weil dieses OS immer noch am weitesten verbreitet ist. Die meisten Befehle sollten aber auch unter Windows 8/8.1 funktionieren.

Zurücksetzen der IP-Adresse

Wenn die Verbindung Ihres Systems zu einem Netzwerk nicht zuverlässig ist oder falls Sie häufiger eine Fehlermeldung bezüglich eines IP-Adressen-Konfliktes erhalten, sollten Sie versuchen Ihre IP-Adresse zu erneuern. Klicken Sie als erstes auf das Start-Symbol und navigieren Sie zur Eingabeaufforderung (Start Menü, Alle Programme, Zubehör, Eingabeaufforderung/CMD). Führen Sie einen rechten Mausklick auf der Eingabeaufforderung aus und wählen Sie aus dem Menü „Als Administrator ausführen" aus.

Dies öffnet die Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten. Bei der „C:\Windows\system32\" Eingabeaufforderung tippen Sie „ipconfig /release" ein und bestätigen mit Enter. Mit diesem Befehl geben Sie Ihre derzeitige IP-Adresse frei, sodass Sie auch Ihre Verbindung zum Netzwerk verlieren. Jetzt sollten Sie „ipconfig /renew" eintippen und mit Enter ausführen lassen. Sie sehen, dass Ihre neuen Netzwerk-Informationen in der Eingabeaufforderung erscheinen. Tippen Sie „Exit" am Ende der Eingabeaufforderung und bestätigen Sie es abermals mit Enter, um das Fenster der Eingabeaufforderung zu schließen.

Leeren Sie Ihren DNS-Cache

Immer, wenn Sie eine URL in Ihren Web-Browser eintippen, bittet Ihr Computer Ihren DNS-Server (Domain Name Service) diese Adresse in eine IP-Adresse zu übersetzen. Diese Information wird von Ihrem Rechner dann im Cache gespeichert. Der Cache wird mit der Zeit nicht mehr aktuell, oder enthält Fehler, sodass es Probleme mit der Internet-Verbindung geben kann. Um Ihren DNS-Speicher zu leeren, müssen Sie die Eingabeaufforderung, wie zuvor beschrieben, als Administrator starten. Dort tippen Sie „ipconfig /flushdns" ein und bestätigen mit Enter. Wenn Sie Ihren Windows 7 Rechner neu starten, wird der DNS-Speicher geleert. Falls jedoch eine Anwendung, zum Beispiel ein Schadprogramm, die automatische Leerung verhindert, könnte es helfen, den Cache manuell zu leeren.

Schalten Sie Ihren Router und/oder Ihr Modem richtig ein und aus

Mitunter arbeiten Breitband-Verbindungen mit der Zeit immer unzuverlässiger. In der Regel hilft in diesem Fall ein Neustart des Modems. Das Gleiche gilt jedoch auch für die Verbindung zwischen einem Router und einem Breitband-Modem. Falls Sie eine Kombination aus Modem und Router verwenden, sollten Sie dieses Gerät neu starten.

Um Ihre Geräte neu zu starten, sollten Sie beide Stromkabel entfernen und das Modem und den Router etwa 30 Sekunden ausgeschaltet lassen. Nun schließen Sie das Stromkabel wieder an das Modem an und schalten es wieder ein. Sie warten so lange, bis das Modem wieder eine Verbindung zum Internet hergestellt hat. Nun können Sie Ihren Router auch wieder an das Stromnetz anschließen und starten.

Änderungen an der Windows-Firewall

Die integrierte Windows 7-Firewall fragt Sie regelmäßig, ob Sie den Netzwerk-Verkehr einer bestimmten Anwendung erlauben oder verbieten möchten. Wenn Sie aus Versehen eine Anwendung geblockt haben und diese wieder entsperren möchten (oder vice versa), dann müssen Sie ein paar Einstellungen in der Windows Firewall-Bedienkonsole ändern.

