24.09.2012, 09:34

Christoph Hoffmann

Online & Internet

Ohne Stress zum neuen DSL- & LTE-Vertrag

Die Auswahl eines neuen DSL- oder LTE-Vertrags beugt späterem Ärger mit dem Anbieter vor. ©Polylooks

Die Auswahl eines neuen DSL- oder LTE-Vertrags ist gar nicht so einfach, wie man meint. Nur wer sich vorab genau informiert und die Fallen kennt, vermeidet später Ärger mit dem Anbieter.
Wer sich für einen neuen Vertrag bei einem Internet- beziehungsweise einem Mobilfunkanbieter entscheidet, der bindet sich in der Regel für 24 Monate zu einem festen Preis an den Provider. Deshalb sollte die Entscheidung für einen Anbieter gut überlegt sein und nicht nur von dem monatlich zu entrichtenden Preis abhängen. Denn nicht immer ist der günstigste Anbieter auf lange Sicht die beste Wahl. Glücklich ist derjenige, der an seinem Wohnort gleich unter mehreren Anbietern und konkurrierenden Technologien wie DSL, LTE und Kabelinternet auswählen kann.
Da der Vergleich der einzelnen Tarife ein mühseliges Unterfangen ist, sollte man einen Online-Tarifrechner bemühen, wie ihn etwa PC-WELT und Verivox zur Verfügung stellen. Bei der Berechnung der Kosten fließen auch aktuelle Sonderaktionen für Neukunden wie Startguthaben sowie Einrichtungspauschalen mit ein. So lassen sich die tatsächlich anfallenden Kosten transparent miteinander vergleichen. Kein Wunder, dass sich die errechnete Grundgebühr des Preisvergleichs oftmals von den plakativen Tarifangaben unterscheidet, die Sie auf den Websites der jeweiligen Provider finden.
Verwirrend: Viele Tarife und Geschwindigkeiten
Bevor Sie nach einem Tarif suchen, sollten Sie zunächst Ihre Online-Nutzungsgewohnheiten herausfinden. Denn je nach Provider können Sie unter verschiedenen Tarifen für Ihren DSL-Zugang auswählen. Anwender, die nur gelegentlich im Web surfen, Mails austauschen und selten größere Downloads starten, sind mit einer Bandbreite von maximal 2 MBit/s gut bedient. Wer hingegen beispielsweise Filme im Internet lädt oder Cloud-Dienste nutzt, für den kann die Verbindung gar nicht schnell genug sein. Mit welchem Breitbandtarif Sie am besten fahren, hängt in erster Linie von Ihren Online-Nutzungsgewohnheiten ab, also davon, wie Sie Ihren DSL-Anschluss konkret verwenden wollen und wie viele Stunden im Monat Sie voraussichtlich online sind.
Bei einem Zeittarif wird nach der Uhr abgerechnet. Sie können so viele Daten empfangen und senden, wie Sie möchten. Dabei haben Sie ein Monatslimit inklusive, danach wird pro Minute bezahlt. Wenn Sie das Internet ohne Limits genießen wollen, benötigen Sie eine Flatrate. Sie bezahlen dafür eine feste monatliche Pauschale, können online bleiben, solange Sie wollen, und beliebig viele Daten herunter- und hochladen. Nicht mehr verbreitet bei DSL sind jedoch Volumentarife und Call by Call.
Doch nicht jedes vermeintliche Flatrate-Angebot bietet unbegrenztes Datenvolumen. Die Versorger werben zwar stets mit einer Doppel-Flatrate für unbegrenztes Surfen und Telefonieren, manche behalten sich aber eine drastische Reduzierung der Bandbreite vor, wenn das monatliche Transfervolumen eine bestimmte Grenze übersteigt. 1&1 erachtet 100 GB Datenvolumen im Monat für ausreichend. Ist dies voll ausgeschöpft, wird die DSL-Geschwindigkeit für den Rest des Monats auf 1000 KBit/s reduziert.
Kosten und Verfügbarkeit am Wohnort prüfen
Nicht jeder Provider ist an jedem Standort in Deutschland verfügbar. Auch das berücksichtigt der Preisvergleich. Geben Sie Ihre Vorwahl ein und wählen Sie eine Geschwindigkeitsstufe aus. Legen Sie zudem Optionen wie „Telefonflat“ beziehungsweise „Tarife ohne Mindestlaufzeit“ fest, dann erhalten Sie als Ergebnis eine nach Monatspreis sortierte Liste von dem möglichen Anbieter. Die Tabelle enthält alle DSL- und Kabelinternet-Anbieter mit den Tarifen, die in Ihrem Vorwahlbereich prinzipiell verfügbar sind. Ob Sie den gewünschten Tarif auch in Ihrem Haus erhalten können und in welcher ungefähren Geschwindigkeit, erfahren Sie, wenn Sie auf „zum Anbieter“ klicken und anschließend auf dessen Homepage eine Verfügbarkeitsprüfung durchführen.
Dazu müssen Sie dort Ihre Adresse oder Telefonnummer angeben. Die Anbieter versprechen, diese Informationen nicht zu speichern, wenn Sie keinen Auftrag erteilen. Nahezu sämtliche Internetanbieter stellen eine solche Verfügbarkeitsprüfung im Internet bereit. Allerdings ist diese insbesondere bei dem neuen LTE-Verfahren nicht immer aktuell, da der Netzausbau nach Angaben der Anbieter teilweise schneller voranschreitet als die Verfügbarkeitsabfrage im Internet. Deshalb ist es sinnvoll, beim jeweiligen Anbieter nachzufragen, falls sich Ihre Adresse am Rand eines Ausbaugebietes befindet. Eine gute, wenngleich nicht immer vollständige Übersicht vor Ort stellt auch der Breitbandatlas des Wirtschaftsministeriums dar.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

1574628
Content Management by InterRed