235081

7 sichere Tipps gegen Phishing

Tausende Mailkonten bei Hotmail, Googlemail, Yahoo! und AOL wurden geknackt. Durch erfolgreiche Phishing-Attacken. Das Sicherheits-Unternehmen Sophos hat sieben Tipps zusammengestellt, mit denen Sie jede Phishing-Attacke abwehren.

So funktioniert Phishing

Phishing ist eine zunehmend häufige Art von Spam, die zum Diebstahl Ihrer persönlichen Daten, wie z.B. Kreditkartennummern oder Online-Banking-Kennwörtern, führen kann. Phishing-Attacken erfolgen, indem der Betrüger gefälschte Mails sendet, die angeblich von einer legitimen Website stammen, mit der Sie Online-Geschäfte führen, wie z.B. einer Bank, einem Kreditkartenunternehmen oder einem ISP, also Websites, auf denen Benutzer persönliche IDs oder Konten haben. Die E-Mail kann den Benutzer auffordern, mit seinen Kontendetails zum "Update der Sicherheit" oder aus einem beliebigen anderen Grund zu antworten.

Die Phishing-E-Mail kann Sie außerdem zu einer gefälschten Website oder einem Pop-Up-Fenster leiten, die aussehen wie die echte Website aber ausschließlich für den Zweck erstellt wurden, persönliche Informationen zu stehlen. Unschuldige Benutzer werden dann oft dazu verleitet, ihre Kreditkartennummern, Kennwörter oder andere Details herauszugeben.

Berichten der Anti-Phishing Working Group zufolge können Phisher bis zu fünf Prozent der Empfänger überreden, auf Spam-Mails zu antworten.

So können Sie sich schützen:

1. Antworten Sie niemals auf E-Mails , die persönliche finanzielle Informationen verlangen
Phisher verwenden oft gefälschte, Aufmerksamkeit heischende Meldungen ("wichtig - Ihre Kontendaten wurden wahrscheinlich gestohlen"), um eine sofortige Reaktion zu erhalten. Seriöse Unternehmen fragen Ihre Kunden nicht nach Kennwörtern oder Kontendetails in einer E-Mail. Selbst wenn Sie glauben, die E-Mail sei legitim, antworten Sie nicht - wenden Sie sich per Telefon an das Unternehmen oder besuchen Sie deren Website. Seien Sie beim Öffnen von Attachments und Herunterladen von Dateien in E-Mails vorsichtig, egal von wem sie stammen.

2. Besuchen Sie die Bank-Websites , indem Sie die URL in die Adresszeile eingeben
Phisher verwenden oftmals Links in Mails, um Ihre Opfer zu einer gefälschten Website zu leiten, deren Adressen ähnlich der echten sind, wie z.B. meinebankonline.com anstelle von meinebank.com. Wenn auf diese Links geklickt wird, kann die URL in der Adresszeile authentisch aussehen, sie kann jedoch auf mehrere Weisen imitiert werden und Sie zur gefälschten Seite führen. Wenn Sie vermuten, dass eine E-Mail Ihrer Bank oder eines Online-Unternehmens gefälscht ist, folgen Sie keinen darin eingebetteten Links.

3. Prüfen Sie Ihre Konten regelmäßig
Melden Sie sich regelmäßig auf Ihren Online-Konten an und überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge. Wenn Sie darauf verdächtige Transaktionen feststellen, melden Sie diese Ihrer Bank oder Ihrem Kreditkartenunternehmen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
235081