IT-Geschichte

Philips – von der Kohlefadenlampe zur Kernspin-Tomographie

Freitag den 19.09.2014 um 09:32 Uhr

von Benjamin Schischka

Hat an der Entwicklung der Blu-ray mitgewirkt.
Vergrößern Hat an der Entwicklung der Blu-ray mitgewirkt.
© Blu-ray
1891 in den Niederlanden gegründet, stellte Philips zunächst Kohlefadenlampen her. 1918 folgte eine Röntgenröhre für den medizinischen Einsatz. In den 20ern und 30ern produziert Philips die ersten Radios, Fernseher und elektrischen Rasierer. Der Name Philips ist ganz einfach der Nachnahme des Gründers Gerard Philips.
 
Im Zweiten Weltkrieg waren die Philips-Werke sogenanntes „Feindvermögen“ und unterstanden deutscher Verwaltung. Die Produktion wurde auf den Krieg umgestellt und mehrfach von den Alliierten als Angriffsziel gewählt. In den 70ern und 80ern entwickelte Philips zusammen mit Sony die CD. 2006 stellt Philips wieder zusammen mit Sony die Blu-ray-Disc vor.
 
Fünf markante Philips-Produkte:
  • Philicordia – die weltweit erste elektronische Heimorgel
  • weltweit erstes Bild des menschlichen Kopfes mit der Kernspin-Tomographie
  • Mitarbeit an dem Kaffeepadsystem „Senseo“
  • Sonicare – eine Schallzahnbürste
  • Ambilight – passendes Umgebungslicht zum Bildinhalt

Freitag den 19.09.2014 um 09:32 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (5)
  • chipchap 12:04 | 28.01.2011

    Zitat: tempranillo

    Lochkartenlocher

    :idee: Lochkartenleser.

    Aber da war noch was ...

    DAS war's:
    .

    Wie heißt das Ding doch gleich ... irgendwo steht das hier.

    Antwort schreiben
  • tempranillo 23:02 | 27.01.2011

    Zitat: chipchap
    IBM hat doch auch mal was wichtiges gebaut ...


    :idee:
    Lochkartenlocher

    Antwort schreiben
  • kingjon 22:30 | 27.01.2011

    Also ich bin jetzt seit frühester Kindheit(über 40 Jahre) in Skandinavien und auf dem Wasser unterwegs, habe aber noch nie einen "Gummistiefel" von Nokia gesehen - für mich ist das irgendwie eine Geschichte die es nicht gibt!
    Und wenn Nokia tatsächlich mal diese Fußbekleidung hergestellt haben sollte, war das nur in geringer Stückzahl und wenig verbreitet.

    Es klingt eher wie eine Legende......

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • chipchap 17:22 | 27.01.2011

    IBM hat doch auch mal was wichtiges gebaut ...

    Antwort schreiben
  • DSL 15:51 | 27.01.2011

    Nicht gerade überzeugend für ein PC-Magazin

    Wenn ich Texas Instruments höre, dann denke ich zuerst an den legendären TI-99, einen Homecomputer.
    In diesem Artikel kein Wort dazu.

    Antwort schreiben
784457