Online-Shops

Alte Ware als neu verkauft?

Freitag den 17.08.2012 um 10:00 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Bildergalerie öffnen Händler greifen nicht selten tief in die Trickkiste, um den Umsatz zu maxieren.
© iStockphoto.com/JoKMedia
Kaum zu fassen: Längst nicht jede als "neu" verkaufte Hardware aus Online-Shops ist tatsächlich völlig unbenutzt. Wir verraten, was Sie bei Betrug unternehmen können.
Wer im Internet bei einem Händler einkauft, erwartet selbstverständlich Neuware – die Realität sieht mitunter aber anders aus. Ein besonders krasser Fall wurde im Frühjahr publik: Da hatte ein IT-Berater aus Hockenheim bei Amazon eine Festplatte bestellt. Stutzig machte den Empfänger schon, dass er die Festplatte ohne Transportverpackung in einer schlichten Pappschachtel erhielt: „Die lag lose im Karton“, bestätigt der Fachmann im Gespräch mit PC-WELT, „damit waren keinerlei Vorgaben des Herstellers für den Transport eingehalten.“ Weitere Tests ergaben, dass der Datenträger keineswegs neu war: Die Platte war schon mehr als 1500 Stunden in Betrieb gewesen, wie das Auslesen der SMART-Parameter zeigte. Ein Programm zur Datenwiederherstellung bestätigte ebenfalls, dass die Festplatte bereits im Einsatz gewesen war.
Was machen Online-Versender mit zurückgeschickter Ware?
Nach einer aktuellen Umfrage schicken Online-Kunden jeden siebten
Artikel zurück.
Vergrößern Was machen Online-Versender mit zurückgeschickter Ware? Nach einer aktuellen Umfrage schicken Online-Kunden jeden siebten Artikel zurück.

Umfrage im Handel: „Widerrufsrecht wird missbraucht“
Dieses Beispiel der gebrauchten Festplatte ist insofern besonders bemerkenswert, weil der Online-Händler hier Ware, die schon mehrere Monate in Gebrauch war, als neu verkauft hat – und es ist Zufall, dass der Fall an die Öffentlichkeit gelangte. So extrem geht es selten zu, dass Online-Käufer aber schon ausgepackte und „leicht gebrauchte“ Ware erhalten, entspricht der Realität und ist die Kehrseite des Widerrufsrechts beim Interneteinkauf. Denn privaten Kunden steht bei sämtlichen Online-Bestellungen ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu, ohne dass es irgendeiner Begründung bedarf.

Davon machen die Verbraucher offenbar regen Gebrauch: Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) schickte jeder Siebte über das Internet bestellte Waren wieder zurück. Fast 80 Prozent der knapp 400 befragten Online-Shops klagten über regelrechten Missbrauch, nach Ansicht von einem Drittel der Händler hatten die zurückgeschickten Artikel durchschnittlich 30 Prozent oder mehr an Wert verloren. Auf die Frage: „Wie verhalten Sie sich gegenüber Verbrauchern, die häufig von ihrem Recht auf Widerruf Gebrauch machen?“ haben deshalb zwei Drittel der Shops geantwortet, dass sie die Belieferung solcher Kunden einstellen.


Ende April haben wir auf Facebook eine Umfrage gestartet,
in der wir nach Ihren Erfahrungen gefragt haben: Haben Sie bei
Online-Bestellungen schon einmal „gebrauchte“ Artikel
erhalten?
Vergrößern Ende April haben wir auf Facebook eine Umfrage gestartet, in der wir nach Ihren Erfahrungen gefragt haben: Haben Sie bei Online-Bestellungen schon einmal „gebrauchte“ Artikel erhalten?

Online-Händler verkaufen Retourartikel wieder als neu
So günstig das Widerrufsrecht auf den ersten Blick für die Verbraucher erscheint, sie haben doch selbst mit den Folgen zu kämpfen. Was sollen die Händler auch anderes tun, als die Retourware wieder zu verkaufen? Genau das machen sie auch, wie die DIHK-Umfrage bestätigt. In der Folge bekommen Kunden Artikel zugeschickt, die schon einmal in Umlauf waren. Im besten Fall hat der Erstbesteller das Produkt nur ausgepackt, im schlimmeren Fall regelrecht in Gebrauch genommen. Was aber sollten Sie als Kunde tun, wenn Sie einen vermeintlich neuen Artikel erhalten, der offensichtlich bereits in Umlauf war? Die Antwort ist nicht ganz einfach, weil es keine gesetzliche Definition von „neu“ und „gebraucht“ gibt.

