Ratgeber Bildbearbeitung

Die besten Plug-ins für Photoshop & Co.

Dienstag, 10.08.2010 | 14:09 von Benjamin Schischka
Sie verwandeln hässliche Entlein in schöne Schwäne, erschaffen Planeten und automatisieren die Bildbearbeitung – Plug-ins sind Addons für Photoshop & Co.
Plug-ins machen Bildbearbeitung noch mächtiger.
Vergrößern Plug-ins machen Bildbearbeitung noch mächtiger.
© 2014

Lunar Cell: Bildbearbeitung für Mondsüchtige
Lunar Cell von Flaming Pear ist ein Plug-in zur Erstellung von Himmelskörpern. Die Spannweite reicht von erdähnlichen Planeten bis zu fantasievoll zerfurchten, exotischen Monden. Mit den Planeten-Schiebereglern bestimmen Sie in der Bildbearbeitung Durchmesser, Textur der Landfläche, Krateranzahl und deren Struktur. Mit einem Farbknopf haben Sie Zugriff auf die Oberflächenfarbe.

Lunar Cell: Plugin für Mondsüchtige.
Vergrößern Lunar Cell: Plugin für Mondsüchtige.
© 2014

Die Klimaregler von Lunar Cell bestimmen die Form der Polkappen, Wüstenregionen und die Höhe des Meeresspiegels. Auch hier lassen sich für alle Bereiche neue Farben bestimmen. Zusätzlich können Sie Dichte und Helligkeit der Atmosphäre bearbeiten. Dazu gehört das Wetter mit seinen Spielarten. Für extremes Wettergeschehen gibt es „Synthetic Clouds“, die für Wirbelstürme geeignet sind.

Wem das noch nicht genug ist, der lädt per Mausklick eine Auswahl von Wettersatellitenbildern. Für bewohnte Planeten lässt Lunar Cell noch die Anzahl der Städte definieren, die als Lichtpunkte sichtbar werden. Weitere Einstellmöglichkeiten in der Bildbearbeitung betreffen den Lichteinfall auf die Planetenkugel und den Anteil diffusen Lichts. Nettes Gimmick: Die einmal getroffenen Einstellungen lassen sich über einen Zufallsgenerator manipulieren. Die Ausgabe des erstellten Planeten ist wahlweise freigestellt vor beliebigem Hintergrund oder mit den Photoshop-Mischeffekten. Die Demo-Version von Lunar Cell ist kostenlos.

Dienstag, 10.08.2010 | 14:09 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
104330