1752902

Verloren geglaubte Daten retten

15.07.2014 | 18:09 Uhr |

Wichtige Dateien sind einfach weg oder lassen sich nicht öffnen? Hier erfahren Sie, wie Sie gelöschte Daten wiederfinden und Inhalte aus defekten Dateien lesen.

Ein unbedachter Klick – und schon sind die Daten weg. Das ist wahrscheinlich jedem schon mal passiert. Aber keine Panik! In vielen Fällen lassen sich die verlorenen Dateien mit geeigneten Tricks und Programmen wie etwa Recuva oder dem Easeus Data Recovery Wizard wiederherstellen. Eine wichtige Regel: Wenn Sie den Datenverlust bemerken, vermeiden Sie sofort sämtliche Schreibzugriffe auf die Festplatte. Damit erhöhen Sie Ihre Chance auf eine Wiederherstellung der Daten.

1.) Verschwunden ist oft nicht gelöscht
Bevor Sie Datenrettungs-Tools auf Ihre Festplatte loslassen, prüfen Sie zuerst, ob die vermeintlich verlorenen Dateien tatsächlich gelöscht sind. Insbesondere bei Notebooks mit Touchpad kann es leicht passieren, dass ein Ordner am Mauszeiger quasi klebenbleibt und dann verschoben wird. Sehen Sie sich also erst einmal gründlich auf der Festplatte um, ob das Gesuchte nicht doch noch irgendwo zu finden ist.

Diese Gratis-Tools retten im Notfall Ihre Daten

Windows-Papierkorb nutzen: Wenn Sie Dateien oder Ordner im Windows-Explorer über die Entf-Taste oder den Kontextmenüpunkt „Löschen“ gelöscht haben, landen diese standardmäßig im „Papierkorb“. Das ist ein versteckter Ordner, der in Windows Vista bis 8 den Namen „$Recycle.Bin“ trägt und auf jedem Laufwerk liegt. Ist der Papierkorb voll und Sie löschen weiter, so werden die ältesten Dateien darin tatsächlich gelöscht. Um eine Datei aus dem Papierkorb zu fischen, öffnen Sie ihn per Doppelklick. Danach klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei, die Sie zurückholen möchten, und wählen dann im Kontextmenü „Wiederherstellen“. Windows schreibt die Datei nun an den ursprünglichen Ort zurück.

Auf der Registerkarte „Vorgängerversionen“ zeigt Windows die verfügbaren Sicherungen eines Ordners an. Nach einem Doppelklick auf die gewünschte Version lassen sich die enthaltenen Dateien wiederherstellen.
Vergrößern Auf der Registerkarte „Vorgängerversionen“ zeigt Windows die verfügbaren Sicherungen eines Ordners an. Nach einem Doppelklick auf die gewünschte Version lassen sich die enthaltenen Dateien wiederherstellen.
© IDG

Die Vorgängerversion wiederherstellen: Beim Erstellen eines Wiederherstellungspunktes legt Windows 7 standardmäßig Sicherungskopien (Schattenkopien) von Benutzerdateien an, die seit dem letzten Wiederherstellungspunkt neu hinzugekommen sind oder verändert wurden. Fehlt eine Datei, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das übergeordnete Verzeichnis und wählen „Vorgängerversionen wiederherstellen“. In der Liste gehen Sie danach mit einem Doppelklick auf eine ältere Fassung des Ordners und sehen nach, ob die gewünschte Datei dort vorhanden ist. Öffnen Sie diese und kontrollieren Sie, ob es sich um eine brauchbare Fassung handelt. Ist das der Fall, kopieren Sie sie mit Strg-C und fügen sie mit Strg-V im ursprünglichen Ordner wieder ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1752902