Druckersicherheit

7 Schritte zum sicheren Ausdruck

Samstag, 20.07.2013 | 07:00 von Joseph Fieber
So drucken Sie sicher vor Datendieben
Vergrößern So drucken Sie sicher vor Datendieben
© iStockphoto.com/Jacob Wackerhausen/Yuri_Arcurs
Schwachstelle Drucker: Wir zeigen Ihnen, wie Sie wichtige Dokumente sicher ausdrucken können, ohne dass jemand die Daten oder Ausdrucke abfangen kann.
Netzwerkdrucker bergen erhebliche Risiken für die Unternehmenssicherheit. Häufig vergessen Unternehmen aber die Druckerumgebung ausreichend abzusichern. Das führt mitunter zu geradezu kuriosen Situationen: Während die Server und die Workstations mit Passwörtern oder gar biometrisch gesichert sind, werden die darauf liegenden Dokumente zu einem Drucker geschickt, der nicht halb so sicher ist wie der Rest des Systems.

Sie können die meisten Sicherheitsprobleme mit Netzwerkdruckern verhindern, indem Sie die drei unten genannten Ratschläge befolgen. Wenn Sie jedoch hoch sensible Daten handhaben müssen, dann sollten Sie noch mehr beachten. In diesem Fall müssten Sie die Dokumente auf dem ganzen Weg, vom Computer bis zum Drucker, sichern. HP bietet detailierte Informationen , wie Sie Ihre Daten schützen können, wenn Sie HP-Produkte verwenden. Andere Drucker-Hersteller bieten ähnliche Lösungen an. Egal von welchem Drucker-Hersteller Ihre Geräte sind, sollten Sie diese sieben Schritte befolgen, um Ihre Unternehmensdaten über den gesamten Druckvorgang sicher zu halten.

1. Drucker direkt an PC anschließen

Wenn Sie Sicherheitslücken mit Ihrem Netzwerk-Drucker vermeiden wollen, dann sollten Sie diesen nicht an das Netzwerk anschließen. Verbinden Sie stattdessen Ihren PC über USB direkt mit dem Drucker. Nun können Sie sicher vor LAN- oder WLAN-Spionen drucken. Das ist die ideale Lösung für das Home Office oder Freelancer/Selbstständige in kleinen Büros. Bei Bürogemeinschaften oder größeren Unternehmen macht es vielleicht Sinn, zusätzlich zu dem dort verfügbaren Netzwerkdrucker einen weiteren via USB mit einem sicheren PC verbundenen Drucker für Ausdrucke von besonders sensiblen Dokumenten bereit zu halten.

2. Passwort für Netzwerkdrucker

Die meisten Netzwerk-Drucker können beim Fernzugriff über ein Passwort geschützt werden. Ändern Sie das ab Werk eingestellte Standardpasswort! Dies ist vermutlich der wichtigste Schritt bei der Verwendung von Netzwerk-Druckern.

3. Firmware-Updates

Wenn Sicherheitslücken entdeckt werden, dann veröffentlichen die Drucker-Hersteller Aktualisierungen der Firmware. Deswegen sollten Sie darauf achten, die Drucker-Firmware immer aktuell zu halten. Indem Sie Ihrem Drucker mit einem starken Passwort sichern und alle bekannten Sicherheitslücken mit aktueller Firmware schließen, vermeiden Sie die meisten grundlegenden Netzwerk-Drucker-Probleme.

4. Sichern Sie Ihre Infrastruktur

Egal, ob Sie zwei oder 200 Drucker haben, diese müssen immer verwaltet werden. Mit Hilfe von Fernverwaltungs-Programmen können Sie Passwörter und Firmware aller Drucker immer aktuell halten, sowie den Zugriff sichern. Web JetAdmin von HP ist zum Beispiel ein Programm, mit dem Sie all Ihre Drucker von einer Arbeitsstation aus kontrollieren können. Sie sollten auch Firewalls verwenden, um sich vor Attacken von außen zu schützen. Und Sie sollten sicherstellen, dass die WLAN-Netzwerke auch gesichert sind.

