Profi-Ratgeber Windows 7

Zweitsystem unter Windows 7 gratis

Mittwoch den 08.09.2010 um 10:05 Uhr

von Thorsten Eggeling

PC-WELT zeigt Ihnen, wie Sie auf Ihrem Computer ein zweites Windows 7 installieren. Darin können Sie gefahrlos neue Programme oder Systemeinstellungen testen.
Mit dem zweiten Windows 7 können Sie gefahrlos neue
Programme oder Systemeinstellungen testen
Vergrößern Mit dem zweiten Windows 7 können Sie gefahrlos neue Programme oder Systemeinstellungen testen
© 2014

Möchten Sie neue Software oder eine bisher nicht genutzte Windows-Einstellung ausprobieren? Dann sollten Sie sich eine Funktion ansehen, die Microsoft in Windows 7 eingebaut hat. Damit lässt sich das komplette Betriebssystem in eine einzige große VHD-Datei (Virtual Harddisk, virtuelle Festplatte) auf der Platte installieren. Zwischen Ihrem herkömmlich installierten Windows und dem Zweitsystem wählen Sie ganz bequem per Menü beim Start des PCs. Die VHD-Datei lässt sich viel einfacher sichern und wiederherstellen als Ihr Hauptsystem. Außerdem können Sie neu installierte Treiber oder Programme in eine eigene Datei getrennt vom Betriebssystem umleiten. Sobald Sie diese löschen, sind alle Änderungen rückgängig gemacht. Ein Windows, das Sie aus einer VHD-Datei starten, ist zwar um rund 3 Prozent langsamer als beim Aufruf direkt von der Festplatte. Bei der Arbeit ist das aber nicht spürbar.
Nur Windows 7 Ultimate und Enterprise bieten die Funktion für virtuelle Festplatten. Windows 7 Home Premium lässt sich zwar auch in einer VHD-Datei installieren. Nach der Anmeldung zeigt es aber einen Lizenzfehler und lässt sich nicht benutzen.
Diese Hürde können Sie umgehen, wenn Sie sich über www.pcwelt.de/ent die kostenlose Demoversion von Windows 7 Enterprise herunterladen und verwenden. Sie läuft ohne Aktivierung 10 Tage, mit Aktivierung 90 Tage. Das ist lange genug, um mit System und Software zu experimentieren. Danach können Sie Windows 7 Enterprise einfach neu installieren und weitere 90 Tage verwenden.

Mittwoch den 08.09.2010 um 10:05 Uhr

von Thorsten Eggeling

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
174178