42476

PC als Glotze

20.07.2004 | 11:56 Uhr |

Der PC ist der ideale Zweitfernseher. Nutzen Sie ihn, wenn Ihre Kinder wieder mal das TV-Gerät belegen. Wie Sie Ihren PC fernsehtauglich machen, lesen Sie hier.

Porto, 15.6.2004. Deutschland spielt gegen die Niederlande. Doch Sie konnten sich nicht gegen den Familienrat durchsetzen, der mehrheitlich für ein anderes Fernsehprogramm stimmte. Bleiben Sie cool: Wenn Sie einen Fernsehanschluss in PC-Nähe haben, genügt bereits eine TV-Karte, und schon sitzen Sie mit in der ersten Reihe. Sie scheuen den Aufwand? Brauchen Sie nicht. Er hält sich in Grenzen.

Und haben Sie erst einmal Ihren PC zum Fernseher umfunktioniert, werden Sie nicht mehr darauf verzichten wollen. Denn Ihr Rechner ist ab sofort nicht nur ein TV-Gerät, sondern auch ein äußerst bequemer digitaler Videorecorder. Der Anpfiff kann erfolgen. Sie werden keine Sekunde verpassen. Das gilt auch dann, wenn Sie nicht von Anfang an dabei sein können.

PC einschalten, bequem zurücklehnen, das Fußballspiel genießen ... Damit es klappt, sind ein paar Punkte zu beachten. Da die wenigsten PCs mit TV-Karte kommen, müssen Sie erst eine Karte für rund 80 Euro kaufen und diese installieren.

1. TV-Karten gibt’s digital oder analog

Eine TV-Karte erhält über ihre Eingangsbuchse Hochfrequenzsignale von der (Zimmer-) Antenne, aus dem Kabelnetz oder von der Satellitenschüssel und bereitet diese mit Hilfe des TV-Tuners für den PC auf.

Die Fernsehanstalten strahlen in Deutschland digital und analog aus. Wer eine Satellitenschüssel hat, braucht eine TV-Karte für Satellitenempfang. Diese arbeitet digital nach dem DVB-Standard (Di- gital Video Broadcasting). Kommt Ihr Programm übers Kabel? Die Betreiber speisen oft digitale und analoge Signale ein. Informieren Sie sich beim Betreiber oder unter www.kabelanschluss.com , welche Signale vorrangig verwendet werden, und kaufen Sie entsprechend eine digitale oder analoge TV-Karte.

Antennenbesitzer erhalten analoge Signale. Sie benötigen eine spezielle analoge TV-Karte für die Antenne. Es sei denn, Sie wohnen in der Region Berlin, Köln/Bonn, Hannover/Braunschweig oder Bremen/Unterweser. Dann brauchen Sie eine digitale TV-Karte. Denn Berlin hat seit dem 4.12.2003 ausschließlich digitales, terrestrisches Fernsehen. Genaueres zur digitalen Erschließung Deutschlands via Antenne finden Sie unter www.ueberall-tv.de .

2. Grafikkarten sind selten TV-Karten

Ihre Grafikkarte hat eine TV-Buchse? Das bedeutet noch nicht, dass Sie aus dem Schneider sind: Nur selten können Sie daran Antenne, Kabel oder Satellitenschüssel anschließen. Denn oft liefert die mit „TV“ bezeichnete Buchse nur ein Videosignal, das Filme vom PC zum Fernseher mit Video-Eingang überträgt.

Doch das Handbuch verrät, ob die Buchse hochfrequente TV- oder niederfrequente Videosignale unterstützt. Eine fernsehtaugliche TV-Karte mit TV-Tuner ist beispielsweise die Powercolor All-in-Wonder 9800 Pro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
42476