9520

Pannenhilfe - 70 Hardware-Tipps

23.12.2004 | 11:22 Uhr |

Zahlreiche Computer-Präsente liegen unter dem Weihnachtsbaum und wollen installiert sein. Zudem bieten die Feiertage Gelegenheit, den alten Rechner auf Vordermann zu bringen. Doch wenn Fragen auftauchen, sind die Hotlines nicht erreichbar. Was nun? Unser Ratgeber mit den 70 wichtigsten Tipps des Jahres hilft weiter. Und verlinkt Sie bei Bedarf gleich auf die jeweiligen Free- und Shareware-Sites.

RAM-Grenze unter Windows 95/98/ME sprengen

Problem : Nachdem Sie Ihren Arbeitsspeicher von 512 MB auf 1 GB erweitert haben, stürzt der PC beim Booten unter Windows ME ab. Linux hingegen läuft ohne Probleme. Wenn Sie den Speicherriegel ausbauen, fährt auch Windows ME wieder anstandslos hoch.

Lösung : Schuld ist der Vcache – ein in Windows 95, 98 und ME verwendeter Software-Zwischenspeicher. Wenn mehr als 512 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen, bedient sich der Vcache so hemmungslos, dass absurderweise ein Speicherengpass auftritt.
Das Problem lässt sich aber leicht mit Bordmitteln lösen, indem Sie die Größe von Vcache begrenzen. Dazu öffnen Sie die Datei SYSTEM.INI mit einem Text-Editor. Im Abschnitt [Vcache] tragen Sie an beliebiger Stelle folgende Zeile ein:

MaxFileCache=262144

Falls die Zeile “MaxFileCache” bereits vorhanden ist, ersetzen Sie lediglich den vorhandenen Kapazitätswert durch “262144”.

Gründlicher RAM-Check

Problem : Ab und an stürzt Ihr PC mit einem Blue Screen ab. Nach dem Stop-Befehl taucht unter „technische Informationen“ eine Liste von RAM-Adressbereichen auf.

Lösung : Wahrscheinlich ist Ihr Arbeitsspeicher-Modul defekt. Testen Sie Ihr RAM mit der englischsprachigen Freeware Windows Memory Diagnostics für Win 98/ME, 2000 und XP. Starten Sie nach dem Download per Doppelklick die EXE-Datei. Erstellen Sie über das Auswahlmenü eine bootfähige CD/Diskette. Booten Sie den PC damit, um die Speicherprüfung automatisch zu starten. Die Freeware deckt alle möglichen Defekte auf: Neben den sechs Standardtests MATS+, INVC, LRAND, Stride6, WMATS+ und WINVC führt sie im erweiterten Modus die Tests ERAND, Stride38, Wstride-6 sowie MATS+ und Stride6 mit deaktiviertem Cache durch.
Drücken Sie nach dem Programmstart <P>, und wechseln Sie mit <M> ins Konfigurationsmenü. Hier können Sie den erweiterten Modus aktivieren oder gezielt Tests auswählen.
Bei Markenspeicher beträgt die Herstellergarantie zehn Jahre. Wenn der Test auf RAM-Probleme hingewiesen hat, haben Sie ein gutes Argument, um Ihre Ansprüche durchzusetzen. Ist das RAM in Ordnung, könnte ein fehlerhaftes Programm die Ursache sein.

Maximales RAM für Ihre Programme

Problem : Sie arbeiten mit vielen Programmen gleichzeitig. Um den Arbeitsspeicher nicht über Gebühr zu belasten, schließen Sie stets die Anwendungen, die Sie nicht brauchen. Doch nach einiger Zeit laufen dieselben Anwendungen, erneut gestartet, langsamer als zum Zeitpunkt des ersten Starts.

Lösung : Wird eine Anwendung geschlossen, sollte sie den zuvor belegten Arbeitsspeicher wieder freigeben. Soweit die Theorie. Die Praxis zeigt aber, dass die meisten Anwendungen danach weiterhin kleine Teile des RAMs besetzt halten. Wenn Sie dieselbe Software mehrmals öffnen und schließen, vergrößert sich dieser blockierte RAM-Bereich sogar. Im Lauf eines Arbeitstages sind das locker einige MB.
Mit der englischsprachigen Shareware Cacheman 5.50 für Win 95/98/ME, 2000, XP, rund 10 Dollar, entfernen Sie nicht mehr benötigte Programmrelikte aus dem Arbeitsspeicher: Klicken Sie in der rechten Spalte auf „Settings, RAM“ und anschließend auf „Recover memory now“. Cacheman prüft, was die aktiven Programme wirklich benötigen, räumt den Arbeitsspeicher auf und zeigt Ihnen dann die gewonnene Kapazität im Abschnitt „Status“ an.
Tipp: Sie wollen wissen, ob Sie Ihrem System zusätzlichen Arbeitsspeicher spendieren sollen? Dann wechseln Sie in „Info, Overview“. Cacheman zeigt Ihnen unter „Physical memory“ die niedrigste („Lowest Usage“) und die höchste Speicherbelegung („Highest Usage“) seit Einschalten des PCs. Stellen Sie fest, dass Sie regelmäßig Ihren ganzen installierten Arbeitsspeicher ausnutzen, lohnt eine Aufrüstaktion.

0 Kommentare zu diesem Artikel
9520