Netzwerk

Die 10 besten Open-Source-Werkzeuge für Administratoren

Montag den 14.02.2011 um 11:42 Uhr

von High Mobley

Die besten Tools für Netzwerkadministratoren
Vergrößern Die besten Tools für Netzwerkadministratoren
© 2014
Mit diesen zehn kostenlosen Programmen fällt Ihnen die Fehlersuche in Ihrem Netzwerk und die Verwaltung der IP-Adressen wesentlich einfacher.
Routing-Probleme, langsame Netzwerk-Applikationen, DNS-Probleme und vieles mehr. Ein Netzwerkadministrator muss sich täglich mit einer Vielzahl von Netzwerk-Ärgernissen herumschlagen. Wir zeigen Ihnen wie Sie den täglichen Wahnsinn unbeschadet überstehen. Wie jeder andere spezialisierte Arbeiter benötigen Sie hierfür ein paar gute Werkzeuge.

Es gibt exzellente Open-Source-Werkzeuge, die Ihnen helfen Ihr Netzwerk zu überwachen oder Sie anderweitig in Ihrer Tätigkeit als Netzwerk-Verwalter unterstützen. Angefangen bei der Überwachung, Problemidentifizierung, Sicherheitsanalyse-Software, die die IP-Zuweisung verfolgt, über Passwörter- und Router-Konfigurationen stellen wir Ihnen die zehn besten und wichtigsten Open-Source-Programme für Ihr Netzwerk vor. Selbstverständlich sind all diese Programme kostenlos herunterladbar.

1. Dig
Sie schlagen sich mit DNS-Problemebn herum? Dann benötigen Sie ein verlässliches Werkzeug, das Ihnen detaillierte Informationen liefert, wie die DNS-Abfrage gehandhabt wird. Warum verwenden Sie nicht das Programm von Internet Systems Consortium ? Diese Gruppe hat bereits die BIND DNS Server-Software, die weltweit auf den meisten DNS-Server läuft, entwickelt. Das gesuchte Werkzeug nennt sich Dig.

Eigentlich ist Dig ein Kommandozeilen-Dienstprogramm, das DNS-Abfragen erstellt. Das ist schon an und für sich hilfreich, aber Dig kann Ihnen desweiteren fast alles über die Abfragen und Antworten sagen. Manchmal sind diese Zusatzinformationen sehr hilfreich, um herauszufinden, weshalb Sie eine seltsame Antwort eines DNS-Servers erhalten. Die voreingestellte Ausgabe von Dig liefert Ihnen alle Daten, die Sie für die Problembehebung benötigen: Antwort/Fehler-Codes vom Server, Flags, die in der Abfrage verwendet werden, eine Wiederholung Ihrer Abfrage, die Antwort auf Ihre Abfrage, die Dauer Ihrer Abfrage, welche Server geantwortet haben und wie viele Daten mit der Antwort angekommen sind. Dig kann sehr hilfreich sein, wenn Sie herausfinden wollen, welche Netzwerkapplikationen langsam sind. Dies geschieht, indem gemessen wird, wie lange ein Computer benötigt, um die DNS-Auflösung des Server-Domain-Namens der Applikation zu erhalten.

Dig kann nach einer typischen Namens-Abfrage recherchieren und mit einer IP-Adresse antworten, wenn Sie dem Programm einen Domain-Namen geben. Sie können genauso auch andersherum vorgehen: Verwenden Sie herfür den –x-Schalter und geben Sie eine IP-Adresse ein. Dig wird Ihnen die zu der IP-Adresse zugehörige Domain nennen. Mit dem –t-Schalter können Sie die Art der Abfrage spezifizieren, sodass Sie nach Mail-Server-Einträgen (MX), Namens-Server-Einträgen (NS), Text-Einträgen (TXT) und vielen weiteren Einträgen gezielt suchen können.

Wenn Sie sporadisch falsche Antworten auf Ihre DNS-Abfrage erhalten, kann es daran liegen, dass einer Ihrer DNS-Server einen anderen Satz von DNS-Einträgen hat, als die anderen. Mit Dig können Sie die gleichen Abfragen auf jedem Ihrer DNS-Server aufrufen, um herauszufinden, welcher Server die fehlerhaften Antworten liefert. Hierfür müssen Sie Dig lediglich die DNS-Server-Adresse mit einem vorangestellten @-Symbol angeben:

Dig @4.2.2.2 www.deinedomain.com

Sie suchen nach Fehlern bei DNS-Problemen auf Servern, die Transaktions-Signaturen verwenden? Dig erlaubt es Ihnen einen spezifischen TSIG-Schlüssel für Ihre Abfragen zu verwenden. Mit Dig können Sie auch nur IPv6-Abfragen herausfiltern, sodass die Fehlersuche bei IPv6 spezifischen Problemen vereinfacht wird.

Dig gehört zum Client-Dienstprogramm des BIND-Projektes . Es wird nicht grundsätzlich sofort Installiert, aber es ist bereits für alle Unix, Linux und BSD-Varianten unter anderem Mac OS X erhältlich. Eine Windows-Version gibt es auch.

Montag den 14.02.2011 um 11:42 Uhr

von High Mobley

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
791300