5. Sichern Sie Ihre Daten verschlüsselt

Wenn Sie einen Druckauftrag versenden, sollten Sie darauf achten, dass Sie sich in einem gesicherten Netzwerk befinden. Verwenden Sie Verschlüsselungen, damit Ihr Druckauftrag unterwegs nicht ausgelesen werden kann. Die Druckaufträge können sogar zu einem verschlüsselten Druck-Server gesendet werden und von dort aus sicher zum Drucker gesandt werden, wenn dieser bereit ist.

6. Sichern Sie Ihre Drucker

Neben der Änderung des Passwortes ist es sinnvoll, eine Zugriffskontrolle einzurichten. Diese verhindert, dass Unbefugte den Drucker verwenden. Drucker mit Festplatten für das Spooling sollten verschlüsselt sein. Nachdem das Dokument ausgedruckt wurde, sollten alle Spuren von der Festplatte und aus dem Arbeitsspeicher gelöscht werden.

7. Schützen Sie Ihre Ausdrucke physisch vor fremden Zugriff

Sie sollten gesicherte Druck-Ablagen zum Schutz der Dokumente verwenden. Sie sollten es vermeiden, die gedruckten Dokumente unbeaufsichtigt in der Druckerablage liegen zu lassen. Nutzen Sie die Funktion des "Privaten Druckens", um den Druckauftrag zum Drucker zu senden. Dadurch wird der Druckauftrag erst ausgeführt, wenn ein Nutzer den Druck am Drucker freigibt. Auf diese Art und Weise kann es nicht passieren, dass Sie etwas ausdrucken, vergessen und im Drucker liegen lassen. Somit können die Dokumente auch nicht so einfach in die falschen Hände gelangen.

.

Samstag, 20.07.2013 | 07:00 von Joseph Fieber
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (9)
  • Joko1981 01:56 | 16.06.2012

    @Navigatiko Mein Onkel arbeitet bei einer Versicherung und lässt seine Unterlagen auch immer von einer Druckerei drucken, bevor er ins Meeting geht Wenn du ein Unternehmen mit 2000 Bürokräften kaufen würdest,wäre wohl der erste Schritt der Verkauf aller Netzwerkdrucker und die Anschaffung von Farb-Laserdrucker mit Scan-Funktion - für jeden Sachbearbeiter einen? AFK PETER ZWEGAT

    Antwort schreiben
  • Falcon37 07:39 | 03.06.2012

    @Navigatiko Du hast geschrieben

    Ich glaube kaum, dass ein Netzwerkdrucker sinnvoll ist.
    Ich habe geschrieben
    deshalb hat also jede Firma unzählige Netzwerkdrucker im Einsatz.
    Wo ist dein Problem? Jede Firma weltweit hat Unmengen von Netzwerkdruckern in Gebrauch und du willst uns erzählen. dass das nicht sinnvoll ist? :aua:

    Antwort schreiben
  • Navigatiko 03:02 | 03.06.2012

    Tolle Logik!!

    Zitat: Falcon37
    Ach so, deshalb hat also jede Firma unzählige Netzwerkdrucker im Einsatz.
    Aus dem Vorhandensein von Fehlern zu schleißen es sei keiner ist schon ein tolles Stück an Logik!! Da

    Antwort schreiben
  • chipchap 22:18 | 02.06.2012

    Absolut nicht. Wenn man nur Dünnes redet ... .

    Antwort schreiben
  • dnalor1968 19:24 | 02.06.2012

    Meist hat der Drucker (oder MFG) 'nen WLAN und/oder LAN-Anschluss automatisch mit dabei. Somit kann man selber wählen, wie das Teil angeschlossen wird.

    Antwort schreiben
1216076