VPN mit D-Link-Router

VPN-Router und VPN-Client einrichten

Freitag den 06.04.2012 um 07:07 Uhr

von Johann Baumeister

Der PPTP-Server wickelt die Kommunikation zwischen
VPN-Client und -Server ab.
Vergrößern Der PPTP-Server wickelt die Kommunikation zwischen VPN-Client und -Server ab.

PPTP Server konfigurieren

Nun müssen wir den PPTP-Server konfigurieren. Aktivieren Sie dazu unten auf „PPTP Server Setting...“ die Option „PPTP Server“ durch einen Haken bei „Enable“. Die Einstellung „Virtual IP of PPTP Server“ kann so belassen werden. Wählen Sie ein Authentication Protocol aus. Sie müssen dabei darauf achten, dass Ihr VPN-Client dieses Protokoll ebenso kennt. Dies gilt beispielsweise für PAP. Password-Authentication-Protokoll (PAP) ist ein einfaches Klartext-Authentifizierungsverfahren. Challenge-Handshake Authentication-Protokoll (CHAP) ist ein Authentifizierungsverfahren, bei dem das Kennwort nicht auf der Verbindung übertragen wird. Microsoft-Challenge-Handshake Authentication Protocol (MS-CHAP) ist die Microsoft-Implementierung von CHAP, ansonsten diesem sehr ähnlich. Extensible Authentication Protocol (EAP) ist ein PPP-Authentifizierungsprotokoll, das eine beliebige Authentifizierungsmethode ermöglicht.

Definieren Sie nun einen VPN-Tunnel. Als Tunnelname haben wir „VPNHO“ gewählt. Bei „Username“ und „Password“ geben Sie die Zugangsdaten ein, mit denen sich der Client einwählen soll. Klicken Sie nun wieder auf „Apply“ und danach im folgenden Fenster auf „Continue“. Damit ist die Konfiguration des Servers abgeschlossen und wir wenden uns dem Client zu. 

VPN-Client konfigurieren

Im Netzwerk und Freigabecenter finden Sie Ihren
VPN-Kanal.
Vergrößern Im Netzwerk und Freigabecenter finden Sie Ihren VPN-Kanal.

Wie bereits oben erwähnt gehen wir davon aus, dass der Client als IP-Adresse 172.16.0.38 aufweist. Übernehmen Sie diese IP-Adresse oder passen Sie diese entsprechend an. Rufen Sie auf ihrem Clients das Netzwerk- und Freigabecenter in Windows auf. Hierin finden sie die Option “Neue Verbindung oder neues Netzwerk einrichten“. Im nächsten Schritt aktivieren Sie den Link „Verbindung mit einem Arbeitsplatz herstellen“. Anschließend müssen Sie „Die Internetverbindung (VPN) verwenden“ auswählen.

Im nächsten Schritt müssen Sie Ihrem Client mitteilen, wie er seinen VPN-Router findet. Hierzu müssen Sie die IP-Adresse des Routers angeben, über den die VPN-Verbindung geschleust wird. Ferner können Sie der Verbindung unter „Zielname“ einen Namen zuweisen. In der Maske des "Netzwerk- und Freigabecenter" können Sie nun die Verbindung aufbauen. Aktivieren Sie dazu das Netzwerkkartensymbol in der Taskleiste rechts unten und wählen unsere vorher eingerichtete VPN „VPNHO“. Drücken Sie nun den Knopf "Verbinden". Durch die Berechtigungen wird der Zugriff abgesichert. Die Angaben an diese Stelle müssen die gleichen sein, die in der VPN-Konfiguration auf dem DI-804 verwendet wurden. Mit diesem Schritt ist der Verbindungsaufbau abgeschlossen.

Der Verbindungsaufbau in Windows erfolgt über die neue
definierte VPN-Strecke
Vergrößern Der Verbindungsaufbau in Windows erfolgt über die neue definierte VPN-Strecke

Fertig ist die VPN-Verbindung zwischen D-Link-Router und Rechner

Ihr Client stellt nun die Verbindung zu ihren VPN-Server her. Dabei wird auch der Benutzernahmen und das Passwort überprüft und der Computer registriert. Anschließend finden Sie im "Netzwerk- und Freigabecenter" das neue VPN-Netzwerk. Um Ihre Verbindung zu überprüfen wechseln Sie nun zum Windows Explorer. Selektieren Sie den Eintrag Netzwerk und drücken Sie die rechte Maustaste. Anschließend wählen Sie Option „Netzlaufwerk“ verbinden. Nun müssen Sie nur noch die IP-Adresse und die Freigabe bereitstellen und erhalten dann Zugriff auf die Inhalte der freigegebenen Verzeichnisse.

Freitag den 06.04.2012 um 07:07 Uhr

von Johann Baumeister

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1321898