Kurz zusammengefasst gilt, dass das Testen und Ausprobieren ein elektronisches Gerät nicht automatisch als „gebraucht“ klassifiziert. So ist insbesondere auch das Öffnen einer Verpackung unschädlich. Gerade Elektrokleinartikel sind in sogenannten BlisterVerpackungen regelrecht eingeschweißt, die man mit der Schere aufschneiden muss, um die Ware ausprobieren zu können. Nach vorherrschender Rechtsprechung liegt hier kein Gebrauch vor, damit muss der Händler den erneut angebotenen Artikel auch nicht gesondert kennzeichnen – selbst, wenn das aus Kundensicht ärgerlich ist.


In einem konkreten Rechtsstreit entschied das Amtsgericht Rotenburg (Wümme), dass ein Handy, in das beim Ausprobieren bereits Zugangsdaten für ein Mailkonto eingegeben wurden, weiter als nicht in Gebrauch genommen gilt (AZ: 5 C 350/07). Dies sei im Rahmen der Prüfung des Widerrufsrechts bei Online-Bestellungen erlaubt. Der Händler durfte das Mobiltelefon also weiter als neu verkaufen, dem neuen Käufer stehe kein Minderungsrecht zu, entschieden die Richter. Das Gleiche gilt für einen Rechner, der nur kurz zum Testen lief.

Noch weiter ging der Bundesgerichtshof vor eineinhalb Jahren, als er den Verkäufer eines Wasserbetts zur Rückzahlung des kompletten Kaufpreises verpflichtete, nachdem der Käufer das Bett drei Tage ausprobiert hatte (AZ: VIII ZR 337/09). Unabhängig von dem unter Umständen tatsächlich eingetretenen Wertverlust für den Händler haben die Richter des BGH hier entschieden, dass der Kunde die Ware nur ausprobiert und getestet, keineswegs aber benutzt habe. Ähnlich hatte 2009 schon der Europäische Gerichtshof geurteilt: Online-Händler können von ihren Kunden im Falle eines Widerrufs nicht generell Wertersatz für die Nutzung der zurückgeschickten Artikel verlangen.

Freitag den 17.08.2012 um 10:00 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (14)
  • magiceye04 21:15 | 20.11.2012

    Auch Eierkisten kann man vorsichtig öffnen - oder etwa nicht?

    Dass man sowas bei Cyberport erlebt, wundert mich allerdings, schließlich haben die einen komplett eigenen Shop nur für Rückläufer, mit Rabatt. Ist vielleicht ins falsche Lager gerutscht.

    Antwort schreiben
  • chipchap 20:56 | 20.11.2012

    Zitat: ohmotzky
    ... muss die Verpackung aussehen als wäre ne Horde Ratten darüber hergefallen?

    Hast Du von Nichts eine Ahnung?
    Fast alle Laptops unter 1.200 EUR werden in solchen Eierkisten verpackt.
    Und die meisten Festplatten sehen innen genau so aus.

    Mich stört es übrigens nicht im Sinne der besseren Wiederverwertung.
    Allerdings ißt das Auge mit, da gebe ich Dir teilweise Recht.

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 20:24 | 20.11.2012

    Er hat doch teilweise Recht, muss die Verpackung aussehen als wäre ne Horde Ratten darüber hergefallen?

    Antwort schreiben
  • Falcon37 20:23 | 20.11.2012

    Bei Dir sind etliche Synapsen wohl auf Glutamat.

    Nun ja, über die drastische Formulierung kann man streiten, aber im Kern kann ich ihm da nicht widersprechen.

    Antwort schreiben
  • chipchap 20:19 | 20.11.2012

    Zitat: Till Wollheim
    ... Natürlich ist das Rückgabe-Recht ein Problem, da ein erheblicher Teil der Bevölkerung einfach nur assoziale Penner sind :sorry: - in allen Gesellschaftsschichten!! -
    Bei Dir sind etliche Synapsen wohl auf Glutamat.

    Antwort schreiben
1541980