Ratgeber Hardware

So schützen Sie Ihr Funknetzwerk

Samstag den 12.03.2011 um 07:03 Uhr

von Michael Schmelzle

Sichern Sie Ihr WLAN vor Missbrauch. Denn nach einem Gerichtsurteil haften Sie dafür, dass es nicht für Straftaten genutzt wird. PC WELT zeigt, wie Sie Ihr Funknetzwerk richtig schützen, und erklärt die Rechtslage.
Ist Ihr Netzwerk wirklich sicher?
Vergrößern Ist Ihr Netzwerk wirklich sicher?
© 2014

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) haften Sie dafür, dass Ihr Funknetzwerk so gesichert ist, dass keine Fremden es für Straftaten nutzen können. PC WELT zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Drahtlosnetzwerk schützen. Sie benötigen dazu das Router-Handbuch, da die Gerätehersteller in den Einstellmenüs leider nicht immer dieselbe Sprache sprechen.

Schritt 1: Router durch Passwort schützen
Die meisten Router werden ab Werk ohne oder nur mit unzureichendem Passwortschutz ausgeliefert. Bei älteren Geräten war die Standard-PIN „0000“ beliebt. Wird das Gerätepasswort nicht eingesetzt oder geändert, können Hacker über Funk oder Internet den Router leicht kapern und dessen Einstellungen zu ihren Gunsten ändern. Ein neues Gerätepasswort vergeben Sie im Konfigurationsprogramm des Routers. In das gelangen Sie mit einem angeschlossenen PC per Internet-Browser über die im Handbuch genannte Internetadresse des Routers.

WLAN-Gefahren - so machen Sie Ihr Funknetz sicher
WLAN-Gefahren - so machen Sie Ihr Funknetz sicher

Oder Sie müssen die zum Router mitgelieferte Software auf einem Netzwerk-PC installieren. Suchen Sie darin nach einem Menü wie „Konfiguration“, „Einstellungen“ oder „Fritz!box“ und dann nach einer Option wie „Sicherheit“, „Kennwort“ oder „(Geräte)Passwort“. Nutzen Sie für Ihr Passwort die vorgegebene maximale Wortlänge sowie nach Möglichkeit Buchstaben, Zahlen sowie Groß- und Kleinschreibung. Es sollte in keinem Wörterbuch stehen und regelmäßig alle zwei bis drei Monate geändert werden.

Per Aktualisierung der Router-Firmware lassen sich oft
bessere Verschlüsselungsstandards nachrüsten.
Vergrößern Per Aktualisierung der Router-Firmware lassen sich oft bessere Verschlüsselungsstandards nachrüsten.
© 2014

Schritt 2: Aktuelle Geräte-Software aufspielen
Bei fast allen Routern ist die Möglichkeit vorgesehen, die Geräte-Software – auch Firmware genannt – zu aktualisieren. So können die Gerätehersteller Fehler beheben, neue Funktionen nachrüsten und Sicherheitslücken stopfen. In der Regel können Sie die Aktualisierung bequem mit einer automatischen „Update“-Funktion im Konfigurationsmenü des Routers erledigen. Falls Ihr Router diese Automatik nicht bietet, sollten Sie auf der Internetseite des Herstellers nach Firmware-Aktualisierungen Ausschau halten und diese nach der Anleitung im Handbuch manuell installieren.

Samstag den 12.03.2011 um 07:03 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
748190