Onlineshopping

Bezahldienste für das Internet

Donnerstag den 20.08.2009 um 10:01 Uhr

von Ruwen Schwerin

Bild: Bitkom
Vergrößern Bild: Bitkom
© Bitkom
Waren und Inhalte werden von Verbrauchern immer häufiger über das Internet gekauft, der Online-Umsatz steigt kontinuierlich. Sichere, einfache und schnelle Online-Bezahlmethoden sind heute gefragter denn je. Wir zeigen Ihnen, welche Dienste es gibt und was diese zu bieten haben – Links, Tipps und Sicherheit inklusive.
Das Internet macht das Einkaufen einfacher, schneller und komfortabler. Ohne aus dem Haus gehen zu müssen, kann der Kunde Preise vergleichen, sich über Waren oder Dienstleitungen informieren und diese direkt bestellen. Handelt es sich um größere Beträge in umsatzstarken, bekannten Online-Shops, dann ist die direkte Bezahlung auf den üblichen Wegen (per Kreditkarte, Nachnahme, Lastschrift, Überweisung oder auf Rechnung) noch weit verbreitet. Je nach Art des Shops und der gekauften Ware kommt dem Anbieten eines oder mehrerer unabhängiger Bezahlsysteme jedoch eine wichtige Bedeutung zu.
Bild: Bitkom
Vergrößern Bild: Bitkom
© Bitkom

Wie interessant das Einkaufen im Internet für die Deutschen ist, zeigt eine Berechnung auf Basis der Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat für den BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien). Danach lagen die Deutschen im europäischen Vergleich im Jahr 2007 mit 41 Prozent (Personen, die für private Zwecke Waren oder Dienstleistungen im Internet bestellt haben) auf Platz 4. Das sind 18 Prozent über dem europäischen Durchschnitt und liegt weit über den Werten von 2006 (38 Prozent) und 2005 (32 Prozent).

Viele Shops – eine Bezahlmethode

Ein Vorteil von Online-Zahlungssystemen ist der, dass der Kunde seine Zahlungsdaten nur einmal angeben muss und danach bei jedem teilnehmenden Onlineshop schnell und sicher durch die Autorisierung über den Bezahldienstleister die Rechnung begleichen kann. Er muss seine privaten Daten also nicht noch einmal offenlegen, weil diese dauerhaft beim Anbieter des Bezahldienstes gespeichert werden. Je weiter ein Bezahlsystem verbreitet ist, desto attraktiver wird es somit für Kunden, die häufig bei verschiedenen Online-Händlern einkaufen.

Anonymität und Flexibilität

Wenn der Kunde häufig in verschiedenen Shops einkauft oder Waren bzw. Inhalte und Dienstleistungen kauft, bei deren Bezahlung er eine hohe Anonymität wünscht, dann sind plattformübergreifende Bezahlsysteme von entscheidender Bedeutung. Kleine Webshops oder Anbieter von Waren im unteren Preissegment kommen deshalb heute kaum mehr ohne solche Bezahlsysteme aus. Bei kleinen Beträgen und wenn die Sicherheit im Vordergrund stehen soll, müssen Händler und Dienstleister sich also mit den etablierten Online-Bezahldiensten beschäftigen und diese in Ihren Internetauftritt integrieren, um neue Kunden zu gewinnen. Ein Bezahlservice, den man nach einmaliger Anmeldung bei vielen Anbietern nutzen kann, vereinfacht den Bezahlvorgang für den Kunden ungemein. Kann in kleinen, eher unbekannten Webshops mit bekannten Bezahldiensten bezahlt werden, ohne die eigenen Zahlungsdaten angeben zu müssen, signalisiert dies dem Kunden zusätzlich Seriosität und Sicherheit.

Rekordumsätze mit Downloads

Möchtet ein Kunde etwa Musik, Hörbücher, Dokumente oder Spiele herunterladen, ist die Schnelligkeit, Flexibilität und Sicherheit der Bezahlung ein wesentlicher Aspekt. Für kleine, spontane Käufe wird ein Kunde in der Regel nicht einzeln seine Zahlungsdaten angeben oder mühsam eine Online-Überweisung ausführen wollen. Einige herkömmliche Bezahlmethoden lohnen sich außerdem bei kleinen Beträgen wegen zusätzlicher Kosten für den Händler einfach nicht. Hier sind Bezahldienste gefragt, die nach einmaliger Anmeldung auf verschiedene Internetseiten verwendet werden können und sofort den Zugriff auf die gekauften Inhalte ermöglichen. Das enorme Potential dieses Bereiches wird deutlich, wenn man die Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK für den BITKOM betrachtet, die ein Wachstum des Umsatzes im Download-Bereich von 2007 (173 Millionen) gegenüber 2008 (225 Millionen) von 30 Prozent prognostiziert. Grund hierfür sei auch die Verbreitung von schnellen Internetanschlüssen, die das Abrufen von digitalen Inhalten schneller und komfortabler machen.

