807183

5 einfache Regeln für mobile Webseiten

17.03.2011 | 10:29 Uhr |

Es ist nicht schwer Smartphone- oder Tablet-Nutzern einen ansprechenden Zugang zu Ihrer Website zu bieten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine Webseite erstellen, die auch auf mobilen Geräten optimal betrachtet werden kann.

Es ist ärgerlich, wenn Sie mit Ihrem iPad, iPhone, Android-Smartphone oder einem anderen mobilen Gerät auf eine Webseite surfen und eine für PCs optimierte Webseite vorfinden, auf der Sie kaum navigieren können. Es kommt manchmal sogar noch schlimmer. Sie werden beispielsweise zu einer dermaßen reduzierten Webseite weitergeleitet, auf welcher der eigentliche Sinn der Webseite nicht mehr erkennbar ist. Beide Situationen treten nur allzu häufig auf.

Aber es muss nicht so sein. Der erste Fall tritt auf, wenn die Webseite keine speziellen Anpassungen und Vereinfachungen für Web-Vorlagen verwendet. Es gibt nämlich bereits Programme, welche die Präsentation der Webseite automatisch für die kleineren Bildschirme der mobilen Geräte anpassen. Das zweite Szenario tritt auf, wenn die Seite eine der vielen „mobilen"-Dienstleistungsangebote verwendet, die das "Wichtigste" einer Webseite aufnehmen oder gar lediglich den RSS-Feed der Seite nutzen und auf eine WAP-kompatible Version reduzieren, die von nahezu jedem mobilen Gerät gelesen werden kann.

Das Problem an dem WAP-Ansatz ist, dass er nur den kleinsten gemeinsamen Nenner darstellt. Viele alte Geräte können keine Links verwenden, deswerden werden diese nicht mit in die WAP-Darstellung aufgenommen. Die alten Geräte waren einfach nicht dafür gemacht, um im Internet zu surfen. Zu dieser Kategorie gehört neben vielen Nokia Handys auch BlackBerrys, die vor dem Bold ausgeliefert wurden. Weil diese Geräte jedoch nur für 0,5 Prozent der mobilen Webaufrufe verantwortlich sind, ist es nicht sinnvoll eine Webseite gerade dafür zu optimieren. Denn unter dieser Devise müssten alle iOS- und Android-Geräte, die neueren BlackBerrys, Windows Mobile-, Windows Phone 7- und WebOS-Maschinen und die neuesten Nokia-Geräte, welche mit Symbian 3ausgestattet sind, leiden.

Deswegen sollten Sie die alten Geräte bei der Optimierung Ihrer Webseite zu Gunsten der neuen Technologie ignorieren. Mit den folgenden fünf Regeln können Sie für den rasch wachsenden mobilen Markt ansprechende Webseiten gestalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
807183