Ratgeber BIOS

So stellen Sie das BIOS richtig ein

Dienstag den 10.12.2013 um 15:12 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

So stellen Sie das BIOS richtig ein
Vergrößern So stellen Sie das BIOS richtig ein
Ihr PC arbeitet schneller, stabiler und sparsamer - wenn die Bios-Einstellungen stimmen. Wir zeigen, was es mit dem Bios auf sich hat und wie Sie es optimieren.
Das Bios (Basic Input Output System) müssen Sie weder herunterladen noch installieren: Diese Mini-System-Software steckt in einem Chip auf der Hauptplatine. Jedes Mal, wenn Sie Ihren PC oder Ihr Notebook einschalten, startet es automatisch. Es liest die Hardware-Komponenten aus, und erst danach wird das Betriebssystem geladen. Mit den richtigen Bios-Einstellungen arbeitet Ihr PC schneller, stabiler und sparsamer.

AMI oder Award/Phoenix?

Ob Ihr Bios von AMI oder Award/Phoenix kommt, sehen Sie direkt nach dem PC-Start auf dem Monitor. Dort werden nacheinander die Bios-Version, der Name des Mainboards, die Prozessorinfos, die Größe des Arbeitsspeichers und Details zu den eingebauten Festplatten angezeigt. Ins Bios-Setup gelangen Sie, indem Sie beim PC-Start eine bestimmte Taste drücken, meist [Entf] oder [F10].

So klappt das Bios-Tuning

Die Bios-Hersteller bezeichnen die Optionen in ihren Menüs leicht unterschiedlich, aber doch sehr ähnlich. Suchen Sie bei Ihrer Version also nach gleichbedeutenden Bezeichnungen.

Bios-Kompendium:

Das Bios-Kompendium ist eine umfassende Sammlung von Erläuterungen zu Bios-Einstellungen und -Begriffen. Es erklärt die Optionen nach Herstellern getrennt und bietet ausführliche Hilfen. Das Kompendium wird zwar nicht mehr weiterentwickelt. Es informiert aber gut über die Bios-Grundlagen und ist daher immer noch eine wertvolle Informationsquelle.

Testen: Wie schnell und stabil Ihr PC läuft, etwa nach Ihren Bios-Eingriffen, prüfen Sie mit einem kostenlosen Programm wie Sandra Lite (für XP, Vista und Windows 7). Falls Ihr Bios aufgrund falscher oder übertriebener Einstellungen streiken sollte, hilft Ihnen unser Notfallplan in diesem Artikel weiter.

Dienstag den 10.12.2013 um 15:12 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (10)
  • olrit 23:08 | 22.10.2013

    ich bin nur ein dummer nutzer, aber meiner meinung nach muss die hardware schneller werden, damit die software das wieder ausgleichen kann, denn der normalnutzer (kein multigenie) ist physisch gar nicht in der lage, den pc so schnell zu nutzen wie die hardware hergeben würde

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 15:58 | 10.06.2012

    Weil es sonst noch länger dauern würde?

    Antwort schreiben
  • deoroller 15:52 | 10.06.2012

    Die PCs haben heutzutage zu viel Leistung.
    Was bringt BIOS-Tuning, wenn eine fette Security Suite den Windows Start in die Länge zieht und den PC bei jedem Festplattenzugriff bremst?

    Antwort schreiben
  • kingjon 15:48 | 10.06.2012

    Zitat: ohmotzky
    BIOS-Bremse lösen und 20% mehr Geschwindigkeit heraus kitzeln von PC-Welt und das Gefummel am BIOS ohne Kenntnisse geht los.


    Die Tuning-Mythen halt.
    Und die Leute die ihren Rechner verbiegen wollen müssen sich nicht noch andere SW installieren oder gar kaufen!

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 15:43 | 10.06.2012

    Im Prinzip richtig, nur dann kommen so Schlagzeiten wie: BIOS-Bremse lösen und 20% mehr Geschwindigkeit heraus kitzeln von PC-Welt und das Gefummel am BIOS ohne Kenntnisse geht los.

    Antwort schreiben
29988