100798

Proton Vecto 2800-RD/R

26.08.2002 | 00:02 Uhr |

Noch immer tobt der Prozessor-Leistungskrieg zwischen AMD und Intel. Der PC von Proton kommt mit Intels neuestem CPU-Flagschiff in 0,13-Mikron-Technik und Rambus-Speicher. Er konnte in unseren Benchmarks mit Abstand die besten bislang gemessenen Werte erzielen.

Dank Intels neuem Prozessor konnte der Rechner in unseren Geschwindigkeitstests die Konkurrenz hinter sich lassen.

Noch immer tobt der Prozessor-Leistungskrieg zwischen AMD und Intel. Der PC von Proton kommt mit Intels neuestem CPU-Flagschiff in 0,13-Mikron-Technik und Rambus-Speicher. Er konnte in unseren Benchmarks mit Abstand die besten bislang gemessenen Werte erzielen. Vor allem in den leistungshungrigen Grafik- und Multimediatests schlug er die AMD-Konkurrenz deutlich; in den weniger CPU-lastigen Office-Tests kam diese Überlegenheit dagegen nicht zum Tragen (Note Geschwindigkeit: 1,1).

Die Ausstattung (Note 2,1) des Renners erlaubt vielfältige Einsatzgebiete: So eignet sich das System beispielsweise dank der Grafikkarte mit Nvidia Geforce 4 Ti 4400 und der High-End-Soundkarte Creative Labs Soundblaster Audigy mit Firewire-Unterstützung sehr gut als Videoschnittmaschine oder Hochleistungs-Workstation, genauso wie es auch als Spielebolide in Frage kommt. Der Rechner bot zudem viele Erweiterungsmöglichkeiten (Note 1,9): Es waren noch Plätze für 2 PCI-Karten, 5 Laufwerke und 2 Rimm-Sockel frei. Außerdem verfügte der PC über 2 USB-2.0-Anschlüsse.

Zur guten Handhabung (Note 1,9): Die Nachrüstplätze waren im Tower-Gehäuse weitestgehend gut erreichbar. Ausnahme: In den drei oberen PCI-Steckplätzen ließen sich keine langen Karten einbauen, da die recht großen 3,5-Zoll-Laufwerkskäfige dies verhinderten. Die Verarbeitung des PCs war bis auf einige nicht ordentlich entgratete Stellen sauber. Auch die Handbücher waren in Ordnung.

Der Stromverbrauch im Betrieb lag bei hohen 107,6 Watt (davon etwa 68 Watt für die CPU), im Standby-Modus waren es noch 5,7 Watt. Trotz des schnellen Prozessors blieb die Wärmeentwicklung im Rahmen. Auch die Lärmentwicklung hielt sich hauptsächlich wegen des professionell schallgedämmten Gehäuses in Grenzen (gemessen: 2,2 Sone). Insgesamt ergibt sich somit die Ergonomie-Note 4,1. Der Service (Note 3,6): Proton gibt 24 Monate Garantie mit Abholservice; die Hotline (0228/9193050) war in Ordnung.

Ausstattung: Intel Pentium 4 2,8 GHz; 512 MB RDRAM PC1066; Leadtek Winfast A250; 2 x Maxtor 6L040L2, insgesamt 76.340 MB (formatiert)

Weitere Ausstattung: 19-Zoll-Monitor Samsung Syncmaster 957p; CD-Brenner Teac CD-W540E (CD-R/CD-RW/CD-ROM: 40-/12-/48fach); DVD-ROM-Laufwerk Toshiba SD-M1612 (DVD/CD: 16-/48fach); Windows XP Professional (installiert & auf System-Builder-CD).

Technische Daten: Hersteller/Produkt: Proton Vecto 2800-RD/R; Prozessor: Intel Pentium 4 2800 MHz; Hauptplatine: Intel D850EMV2; Chipsatz: Intel 850E; Bios-Version: Intel 038.P15 vom 24.07.2002; Hauptspeicher (installiert/maximal): 512/2048 MB RDRAM PC1066; Festplatte: 2 x Maxtor 6L040L2; insgesamt 76.340 MB Kapazität; CD-ROM: -; DVD-ROM: Toshiba SD-M1612 (DVD/CD: 16-/48fach); CD-Brenner: Teac CD-W540E (CD-R/CD-RW/CD-ROM: 40-/12-/48fach); Grafikkarte: Leadtek Winfast A250; Chip: Nvidia Geforce 4 Ti 4400; 128 MB DDR-SDRAM; Monitor: 19-Zoll-Monitor Samsung Syncmaster 957p; Steckplätze insgesamt: 5 x PCI; 1 x AGP; Sonstige Ausstattung: 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk; Tastatur; Maus; Soundkarte Creative Labs Audigy; Netzfunktionen auf der Hauptplatine; Lautsprecher Quadral SM240; Anschlüsse: 1 x parallel; 2 x seriell; 1 x PS/2-Maus; 2 x USB; 1 x Firewire; 1 x Ethernet 10/100; 1 x S/P-DIF-Ausgang; Stromverbrauch (in Watt): Betrieb: 107,6; Standby: 5,7; Software: Windows XP Professional (installiert & auf System-Builder-CD); Ahead Nero Burning ROM 5.5 OEM (Brenn-Software); MGI Video Wave 5.0 Standard (Videobearbeitung); Aquanox, Master Rallye, Rainbow Six Rogue Spear - Black Thorn (Spiele).

Hersteller/Anbieter

Proton

Weblink

www.proton.net

Bewertung

4 Punkte

Preis

rund 3060 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
100798