16.04.2012, 09:01

Dr. Marion Selinger

Web-Desktop Oneye / EyeOS

Ihr persönliches Windows in der Cloud

Oneye (EyeOS) ist ein kostenloser Web-Desktop der sich schnell und einfach auf jeder Homepage installieren lässt.

Das Minibetriebssystem Oneye oder EyeOS verwandelt eine Homepage oder einen Webserver in einen virtuellen Desktop samt Apps. Dort ist vieles möglich, was man von einem Windows-Desktop oder einer Android-Oberfläche her kennt.
Die Nutzung von Oneye, früher EyeOS, ist eine witzige Sache: Man surft zu seiner Homepage, loggt sich auf der Oberfläche ein und hat plötzlich einen schicken Web-Desktop vor sich – alles im Browserfenster unter jedem beliebigen Betriebssystem.
Auf dem Web-Desktop von Oneye lassen sich per einfachen Mausklick bereits vorinstallierte Apps ausführen. Sogar die rechte Maustaste bietet weitere Funktionen an – ganz so, wie man es von Windows kennt.

Web-Desktop: von EyeOS zu Oneye

Früher nannte sich das als Open-Source entwickelte System EyeOS. Dann kam es zur Trennung: Die einen bieten nun eine professionelle Version für Intranets mit Support unter dem alten Namen EyeOS an. Der andere Teil, die eingeschworene Open-Source-Gemeinde, hat den frei verfügbaren Ableger Oneye entwickelt. Der Wandel ist allerdings noch nicht ganz vollzogen, besonders verwirrend dabei ist der Versionssprung. EyeOS endet mit Version 2.5 und geht als Oneye 0.8.0 weiter. Da diese Verwirrung den Machern noch nicht genug ist, planen sie eine Fortsetzung der Oberfläche als „Media23 System“. Auf der Homepage von Lars Knickrehm finden Sie alle News und Tools zum Projekt. Den Download der aktuellsten Version von Oneye gibt es über die Sourceforge Projektseite.
Die Bedienung des Web-Desktops Oneye ist genau so einfach wie bei Windows – allerdings mit dem Touch einer Linux-Ubuntu-Oberfläche. Das merkt man am einfachen Mausklick statt dem Windows-Doppelklick. Aber diese kleinen Eigenheiten sind kein Problem. Die Eingewöhnungsphase für Windows-Anwender bleibt mit Sicherheit sehr kurz. Die vorinstallierten Apps bieten in etwa alles, was auch ein neues Windows so anbietet: Tools für die Dateiverwaltung, Spiele, Office oder Netzwerk. Im aktuellen Paket stecken Apps für FTP, eine Newsreader, ein Browser auf Firefox-Basis und ein Mail-Client für den Mailabruf via IMAP.
Die Apps in Sachen Office sind einfache Programme wie man sie etwa von Google Docs kennt. Damit lassen sich Adressen und Termine pflegen, Texte schreiben und ablegen. Allerdings wird kein DOC-Format unterstützt.

Über 200 kostenfreie Apps stehen bereit

Die vorinstallierten Programme sind natürlich nur ein kleiner Teil der kostenfreien Apps für Oneye. Auf der Webseite von EyeOS Applications lassen sich alle Apps an einem Platz gesammelt finden. Viele davon sind Themes für den Desktop, Spiele oder Widgets für die Weboberfläche. Denn diese lassen sich ähnlich wie bei Windows 7 auch positionieren. Allerdings nur die speziell für Oneye bzw. EyeOS entwickelten Widgets.
Da die Programme als Apps vorliegen, bestehen sie nur aus einer Datei. Im Grunde lassen sie sich leicht installieren – vorausgesetzt man weiß wie! Denn bei Oneye handelt es sich ja um einen Web-Desktop den man in einem Browser bedient. So geht’s: Starten Sie in Oneye den Navigator-Browser und surfen Sie zur App-Seite. Hier klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen „Download“-Link und wählen im Kontextmenü die Option „Linkadresse kopieren“. Über Klicks auf „Datei hochladen“ und der Wahl des Registers „Web“ kopieren Sie die zuvor gespeicherte Linkadresse in das freie Feld und klicken auf „Hochladen“. Durch diesen Umweg landet die gewünschte App direkt auf dem Web-Desktop. Sie lässt sich dort wie bei Windows per Drag & Drop in einen zuvor angelegten Ordner im Dateimanager verschieben. Zur Installation klickt man die Datei einmal an und folgt dem Installations-Assistenten.
Zwei Optionen zum einfachen Testen
Wenn Sie Oneye testen möchten, dann gibt es dazu zwei Möglichkeiten: Entweder laden Sie die fertige virtuelle Maschine des etwas veralteten Oneye-Vorläufers EyeOS1.8 für VirtualBox oder Sie installieren sich das nur rund vier MByte große Paket Oneye auf Ihren Webspace (PHP 5.0 ist Voraussetzung).
Die virtuelle Maschine aus Option 1 ist zwar veraltet, aber die Grundfunktionen, der Aufbau und das Aussehen des Web-Desktop sind sehr ähnlich. Zum ersten Kennenlernen reicht die 700 MByte große virtuelle Maschine die Sie bei Sourceforge laden. Die Maschine lässt sich fehlerfrei mit VirtualBox laden.
Wichtig: Der Benutzername und der Login für die virtuelle Maschine sind „root“ und „root“!
Option 2: Die Installation auf Ihrem Webspace ist sehr einfach gelöst. Legen Sie auf Ihrem Online-Speicherplatz ein Verzeichnis „Oneye“ an und kopieren via FTP den Inhalt der Installationsdatei in den neuen Ordner. Stellen Sie sicher, dass der gesamte Ordner „Oneye“ und allen Datei und Unterordner die Rechte „777“ haben. Das erledigen Sie mit dem FTP-Programm Filezilla. Damit laden Sie die Dateien auf den Webspace, klicken anschließend im rechten Fenster (Daten auf dem Webspace) mit der rechten Maustaste den Ordner „Oneye“ an und wählen „Dateiberechtigungen…“. Danach geben Sie bei „Numerischer Wert“ die Zahlen „777“ ein, aktivieren die Funktion „Unterverzeichnisse einbeziehen“ und bestätigen mit „OK“. Danach surfen Sie zu www.meineDomain.de/oneye/install. Sobald Sie dort angekommen sind, meldet sich das Installationsfenster von Oneye. Nun müssen Sie noch ein neues Passwort für den späteren Login vergeben. Danach dauert die Installation keine zehn Sekunden und die Login-Box von Oneye erscheint. Melden Sie sich mit „root“ und Ihrem neuen Passwort an. Willkommen bei Oneye!
Tipp: Auch wenn die Installation in Deutsch ist, müssen Sie bei Oneye das deutsche Sprachpaket nachinstallieren. Dazu starten Sie den „Navigator“ aus der Gruppe „Network“. Als Startseite ist die Homepage von Oneye eingerichtet. Dort wählt man „Download/Translations“, kopiert wie oben beschrieben den Download-Link von „All-In-One package“ und überträgt das Paket mit dem Tool „Upload your files“ und dessen Registerkarte „Web“ direkt auf den Web-Desktop. Danach reicht ein Klick auf die Datei „all-system.eyepackage“ und alles wird installiert. Nun klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, wählen „Preferences/Main/Language“ und stellen im rechten Fensterbereich „Deutsch (German)“ ein. Nach einem Klick auf „Change Language“ müssen Sie sich auf dem Desktop rechts oben mit „Close Session“ abmelden und danach beim deutschsprachigem System wieder anmelden.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

1432881
Content Management by InterRed