Klicken Sie hierfür auf Start, tippen Sie in das Feld „Firewall" ein und wählen Sie Windows-Firewall aus. In dem sich öffnenden Fenster klicken Sie auf der linken Seite den Link „Ein Programm oder Feature durch die Windows-Firewall zulassen". In dem neuen Fenster sehen Sie nun alle Anwendungen, die auf Ihrem Computer installiert und von der Firewall klassifiziert wurden. Wenn Sie vor kurzem einer Anwendung erlaubt haben über die Firewall zu kommunizieren, diese Erlaubnis jedoch zurückziehen möchten, können Sie dies in diesem Fenster erledigen.

Klicken Sie auf die „Einstellungen ändern"-Schaltfläche im oberen Bereich des Fensters. Scrollen Sie nun durch die Programmliste und suchen Sie die betroffene Anwendung heraus. Markieren Sie diese und entfernen Sie den Haken bei Heim/Arbeit (Privat) und/oder Öffentlich, um den Zugriff einzuschränken. Wenn Sie andersherum einem geblockten Programm den Zugriff erlauben möchten, müssen Sie es in der Liste finden und die Haken neben dem Eintrag anklicken.

Diagnostizieren Sie die Internet-Verbindungs-Probleme

Sie haben Schwierigkeiten herauszufinden, weshalb Ihre Internet-Verbindung instabil ist? Ein paar in Windows 7 integrierte Befehle können Ihnen dabei helfen. Ping und Tracert (Traceroute) können Ihnen dabei helfen herauszufinden, ob die Gründe für Ihre Internetprobleme innerhalb Ihres Heim-Netzwerkes, bei Ihrem Internetanbieter oder irgendwo dazwischen liegen.

Wenn Sie eine bekannte Webseite (wir verwenden gerne google.de) kontinuierlich anpingen, dann können Sie die Verbindung überwachen und sehen, ob Pakete verloren gehen oder ob die Verbindung einbricht. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung (Start, Alle Programme, Zubehör, Eingabeaufforderung) und tippen Sie dort „ping google.de -t" ein und führen Sie den Befehl mit Enter aus. Ihr System wird nun kontinuierlich die Google Webseite anpingen. Wenn die Verbindung stabil und verlässlich ist, sollten Sie keine Fehler entdecken. Im Normalfall erhalten Sie nur die Antworten von der IP-Adresse mit den Ping-Zeiten und anderen Informationen. Wenn die Verbindung zwischen Ihrem PC und Google aus irgendeinem Grund jedoch unterbrochen ist, dann wird der Ping-Bericht sagen, dass es keine Antwort vom Server erhalten hat.

Tracert ist ein anderes nützliches Werkzeug, das Ihnen die Route und die Übertragungsverzögerungen, die ein Paket über das Netzwerk erhält, anzeigt. Um Tracert zu verwenden öffnen Sie die Eingabeaufforderung und tippen dort "tracert google.de" ein. Hiermit wird der Weg, den die Pakete von Ihrem Computer zu einem Google-Server nehmen angezeigt. Die gesamten IP-Adressen der zwischenliegenden Server und Switches werden auch aufgelistet. In der Regel beginnen die ersten paar Sprünge Ihrer Pakete in Ihrem eigenen Heim-Netzwerk. Von dort aus werden die Pakete zu Ihrem Internetanbieter weitergeleitet und finden anschließend den Weg zu Google.de. Wenn einige Pakete es nicht aus Ihrem Netzwerk hinaus schaffen, dann stimmt etwas innerhalb Ihres Netzwerkes nicht. Wenn die Pakete nach ein, zwei Sprüngen außerhalb Ihres Netzwerkes stoppen, hat Ihr Internetanbieter vermutlich einen Netzwerkausfall oder irgendein Gerät ist ausgefallen.

Samstag den 04.10.2014 um 07:57 Uhr

von Marco Chiappetta

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1281179