OLED-Displays

TV-Technologie der Zukunft

Dienstag den 22.07.2008 um 09:56 Uhr

von Channelpartner

Seit Mitte der 1990er-Jahre gibt es Prognosen, dass Organische Leuchtdioden LCD und Plasma ablösen. Bei großen TVs gibt es allerdings immer noch nur Prototypen. 2010 soll sich das aber ändern.
von Klaus Hauptfleisch

Was der Marktentwicklung bei größeren OLEDs bisher im Wege stand, war die Haltbarkeit der weißen und einiger farbigen Leuchtdioden, auch wenn die roten theoretisch bis zu 10 Millionen Stunden halten. Ein Problem ist auch der Helligkeitsverlust, weshalb Subdisplays für Klapp-Handys immer noch die wichtigste OLED-Anwendung sind. Ein anderer Grund dafür, dass die Technologie in großen Displays noch nicht Einzug gehalten hat, ist der, dass OLEDs bisher fast nur mit Passivmatrix-Ansteuerung der Pixel als Kreuzpunkte zwischen zwei Linien (Zeilen und Spalten) gefertigt wurden. Für große Displays ist dieses Verfahren aber nicht ausreichend.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu großen OLED-TVs als Massenware war 2003 die erste erfolgreiche Demonstration eines solchen Displays mit einer Aktivmatrix von Dünnschichttransistoren, die wie bei modernen LCDs direkt auf das Glassubstrat aufgedampft werden und Pixel für Pixel einzeln ansteuern. Im großen Stil entwickelt und gefertigt werden solche neuartigen AMOLEDs jedoch unter anderem von Samsung SDI eigentlich erst seit Mitte 2007. Im Herbst 2007 hat Epson einen Durchbruch verkündet und versprochen, durch die Verbesserung des Leuchtstoffs und neue organische Strukturen die OLED-Lebensdauer auf 50.000 Stunden zu erhöhen. Zum Vergleich: Normale Glühbirnen halten in der Regel gerade mal 3.000 Stunden.

Der seit Mitte der 1990er-Jahre verheißenen Zukunft von OLED als überlegene Display-Technologie steht für manche Marktforscher und Hersteller nichts mehr im Weg. So gibt es bereits Prognosen, dass 2010 weltweit 3 Millionen OLED-Fernseher verkauft werden. Weltweit wurden 2007 rund 494 Millionen US-Dollar mit OLEDs umgesetzt, 9,7 Prozent davon mit AMOLEDs. Im ersten Quartal 2008 sollen AMOLEDs aber schon 55,6 Prozent der weltweiten OLED-Umsätze bestreiten, nachdem mit LG Display (ehemals LG Philips) und Chi Mei auch andere große Player in den Markt eingestiegen sind. Sony hat Ende 2007 mit seinem 11-Zoll-Gerät alle Aufmerksamkeit auf sich gelenkt, aber der eigentliche Marktbeweger war mit 31,7 Prozent Stückanteil und 50 Prozent vom weltweiten Umsatz für OLEDs Samsung SDI. An zweiter Stelle folgte RiTdisplay mit 21,8 respektive 19,1 Prozent vom globalen OLED-Kuchen, auf Platz drei Pioneer (18,3/11 Prozent).

Dienstag den 22.07.2008 um 09:56 Uhr

von Channelpartner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
76242