764055

Mails privat und sicher verschicken

24.12.2010 | 08:42 Uhr |

Wie sicher sind Sie, dass nicht unbefugte Dritte Ihre privaten E-Mails lesen? Wir zeigen Ihnen, was Sie gegen Nachrichtenspionage tun können.

Die E-Mail ist eine der am weitesten verbreiteten Kommunikation-Formen der Gegenwart. Schätzungen vom Mai 2009 sprechen von ungefähr 250 Milliarden E-Mails, die täglich verschickt werden. Das entspricht mehr als 2,8 Millionen E-Mails pro Sekunde - und viele davon sind nicht mal Spam.

E-Mails sind schneller und billiger als der traditionelle Brief. Doch wenn Sie einen Umschlag zukleben und mit einer Briefmarke versehen, können Sie zumindest weitestgehend sicher sein, dass ausschließlich der bestimmte Empfänger den Inhalt des Briefes zu Gesicht bekommt. Eine E-Mail hingegen kann auch auf halbem Wege abgefangen und gelesen werden, ohne dass Sie es überhaupt mitbekommen. Kopien und Überbleibsel Ihrer Nachrichten, die unbemerkt auf Ihrem PC lagern, sind ebenfalls gefährdet. Also wird es Zeit, ein paar Schritte für den Schutz und die Sicherheit Ihrer E-Mails zu tun.

Oh, diese Neugierde!
Ihr PC bietet leichten Zugang zu Ihren E-Mails - sowohl für Sie selbst als auch für andere. Wer auch immer Zugriff auf Ihr System hat oder es mit Ihnen zusammen nutzt, kann theoretisch Ihre E-Mails ausspionieren. Selbst, wenn Sie sich nur kurz vom PC entfernen und Ihr Postfach geöffnet lassen, erhaschen Kollegen und sogar Ihr Chef schnelle Blicke in Ihre Privatsphäre. Aber Sie können das Risiko minimieren. Für den Anfang: schließen Sie Ihr E-Mail-Programm, wann immer Sie es nicht benötigen. Oder minimieren Sie es zumindest. Besonders misstrauische Naturen nutzen hingegen eine PC-Sicherung, wenn Sie den Rechner kurz oder nach Feierabend verlassen. Eine solche Prozedur lohnt sich unter Umständen sogar schon für die Mittagspause. Ein einfaches Herunterfahren und Sichern des Rechners mit einem Windows-Passwort tut es aber auch - und wirkt bei anderen weniger paranoid.

Weniger drastisch aber gleichfalls wirkungsvoll: ein automatischer Bildschirmschoner. Vorinstallierte finden Sie unter Systemsteuerung/ Anzeige/ Bildschirmschoner ändern. Setzen Sie eine Zeit, zu der der Bildschirmschoner bei Nichtbenutzung des PCs aktiviert werden soll. Am besten etwas über 5 Minuten - denn die vergehen manchmal auch einfach, wenn Sie gerade ein Dokument lesen und Maus und Tastatur dabei nicht berühren. In der Praxis haben sich 15 Minuten als vernünftiges Zeitfenster erwiesen. Stellen Sie beim Einrichten des Bildschirmschoners auch sicher, dass Sie Benutzername und Passwort erneut eingeben müssen, wenn Sie auf den normalen Bildschirm zurückkehren wollen.

Und auch, wenn es eigentlich ein klarer Fall sein sollte: benutzen Sie ein sicheres Passwort! Den Namen Ihres Haustieres oder Lieblings-Fußballvereins zu verwenden, bietet kaum Schutz. Am besten benutzen Sie niemals ein Wort, dass man in einem Wörterbuch nachschlagen könnte. Denn die zu knacken ist so einfach wie Mensch-ärgere-dich-nicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
764055