Micropayment

Ein wichtiger Punkt beim Bezahlen im Internet ist auch die Höhe der jeweiligen Beträge. Bei großen Beträgen macht eine individuelle Bezahlung über das Shop-System des Händlers durchaus Sinn, gerade wenn der Kunde häufiger in einem ihm bekannten Onlineshop einkauft und seine Daten dort sicher hinterlegen kann. Geht es jedoch um kleine Beträge, wie etwa für Download-Käufe, dann wäre die Bezahlung auf die klassischen Arten schlicht eine Kaufbremse. Micropayment (eingedeutscht auch Mikrozahlung) nennt man die Bezahlung geringer Summen. Bezahlsysteme, die auch in diesem Preissegment eine effektive Zahlung erlauben, sind deshalb gefragter denn je.

Herkömmliche Bezahlmethoden liegen noch vorne

Bild: Bitkom
Vergrößern Bild: Bitkom
© Bitkom

Noch liegen die herkömmlichen Bezahlmethoden vorne, wenn man sich die Berechnungen auf Grundlage der monatlichen Erhebung WebMonitor von BITKOM und Forsa ansieht. Danach ist die Lastschrift mit 38 Prozent noch vor der Zahlung auf Rechnung (29 Prozent) und mit einer Kreditkarte (20 Prozent) die meistgenutzte Art der Bezahlung. Online-Bezahlsysteme liegen hier mit 11 Prozent noch hinten, aber aufgrund des wachsenden Online-Marktes und der steigenden Beliebtheit von Download-Käufen wird sich dieses Verhältnis in den nächsten Jahren sicher weiter verschieben. Die klassischen Bezahlmethoden wurden für den klassischen Handel entwickelt, Online-Bezahldienste dagegen sind speziell für das Internet entwickelt und können oft genau deshalb zusätzlich punkten.

Zusätzlicher Service und sofortige Zahlungsbetätigung

Online-Bezahldienste sind auch deshalb auf dem Vormarsch, weil sie in vielen Fällen zusätzliche Services bieten, die bei der herkömmlichen Bezahlung so oft nicht angeboten werden. Hierunter fallen Absicherungen für den Verkäufer und den Käufer und die unkomplizierte Möglichkeit der mobilen Bezahlung (etwa über internetfähige Handys). Außerdem erhält der Händler bei der Bezahlung über renommierte Online-Bezahldienste eine sofortige Bezahlbestätigung und kann dadurch die Ware unmittelbar versenden bzw. zum Download anbieten und die eigenen Geschäftsabläufe dadurch deutlich effektiver gestalten. Bei den klassischen Bezahlmethoden bieten die Kreditkarte und der Kauf auf Rechnung bzw. per Nachnahme zwar auch den Vorteil eines sofortig möglichen Versands – einige Bezahlmethoden sind aber von bestimmten Kunden nicht gewünscht, nicht verfügbar oder werden schlicht nicht angeboten.

Wenn ein Online-Händler renommierte Bezahldienste anbietet, kann das gerade für einen potentiellen Käufer mit wenig Zeit den entscheidenden Ausschlag für die Kaufentscheidung geben. Dass sich diese Entwicklung weiter verstärken wird, ist aufgrund des boomenden Online-Handels nur eine Frage der Zeit. Online-Bezahldiensten gehört die Zukunft wohl auch deswegen, weil sie nach und nach berücksichtigen, dass immer mehr Menschen zusätzlich unterwegs über ihr Handy oder andere mobile Geräte einkaufen wollen. Auf den nächsten Seiten zeigen wir Ihnen, welche Anbieter es gibt, welcher Service jeweils angeboten wird und stellen die Vorteile und Nachteile für den Händler und den Nutzer gegenüber.

Donnerstag den 20.08.2009 um 10:01 Uhr

von Ruwen Schwerin

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
37758