Online-Office

Mail, Kalender & Office von Google - Google Apps

Mittwoch den 14.04.2010 um 11:51 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Google Apps
Vergrößern Google Apps
© 2014
Auch wenn derzeit viel von den neuen Office Web Apps von Microsoft die Rede ist, die Google Apps sind immer noch der Klassiker unter den webbasierten Office-Diensten. Wir geben einen Überblick über die Google Apps mit Googlemail, Kalender, Texte und Dokumente und Video.
Googles webbasierter Hosting-Service für Unternehmenskunden heißt Google Apps. Freelancer, kleine Mittelständler aber auch Großkonzerne können ihren kompletten Mailserver (inklusive Virenscanner und Spamschutz), die Terminverwaltung und viele Officefunktionen komplett auf Google-Server auslagern. Das spart spürbar Lizenzkosten und reduziert deutlich den Wartungsaufwand, macht aber hundertprozentig von einer Internetverbindung abhängig.

Im traditionell organisierten Unternehmen gibt es eine IT-Abteilung oder zumindest einen IT-Verantwortlichen. Sie respektive er betreut den Mailserver, sorgt dafür, dass alle Mails auf Malware und Spam untersucht werden, aktualisiert den Webauftritt des Unternehmens und stellt einen unternehmensweiten Kalender bereit, in dem alle Mitarbeiter ihre Termine eintragen. Dieses Szenario setzt einiges voraus, damit alle Dienste einwandfrei und zuverlässig funktionieren:

1. Man muss eine kompetente Fachkraft finden. Gerade kleine Unternehmen haben oft nicht die finanziellen Möglichkeiten, um eine Vollzeitkraft als Administrator zu beschäftigen. Also macht die wichtige Arbeit ein Hobby-mäßiger IT-Freak nebenher. Der hat aber oft nicht die Zeit, alle nötigen Patches und Updates zeitnah aufzuspielen. Und es fehlt ihm möglicherweise das Wissen und die Erfahrung, um das gesamte System optimal und einigermaßen Hacker-sicher zu konfigurieren.

2. Man muss die nötige Hardware kaufen und im eigenen Haus betreiben. Das Unternehmen muss sich selbst um die Ausfallsicherheit und um Backups kümmern.

3. Je nachdem, welche Software zum Einsatz kommt, fallen erhebliche Lizenzkosten an. Beispielsweise für Microsoft Exchange und Office.

Hier setzt nun Google an. Mit dem 2006 aus der Taufe gehobenen und ständig erweiterten Google Apps gibt es für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen jedweder Größe eine Rundum-Lösung für die Zusammenarbeit im Unternehmen, Stichwort: Colloboration. Mit Google Apps, das seit dem 8. Juli 2009 nicht mehr das Beta im Namen trägt , lassen sich viele einzeln existierende Google-Angebote gemeinsam nutzen, das gesamte Hosting übernimmt Google.

Mit Apps folgt Google dem populären Trend hin zu Software as a Service (SaaS). Dabei stellen Anbieter Dienstleistungen und Programme über das Internet zur Verfügung (Cloud Computing). Statt die Software selbst auf dem eigenen Rechner zu haben, benötigen Nutzer lediglich einen Zugang zum Internet und einen Browser, um dann beim Diensteanbieter auf die Anwendungen zuzugreifen. Die Anwender müssen sich nicht mehr selbst um die Installation und Aktualisierung der Programme kümmern. Außerdem sind die webgestützten Anwendungen darauf ausgerichtet, die Zusammenarbeit mehrerer Nutzer von jedem beliebigen Platz aus zu fördern und zu vereinfachen, da Dokumente auf einem zentralen Server lagern statt auf einem einzelnen PC und somit immer erreichbar sind - eine gute Internetverbindung vorausgesetzt.

Mittwoch den 14.04.2010 um 11:51 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
162620