1753246

Erste Hilfe

Schadsoftware suchen und wichtige Daten wiederherstellen

24.11.2013 | 16:34 Uhr |

3. Nach Schad-Software suchen
Das PC-WELT-Notfallsystem ist mit zwei Virenscannern ausgestattet. Klicken Sie auf die Menüschaltfläche links oben und daraufhin auf „Rettungswerkzeuge“ und „Avira“ oder „ClamAV“. Im Anschluss daran bestätigen Sie jeweils mit „Ja“ das Update der Virensignaturen. Nun warten Sie, bis das Update abgeschlossen ist. Nachfolgend sehen Sie das Fenster „Virensuche mit Avira“ beziehungsweise „Virensuche mit ClamAV“.

Der Avira-Scanner läuft eigentlich nur auf der Kommandozeile. Das Notfallsystem verfügt über eine einfache grafische Oberfläche, über die Sie die Optionen des Programms bestim-men können.
Vergrößern Der Avira-Scanner läuft eigentlich nur auf der Kommandozeile. Das Notfallsystem verfügt über eine einfache grafische Oberfläche, über die Sie die Optionen des Programms bestim-men können.

Partitionen einbinden: Hinter „Zu scannendes Verzeichnis“ ist der Pfad „/media“ eingestellt. Hier müssen die Partitionen eingehängt sein, die Sie prüfen möchten. Das ist bisher aber noch nicht der Fall, weil das System aus Sicherheitsgründen die Partitionen nicht automatisch einbindet. Um das nachzuholen, klicken Sie in der Symbolleiste auf das sechste Icon „Laufwerke“. Sie sehen eine Liste mit den gefundenen Partitionen, in der Sie beispielsweise auf „Partition 2 (sda2, ntfs) einbinden“ klicken. Bei der zweiten Partition handelt es sich normalerweise um die Windows-Systempartition, bei der ersten um die Boot-Partition. Für einen ersten Test sollten Sie kein Häkchen vor „schreibbar?“ setzen.

20 Tools für mehr Sicherheit am PC

Virenscanner starten: Klicken Sie auf „Durchsuchen starten“. Wenn der Virenscanner infizierte Dateien meldet, recherchieren Sie zuerst im Internet und finden dabei heraus, um welchen Schädling es sich genau handelt. Abhängig von der Art des Befalls sind teils komplizierte Maßnahmen erforderlich, und es nützt nichts, die gemeldeten Dateien einfach zu löschen. Wenn sehr viele Dateien betroffen sind, sollten Sie eher wichtige Dateien retten (➞ Punkt 4) und Windows neu installieren. Beide Virenscanner sind allerdings ohnehin standardmäßig so eingestellt, dass sie Infektionen nur anzeigen, jedoch Dateien nicht verändern.

Wenn Sie das ändern wollen, lösen Sie im Fenster „Laufwerke“ die Einbindung der Partition, setzen ein Häkchen vor „schreibbar?“ und binden die Partition wieder ein. Sollte es dabei eine Fehlermeldung geben, ist das eine spezielle Schutzmaßnahme für Windows 8 (➞ Kasten „Windows 8 und Notfallsysteme“). Wenn das Einbinden geklappt hat, gehen Sie auf die Registerkarte „Expertenmodus“ und setzen ein Häkchen vor „Infizierte Dateien löschen“ (ClamAV) oder aktivieren die Option „löschen“ oder „desinfizieren/umbenennen“ (Avira).

4. Wichtige Dateien von der Festplatte retten
Wenn Windows nicht mehr startet oder ständig abstürzt, haben Sie oft keine Zeit, sich um die Reparatur zu kümmern. Sie wollen vielleicht nur eine Word-Datei retten und an einem anderen PC weiterarbeiten.

So schützen Sie sich vor aktuellen Viren

Daten auf USB-Stick oder externe Festplatte sichern
Verbinden Sie dazu das USB-Gerät mit dem PC und binden Sie die Partitionen ein wie unter ➞ Punkt 3 beschrieben. Beim Einbinden öffnet sich automatisch der Dateimanager „Thunar“. Wenn Sie diesen geschlossen haben, können Sie ihn im Fenster „Laufwerke“ über „Inhalt anzeigen“ jederzeit wieder öffnen. Gehen Sie in das Verzeichnis, aus dem Sie Daten kopieren möchten. Markieren Sie die gewünschten Dateien oder Ordner und drücken Sie Strg-C. Wechseln Sie zum Fenster mit dem Ziellaufwerk und hier in den gewünschten Ordner. Mit der Tastenkombination Shift-Strg-N erstellen Sie neue Ordner. Drücken Sie Strg-V, um die Dateien oder Ordner einzufügen.

Dateien auf einem Netzwerklaufwerk sichern: Sie wollen Dateien in ein freigegebenes Verzeichnis auf einem anderen PC kopieren? Dann müssen Sie dieses Verzeichnis zuerst einbinden. Die Voraussetzung dafür ist, dass eine Netzwerkverbindung besteht, wie unter ➞ Punkt 2 beschrieben. Klicken Sie auf die Menüschaltfläche und gehen Sie auf „Zubehör ➞ Netzlaufwerke“. Geben Sie die Anmelde-Informationen ein, über die Sie auf die Freigabe zugreifen können, und klicken Sie auf „OK“. Im Fenster erscheint nach kurzer Wartezeit eine Liste mit den gefundenen Rechnern und Freigaben im Netzwerk. Setzen Sie nun bei der gewünschten Freigabe ein Häkchen vor „schreibbar?“ und klicken Sie auf die Schaltfläche daneben. Danach müssen Sie Benutzernamen und Kennwort mit „OK“ bestätigen. Der freigegebene Ordner öffnet sich im Dateimanager. Binden Sie die Partition der lokalen Festplatte ein, wie unter ➞ Punkt 3 beschrieben. Zwischen den Dateimanager-Fenstern kopieren Sie Dateien und Ordner per Drag & Drop oder mit Hilfe der Tastenkombinationen Strg-C und Strg-V.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1753246