797331

Neun Eigenschaften eines altgedienten Unix-Administrators

25.02.2011 | 10:39 Uhr |

Lesen Sie diesen Artikel, wenn Sie den ungemein seltenen und schwer fassbaren, eingefleischten Unix-Fan verstehen wollen - heute eine echte Rarität.

Achtung Satire: Wir wollen Ihnen in diesem nicht immer ganz ernst gemeinten Artikel ein paar charakteristische Merkmale der Unix-Veteranen vorstellen, damit Sie diese seltene Spezies verstehen. 1. Eigenschaft: Wir verwenden kein „sudo" So ähnlich wie die Feststelltaste ein Geschwindigkeitsregler für die Coolen ist, ist sudo eine Hilfe für die Schüchternen. Wenn wir etwas rooten müssen, nutzen wir das Kommando „su" und keines dieser sinnlosen „sudo" Befehle. Tatsächlich ist das erste, was wir bei allen Unix-artigen Betriebssystemen tun, die sudo bei allen Benutzern erfordern: Wir ändern das Root-Passwort. Anschließend können wir für immer das Bequeme „su" verwenden. Ständig „sudo" zu nutzen ist vergleichbar mit einem Ganzkörperschutzanzug. Es ist sicherer, aber es veranlasst Sie nicht nicht dazu, gründlich über ihre Taten nachzudenken.

2. Eigenschaft: Wir nutzen vi, nicht Emacs und erst recht nicht pico oder nano Nicht emacs sondern vi ist das wahre Programm, mit dem Unix-Veteranen schreiben. Und kommen Sie jetzt bitte nicht mit den Extras, die bei der Alternative Emacs integriert sind. Emacs hat sogar ein eingebautes Tetris-Spiel, es ist zum Heulen.

Wir müssen widerwillig zugeben, dass vim einige nette Funktionen eingebaut hat. Zum Beispiel bieten „Code Folding" und die Syntax-Hervorhebung einige Vorteile, aber am Ende eines Tages fügt sich die Unix-Arbeit hervorragend in die modalen Bearbeitungskonzepte von vi. Zusätzlich ist vi ein sehr schlankes Programm und kann auf unterschiedliche Arten mitgenommen werden. Deswegen ist dies das einzig Wahre Editierungsprogramm. Vielen Dank an Bill und Bram.

3. Eigenschaft: Wir fuchteln mit regulären Ausdrücken wie andere mit Waffen Für die Uneingeweihten kann sogar der harmloseste reguläre Ausdruck wie das Ergebnis einer widerspenstigen Tastatur aussehen. Für uns ist dies jedoch die reine Poesie. Die Macht, die in der Komplexität eines pcre (Perl-kompatible reguläre Ausdrücke) steckt, kann von keinem anderen Werkzeug erreicht werden. Wenn Sie jeden dritten Buchstaben in einer 100.000-zeiligen Datei ersetzen müssen, es sei denn es folgt darauf die Zahl 4, so können Sie das nur mit pcre bewerkstelligen. Diejenigen, die davor zurückschrecken reguläre Ausdrücke selbst zu lernen, können Ihre Kollegen täglich mit einer neuen Aufgabe belasten. Außerdem gibt es in jedem größeren Unix-Unternehmen ein oder zwei Leute, die sich nur mit regulären Ausdrücken beschäftigen. Diese armen Leute erhalten die ganze Zeit String-Schnipsel mit einer Bitte nach dem richtigen regulären Ausdruck per Mail zugeschickt. In der Regel folgt der Bitte die Aussicht auf ein versprochenes Getränk in einer Bar, das jedoch nie ausgegeben wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
797331