Sicherheit

PC mit Alternativpfaden sicher einrichten

Donnerstag den 10.07.2008 um 16:30 Uhr

von Christoph Metzger

Wenn Sie bei der Installation von Software den Standardpfad ändern, sind MalwareAngriffe unmöglich. Falsch! Installieren Sie wenn möglich das Betriebssystem und sämtliche Anwendungen nicht in die standardmäßig vorgegebenen Pfade, sondern geben Sie benutzerdefinierte Speicherorte an. Ziel ist es dabei, einige relevante Standardvoreinstellungen so zu verändern, dass Schädlingsprogramme, die auf ein standardisiertes Betriebssystem vertrauen, keine Angriffsfläche mehr finden. Tatsache ist: Die Einnistung von Trojanern, Würmern und Viren können Sie durch diesen Trick immerhin erschweren, jedoch keineswegs verhindern. Für Malware-Programmierer ist es nämlich ein Leichtes, statt eines festen Pfads die Angabe zum tatsächlichen Speicherpfad aus der Registry auszulesen. Zudem verlangen manche älteren Software-Add-ons Standardpfade, ansonsten verweigern die Zusätze ihren Dienst.

Kampf wird in wenigen Stunden entschieden

Donnerstag den 10.07.2008 um 16:30 Uhr

von Christoph Metzger

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
63936