217414

Internet Explorer 9.0, Silverlight 4 - Office 2010 Beta verfügbar

19.11.2009 | 03:09 Uhr |

Am zweiten Tag der PDC 2009 hatte Microsoft während der Keynote einen Knüller nach dem anderen zu verkünden. Es gab die ersten Infos rund um Internet Explorer 9 und Silverlight 4. Und die Verfügbarkeit der offenen Beta von Office 2010 wurde verkündet.

Die Follower des PC-WELT-Twitters waren wieder live dabei, als wir von der zweiten Keynote der PDC 2009 in Los Angeles berichteten. Stand am ersten Tag vor allem Windows Azure im Mittelpunkt, folgten am zweiten Tag eine Weltpremiere: Der Internet Explorer 9.0 wurde erstmalig vorgestellt.

Zunächst gehörte die Bühne Windows-7-Chefentwickler Steven Sinofsky, der knapp einen Monat nach dem Windows-7-Start ausführlich erläuterte, welchen Einfluss die Tester von Windows 7 auf die Entwicklung und Fertigstellung von Windows 7 hatten. „Windows 7 war wie die Entwicklung eines großen, schönen und bequemen Kinos. Nun müssen die Entwickler die tollen Filme dafür liefern“, sagte Sinofsky in Richtung der Entwickler.

Bei der Entwicklung von Windows 7 spielte der offizielle Engineering Windows 7-Blog eine wichtige Rolle. Hier berichteten Windows-7-Entwickler bereits während der frühen Entwicklungsphase über Details in Windows 7 und lauschten dem Feedback der Internet-Gemeinde. Laut Angaben von Sinofsky wurden rund 60 Beiträge auf dem Blog veröffentlichten, die insgesamt mehr als 3000 Male kommentiert wurden. Das Feedback sei in der Entwicklung eingeflossen.

Eine weitere wichtige Rolle habe die Telemetrie in den Vorversionen von Windows 7 gespielt, die Microsoft früh mit zahlreichen Daten versorgt hat. Außerdem wurde der „Send Feedback“-Link, der sich in dem Vorabversionen von Windows 7 in jedem Fenster oben rechts befand, exakt 1.729.890 Mal genutzt.
Weitere Zahlen, die Sinofsky bekannt gab:

* Die Vorabversionen von Windows 7 wurden insgesamt 8.107.258 Mal installiert
* Windows 7 RC wurde insgesamt 4.357.156 Mal installiert
* 55% aller Tester nutzten die Nicht-Full-HD-Auflösung 1024 x 768, ein Signal an die Entwickler, dass die neue Windows-7-Oberfläche auch bei niedrigen Auflösungen funktional sein muss.

Anschließend wurden die ersten Netbooks präsentiert, die auch hardwareseitig für Windows 7 optimiert sind. Dadurch wird eine bessere Leistung und eine höhere Akkulaufzeit erreicht. Auf einem Gamer-PC wurden die Vorzüge von DirectX 11 präsentiert: Bei gleicher Leistung schafft DirectX 11 die Berechnung von 10 Mal so vielen Polygonen.

Nach Windows 7 gab Steven Sinofsky einen ersten Ausblick auf den Internet Explorer 9 und sorgte damit für eine kleine Überraschung unter den Anwesenden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
217414