846961

Dateimanager made in Germany – liquidFolders

20.05.2011 | 11:09 Uhr |

Ob Bilder, Videos oder Dokumente – liquidFolders, ein neuer Dateimanager aus Deutschland, verwaltet Ihre Daten ohne starre Verzeichnisbäume.

Der Dateimanager liquidFolders unterscheidet sich im Konzept von TotalCommander und Konsorten. Anstatt auf eine Zwei-Fenster-Ansicht zu setzen, konzentrieren sich die deutschen Entwickler auf Metadaten und Automatismen. Sie können Ihre Daten mit liquidFolders nach unzähligen Kriterien sortieren und durchsuchen lassen. Ein Beispiel: Irgendwann in den letzten sechs Monaten hat Ihr Freund Tom aus Hamburg Ihnen ein paar Fotos gemailt. Diese finden Sie mit liquidFolders etwa, indem Sie das Aufnahmedatum eingrenzen, nach „Tom“, „Hamburg“ oder den Kameratyp Ihres Freundes suchen.

Momentan befindet sich liquidFolders im offenen Beta-Test: Zur Teilnahme müssen Sie nur Name und Mail-Adresse angeben. In der Bestätigungsmail erwarten Sie dann zwei Download-Links – die 32- und 64-Bit-Version von liquidFolders. Vorraussetzung in beiden Fällen ist Windows XP (ab SP2), Vista oder 7. Der Beta-Test soll schon im Juli 2011 enden – melden Sie sich also schnell an, wenn Sie die Software noch kostenfrei ausprobieren wollen.

Windows-Explorer mit Addon aufmotzen

Nach der Installation finden Sie im Windows-Explorer einen neuen Button: „liquidFOLDERS“. Dort legen Sie als ersten Schritt einen neuen Store an – etwa „Privat“ oder „Arbeit“. Im Prinzip funktioniert ein Store wie eine Datenbank: Sowohl die Dateien, als auch der Suchindex landen im Store. Wer den Store lieber auf der externen Festplatte oder DVDs haben möchte, wählt „Externer Store“. Oder „Hybrid-Store“ – dann bleibt eine Kopie des Such-Indexes auf der Festplatte. Damit lassen sich Store-Inhalte auch ohne Anstöpseln der externen Festplatte durchsuchen.

Neue Downloads bei PCWELT.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
846961