Windows-Befehle

tracert und pathping: Route von Datenpaketen anzeigen

16.06.2015 | 09:11 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Mit dem Befehl tracert (Vorsicht: Verwechslungsgefahr mit Linux, wo der Befehl traceroute lautet) und den entsprechenden Parametern lassen sich der Weg und alle Zwischenstationen (die so genannten Hops) eines Datenpakets zwischen zwei Hosts anzeigen. Geben Sie beispielsweise "tracert www.pcwelt.de" ein. Sie erfahren dann, dass das Datenpaket an pcwelt.de über – in unserem konkreten Beispiel siehe Screenshot – acht Hops geht. Angefangen mit der Fritzbox (die unser Standard-Gateway ist) über sechs Zwischenstationen (beispielsweise bei unserem Provider, diversen Routern und Gateways) bis zum Zielserver von pcwelt.de. Sie erfahren zudem, wieviel Zeit das Datenpaket von einer Station zur nächsten benötigt. Für Tracert gibt es unter der Free- und Shareware Visualisierungs-Tools, die eine Art Weltkarte liefern, auf der die Route Ihres Paketes eingezeichnet ist.

Tracert kann sowohl mit einer IP-Adresse als auch mit einem Hostnamen genutzt werden. Zu Hostnamen gibt Tracert die IP-Adresse an.

Der Ausdruck Time to Live TTL bezeichnet übrigens die Lebensdauer eines Datenpaketes im Netz. Maximal kann ein Paket über 255 Router gehen, wobei Time to Live bei jedem Routerübergang (Hop) um eins reduziert wird. Erreicht TTL 0 und konnte es bis dahin nicht zugestellt werden, wird das Paket verworfen.

Pathping ist die Weiterentwicklung der Befehle tracert und ping. Der obere Teil der Ausgabe entspricht weitgehend dem Ergebnis von tracert. Darunter folgte eine ausführliche Analyse mit Informationen zur Weiterleitung der Datenpakete über die einzelnen Hops. Alle Zwischenstationen respektive Router erhalten Pings, anhand deren Antworten berechnet Pathping eine Statistik. Paketverluste und Antwortzeiten werden zu jedem einzelnen Router angezeigt, somit lassen sich Ursachen für Fehler innerhalb einer Route schnell identifizieren.

103196