105432

Die besten Tipps & Tricks für Microsoft Security Essentials (MSE)

30.09.2009 | 14:03 Uhr |

Microsoft bietet einen Gratis-Virenscanner an - wir verraten die besten Tipps für optimalen Schutz mit MSE und klären, für wen sich der Download lohnt.

Echtzeitschutz vor Viren und Spyware
Microsoft Security Essentials ist erschienen und bietet Echtzeitschutz vor Viren durch den ständig laufenden Virenwächter (Echtzeitschutz) und einen On-Demand-Scanner, der auf Kommando startet. Technisch basiert Microsoft Security Essentials auf Forefront, Microsofts Antivirus-Client für Unternehmen. Microsoft Security Essentials (Codename "Morro") gibt es in der deutschsprachigen Version für Windows XP, Vista und Windows 7. Die neue Sicherheitslösung ersetzt Windows Live OneCare (das nicht mehr weiter entwickelt wird) und soll die Grundabsicherung gegen Viren und Malware übernehmen. Die Software verfügt über eine einfach zu bedienende Oberfläche, mit der auch PC-Einsteiger gut zurecht kommen.

Download und Updates
Der Download von Microsoft Security Essentials ist lediglich 5 MB groß. Nach dem ersten Programmstart lädt Security Essentials die aktuellen Virensignaturen vom Microsoft-Server herunter. Danach hält sich der Virenscanner automatisch via Signaturen-Download aktuell. Diese Aktualisierungen kommen via Windows Update auf den Rechner.

Virenscan mit Microsoft Security Essentials
Rechts wählen Sie manuell eine von drei Scan-Möglichkeiten: "Schnell" knöpft sich nur die wahrscheinlichsten Ordner und Dateien auf Ihrer Festplatte vor, "Vollständig" durchleuchtet die gesamte Platte und mit "Benutzerdefiniert…" bestimmen Sie selbst, wo Microsoft Security Essentials (MSE) nach Viren suchen soll. Wer die Suchläufe automatisieren will, klickt auf das untenstehende "Einstellungen zur Überprüfung ändern" - mehr dazu auf der dritten Seite.

0 Kommentare zu diesem Artikel
105432