Kaufberatung

Probieren Sie im Geschäft diverse Displaygrößen aus

Mittwoch den 02.12.2009 um 10:01 Uhr

von Malte Jeschke, Arne Arnold

Toshiba NB200-110: Die extrem hohe Ausdauer im Akkutest
und die ordentliche Tastatur bringen das Netbook ganz nach vorn in
unsere Top 10
Vergrößern Toshiba NB200-110: Die extrem hohe Ausdauer im Akkutest und die ordentliche Tastatur bringen das Netbook ganz nach vorn in unsere Top 10
© 2014

Display: Die Pixeldichte sollten Sie selbst in Augenschein nehmen
Wie sieht es mit der Pixeldichte aus? Bei einem 10-Zoll-Display liegt sie bei rund 117 dpi. Das entspricht etwa einem 14,1-Zoll-Display, das mit 1440 x 900 Bildpunkten arbeitet (120 dpi). Auf einem 8,9-Zoll-Display ist man bei der genannten Auflösung schon bei 133 dpi. Da kann das Lesen und Arbeiten schon anstrengend werden. Die Zeilenauflösung liegt hier noch über den 1680 x 1050 Bildpunkten, mit denen einige 15,4-Displays arbeiten.
Mit welcher Displaygröße Sie sich wohlfühlen, lässt sich nicht pauschal sagen. Hier kommt es auf individuelle Vorlieben an. Unsere Empfehlung: Probieren Sie im Geschäft die diversen Größen aus.

Display: Der kleine Bildschirm zwingt zum häufigen Scrollen
Die Software- und Online-Welt ist meist auf 1024 x 768 ausgerichtet. Dem Gros der Netbooks fehlen also einige Bildpunkte in der vertikalen Auflösung. Die Folge: Je nach Anwendung ist mehr oder minder häufiges Scrollen angesagt, was manchmal sehr lästig sein kann. Probieren Sie deshalb unbedingt das Touchpad aus, denn dessen Ausführung ist höchst unterschiedlich. Im Zweifel heißt es ohnehin, gleich eine portable Maus einzukalkulieren, die klein ist und ein Scrollrad bietet.
Wer sein Netbook viel im Freien nutzen will, sollte sich für ein Modell mit entspiegeltem Display entscheiden. Außerdem muss es ausreichend hell sein: 200 cd/m² sind das Minimum. Bei spiegelnden Displays genügt auch das meist nicht, um draußen die Inhalte noch ordentlich erkennen zu können.
Obwohl inzwischen die meisten Netbook-Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung arbeiten, sind erhebliche Unterschiede in der Helligkeit zu verzeichnen. In unseren Tests wurde bisher von unter 100 cd/m² bis knapp 300 cd/m² schon beinahe alles gemessen.

Mittwoch den 02.12.2009 um 10:01 Uhr

von Malte Jeschke, Arne Arnold

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
238529