Ratgeber Hardware

Jailbreak - So knacken Sie iPhone & Co. ganz legal

Mittwoch, 24.08.2011 | 10:35 von Arne Arnold
© Apple
Apple bietet mit iPhone, iPod Touch und iPad tolle Mobilgeräte an. Jedoch binden sie den Besitzer an das Apple-Software-System. Doch diese Fesseln lassen sich sprengen.
Wer ein iPhone, einen iPod Touch oder ein iPad gekauft hat, muss nach dem Willen von Hersteller Apple auch alle Apps über ihn beziehen. Nur im hauseigenen Musik-, Film- und Software-Shop iTunes lassen sich mit der gleichnamigen Verwaltungs-Software neue Programme für die Geräte erwerben. Vielen Besitzern von Apple-Mobilgeräten ist das ein Dorn im Auge: Sie wollen auch an Apps kommen, die iTunes nicht anbietet. Doch dafür muss man einen so genannten Jailbreak – auf deutsch: „Gefängnisausbruch“ – durchführen. PC-WELT erklärt, wie der gelingt und wie er sich auch wieder rückgängig machen lässt.

Ob ein Jailbreak legal ist, ist übrigens noch nicht abschließend geklärt. Die Düsseldorfer Rechtsanwältin Eva Dzepina von der Kanzlei Borgelt & Partner beispielsweise stuft ihn als rechtlich unbedenklich ein. Illegal ist aber wohl ein sogenannter Unlock, der die Mobilfunkanbieter-Bindung aushebelt. Darum geht es in diesem Beitrag auch nur um den Jailbreak.

Jailbreak bei iPhone & Co.: Für und Wider

Mit Hilfe einer Jailbreak-Software öffnet man das Betriebssystem Apple iOS von iPhone & Co. für Programme, die Apple nicht genehmigt hat. Dafür muss man das iPhone an einen PC oder Mac anschließen und eine spezielle Knack-Software starten. Sie führt den Nutzer durch eine längere Prozedur, an deren Ende das Mobilgerät „befreit“ wird.Jailbreaks gibt es für iPhone, iPod Touch und iPad. Die Arbeitsweise der Software ist für alle Geräte gleich oder zumindest ähnlich.Nur bei einer bestimmten Betriebssystem-Version funktioniert der Jailbreak über die Internetseite jailbreakme.com .


Die Vorteile: Wer die Fesseln des Standard-iOS abgeworfen hat, kann Programme installieren, die mehr erlauben als die Apps aus dem Apple-Laden. So erhält man etwa mit dem Datei-Manager iFile Zugriff auf das Dateisystem. Darüber freuen sich besonders iPad-Besitzer, denn die können damit auch USB-Sticks anschließen. Bei iPhone-Nutzern wiederum ist die App SBsettings verbreitet. Sie bietet einen schnellen Zugriff auf die Systemeinstellungen. Viele Nutzer peppen auch die Oberfläche mit neuen Designs auf.
Übrigens: Ein Jailbreak lässt sich jederzeit rückgängig machen, ohne eine Spur zu hinterlassen. Mehr dazu am Ende des Artikels.

Die Nachteile: Apple leistet keine Garantie bei einem Gerät mit Jailbreak. Obwohl bislang kaum Schädlinge für iOS bekannt sind, besteht auch das Risiko, dass man Viren einfängt. Die größte Gefahr geht aber von fehlerhaft programmierten Apps aus, die das Mobilgerät lahm legen könnten.

Mittwoch, 24.08.2011 | 10:35 von Arne Arnold
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • gerro 17:39 | 24.08.2011

    4.3.5 untethered??

    heißt es nicht, dass es keinen untethered jailbreak für IOS 4.3.5 gibt, da alle auf IOS 5 warten und erst dann wieder aktiv werden?

    Antwort schreiben
1083753