Ratgeber Google

10 geniale, aber kaum bekannte Google-Tricks

Sonntag den 21.08.2011 um 08:41 Uhr

von Keir Thomas

Sie wollen das Optimum aus Googles Diensten wie Googlemail, Docs und Youtube herausholen? Wer ein paar Tricks beherrscht, schafft das im Handumdrehen.
Googles Produktschiene ist jedoch so voll gepackt mit Funktionen und regelmäßigen Updates, dass es gar nicht so einfach ist, mit allen Funktionen Schritt zu halten. Wir zeigen Ihnen 10 der eher unbekannten Tricks und Features aus den Googles-Diensten, die Ihre Art und Weise damit zu arbeiten vielleicht verändern - aber garantiert erleichtern.

1. Dateien online ansehen
Der Google Docs Viewer ist eine saubere, kleine Webseite, die es dem Nutzer ermöglicht, Dateien und Dokumente online anzusehen, ohne sie herunterladen zu müssen. Trotz des Namens müssen Sie kein Google-Docs-Nutzer sein, um die Webseite zu gebrauchen. Alles was Sie tun müssen, ist den Google Docs Viewer aufrufen und die Link-Adresse des Dokuments angeben, das Sie öffnen wollen. Wer den Mail-Dienst Googlemail nutzt, dürfte festgestellt haben, dass Anhänge in Mails automatisch mit dem Google Docs Viewer verlinkt sind. Hier genügt ein einfacher Klick auf den "Anzeigen"-Link in der Mail.

Bis vor kurzem war es mit dem Google Docs Viewer lediglich möglich, Office-Dateien wie Word- oder Excel-Files anzuzeigen. Vor ein paar Wochen wurde der Viewer jedoch im großen Stil erweitert und stellt nunmehr auch Adobe Photoshop Dateien, TrueType-Fonts, AutoCad-Dateien und sogar Dateien von Apples iWork Pages dar.

2. URLs erstellen
Eine weitere Funktion des Google Docs Viewers ist, dass Sie Ihre eigene URL kreieren können, die auf Ihre Bilder oder Dokumente verlinkt und die Sie an andere versenden können. Solche URLs legen Sie nach dem folgenden Schema an:
http://docs.google.com/viewer?url=
Im Anschluss an das Gleichzeichen setzen Sie dann die komplette URL, inklusive der "http://"-Komponente.

3. Das S für Sicherheit
Nahezu alle Dienste von Google können auch über eine sichere HTTPS-Verbindung aufgerufen werden - also mit der gleichen Verbindung, mit der man zum Beispiel auch Online-Banking betreibt. Um Googledienste in diesem Modus zu nutzen, erweitern Sie die Standard-HTTP-Adresse einfach um ein S: Also https://. Googlemail kann auch so konfiguriert werden, dass es bei jedem Login automatisch die sichere https-Verbindung benutzt. Klicken Sie dazu im Hauptmenü oben rechts auf Einstellungen. Unter "Browserverbindung" setzen Sie ein Häkchen bei "Immer https verwenden". Anschließend "Änderungen speichern" nicht vergessen.

Sonntag den 21.08.2011 um 08:41 Uhr

von Keir Thomas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (5)
  • TAXlDRlVER 17:21 | 13.03.2011

    Geh mal bei kalweit und zwilling auf "zitieren"!

    Antwort schreiben
  • mr.b. 17:11 | 13.03.2011

    Bin sicher, dass es bei mir nicht ging/geht.
    *****.com

    Wie habt ihr das hingekriegt???

    Antwort schreiben
  • zwilling 13:05 | 13.03.2011

    g[COLOR=Black]m[/COLOR]ail.com

    Antwort schreiben
  • kalweit 12:01 | 13.03.2011

    g[COLOR="Black"]m[/COLOR]ail.com :wegmuss:

    Antwort schreiben
  • mr.b. 17:08 | 12.03.2011

    Zwei verschiedene Mail-Adressen benutzen

    Betr.:
    [URL]http://www.pcwelt.de/ratgeber/Keine-Chance-den-Hackern-1487902.html

    Ergänzung:

    Nach wie vor ist auch die Verwendung der Domain googlemail.com erlaubt, wobei man ".oogle
    ...." weglassen kann.
    Also:
    ........@g"mail.com (ohne Anführungsstrich)

    Leider verbieten mir die Servervorgaben dieser Seite, den richtigen Namen zu schreiben. Ich hoffe, man kann verstehen, was ich meine.

    Antwort schreiben
804269