Ratgeber Kindersicherung

So schützen Sie Ihre Kinder am PC und im Internet

Dienstag, 12.04.2011 | 11:35 von Hans-Christian Dirscherl
So schützen Sie Ihre Kinder am PC und im Internet
Vergrößern So schützen Sie Ihre Kinder am PC und im Internet
© iStockphoto.com/AlexanderNovikov
So klappt die Kindersicherung: Wir zeigen Ihnen, wie Ihre Kinder den PC und das Internet sicher nutzen. Mit den Bordmitteln von Windows XP, Vista und Windows 7, den richtigen Browsereinstellungen und mit geeigneter Kinderschutzsoftware.
Kinder sind neugierig, sie wollen alles wissen und alles sehen. Das gilt auch für die Inhalte Ihres Computers und für die Webseiten im Internet. Doch dort findet man oft Inhalte, die für Kinder nicht geeignet oder mitunter sogar gefährlich sind – beispielsweise dubiose Kontaktforen oder unseriöse Chaträume. Außerdem können die persönlichen Daten, die Ihre Kinder auf frei zugänglichen Social Communityseiten wie SchülerVZ veröffentlichen, Datensammlern in die Hände fallen, wie in der Vergangenheit das Beispiel von SchülerVZ gezeigt hat .

Andererseits sollen Ihre Kinder durchaus das Internet kennen lernen, ein generelles Internetverbot dürfte so ziemlich die schlechteste Lösung sein, zumal Verbote generell danach „verlangen“, umgangen zu werden – ein Naturgesetz sozusagen. Kinder können das Internet und dessen Dienste genauso wie Erwachsene sinnvoll nutzen, damit für die Schule recherchieren, sich im Internet mit Freunden austauschen und einfach nur Spaß haben.

Deshalb sollten Sie Ihren Kindern einen sicheren Zugang zum PC und zum Internet ermöglichen. Wie Sie dabei vorgehen können, lesen Sie in diesem Ratgeber.

Dieser Ratgeber ist ganz besonders auch für Eltern interessant, die Ihren Rechner für berufliche Zwecke nutzen. Beispielsweise als Freelancer, Freiberufler oder für das Home Office. Denn gerade bei beruflich genutzten PCs ist es wichtig, dass die Arbeitsmaschine nicht durch Bedienfehler und fehlerhafte Eingriffe in die Systemkonfiguration oder durch den unwissentlichen Download von Malware beschädigt wird. All das kann aber passieren, wenn Ihre Jüngsten unkontrollierten Zugriff auf Ihren Rechner haben.

Dienstag, 12.04.2011 | 11:35 von Hans-Christian Dirscherl
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
104080