2033798

Nützliche Spezial-Software für Linux

20.01.2015 | 12:15 Uhr |

Linux-Distributionen sind ab Installation mit einer Programmpalette bestückt, die für alle Alltagsaufgaben ausreicht. Besondere Aufgaben fordern aber besondere Software. Dieser Artikel zeigt eng spezialisierte Linux-Programme.

Schriftsteller und Drehbuchautoren stellen an eine Textverarbeitung andere Anforderungen, als sie ein Schreibprogramm wie der Writer von Libre Office erfüllen kann. Und wer regelmäßig vor Publikum Zusammenhänge in den Unternehmen seiner Kunden analysieren und präsentieren muss, greift auch eher zu Windows, weil er weiß, dass es hier Programme für seine Aufgaben gibt. Doch die Bedeutung des offenen Betriebssystems Linux ist in den vergangenen Jahren spürbar gewachsen, was sich auch beim Software-Angebot auswirkt: Hier folgen empfehlenswerte Anwendungen für Spezialfälle.

Scrivener für Schriftsteller und Sachautoren

Eine kleine Software-Schmiede stellt seit Jahren ein Schreibprogramm für professionelle Autoren her, das sich auf dem Mac eine feste Fangemeinde aufgebaut hat. Viele bekannte und weniger bekannte Autoren bekennen sich inzwischen dazu, mit Scrivener zu arbeiten. Die Software ist keine Textverarbeitung im klassischen Sinn. Sie suchen darin vergeblich nach umfangreichen Funktionen zur Gestaltung von Schriftbildern oder Vorlagen für den Büroalltag. Die Software versteht sich eher als Framework für die Arbeit eines professionellen Autors. Von der ersten Idee und Gliederung, der Sammlung von Material, dem Schreiben bis hin zur Abgabe des finalen Manuskripts begleitet das Programm seinen Nutzer.

Scrivener ist eine Werkbank für Romanautoren. Aber auch Sachbücher oder Examensarbeiten profitieren von strukturierter Gliederung, Materialsammlung und Produktion.
Vergrößern Scrivener ist eine Werkbank für Romanautoren. Aber auch Sachbücher oder Examensarbeiten profitieren von strukturierter Gliederung, Materialsammlung und Produktion.

Dementsprechend umfangreich sind die zusätzlichen Funktionen in der Software. Ideen sammelt der Anwender in einem Gliederungsmodus oder schicker auf einer Pinnwand. Die kleinen Karten lassen sich stapeln und neu organisieren, bis die Gliederung des Manuskripts Form annimmt. Für das Schreiben selbst umfasst die Software einen Vollbildmodus, der alle anderen Elemente auf dem Bildschirm abdunkelt und den Autor unterstützt, sich auf das Schreiben zu fokussieren. Bilder, PDF-Dateien oder anderes Material der Recherche kann direkt in Scrivener gesammelt und verwaltet werden. Während der Arbeit am Text ist das Material immer einen Mausklick entfernt und vor den Augen des Autors. Am Ende folgt dann die Produktion, die als „Kompilieren“ bezeichnet wird. Ausgehend vom gleichen Text entstehen E-Books, Word-Dokumente oder auch Webseiten. Die Linux-Version ist im Betastadium und kann kostenlos genutzt werden. Die aktuelle Beta ist bis 1. 1. 2016 lauffähig. Falls Sie sich zum Kauf der Windows- oder Mac-Version entschließen (circa 30 Euro), nutzen Sie unter Linux geschriebene Dokumente einfach weiter. Sie finden die Betaversion in der Linux-Sektion des offiziellen Anwenderforums unter www.literatureandlatte.com/forum/viewforum.php?f=33 .

Top-Tools unter Linux clever nutzen

Dramaqueen für den Drehbuchschreiber

Storyline, Storytelling, Erzählbögen: Das sind Fachbegriffe, die dem Laien nichts sagen, die aber darüber entscheiden, warum wir Breaking Bad oder Dexter über Jahre als spannend empfinden. Andere Serien kommen dagegen nicht über eine Pilotfolge hinaus. Die Software Dramaqueen ist gleich aus mehreren Gründen bemerkenswert. Sie wird in Deutschland entwickelt, steht für alle Betriebssysteme zur Verfügung, bietet eine monatlich zu bezahlende Lizenz (neben einem kostenfreien Basismodul) und wendet sich an alle Autoren von Drehbüchern und Dramaturgen. Für Prosaautoren ist Dramaqueen weniger geeignet, sie sollten auf die Fertigstellung der angekündigten Prosaversion warten.

Dramaqueen mit steiler Lernkurve: Nach etwas Einarbeitungszeit erweist sich das Programm als exzellente Hilfe für das Konzipieren und Schreiben von Drehbüchern.
Vergrößern Dramaqueen mit steiler Lernkurve: Nach etwas Einarbeitungszeit erweist sich das Programm als exzellente Hilfe für das Konzipieren und Schreiben von Drehbüchern.

Mit visueller Unterstützung entwickeln die Nutzer mit Dramaqueen Schritt für Schritt verschiedene Storylines innerhalb einer Geschichte und fügen Personen, Szenen und Wendepunkte hinzu. Sehr fundierte Erläuterungen unterstützen weniger erfahrene Autoren bei ihren ersten Schritten oder dem ersten Stück. Die Analyse- und Visualisierungsfunktionen erleichtern die Orientierung in langwierigen und komplexeren Handlungssträngen, damit Spannung aufgebaut und erhalten werden kann. Das Programm bietet seinem Nutzer aber auch bereits während des Schreibens einige Unterstützung. Wird der Name einer Figur etwa beim ersten Auftreten konsequent in Großbuchstaben geschrieben, muss sie nicht erst über die entsprechenden Dialoge angelegt werden. Dramaqueen wertet diese Markierung automatisch und nimmt die Figur in das Ensemble auf. Die Lernkurve des Programms ist steil, aber wer das Grundprinzip verstanden hat, dürfte begeistert sein. Unter http://dramaqueen.info laden Sie sich das Programm herunter. Wer die Pro- und Plus-Funktionen von Dramaqueen nach 30 Tagen weiter nutzen möchte, zahlt 297 (Pro) oder 99 (Plus) Euro. Die Free-Version ist kostenlos.

Dieser Artikel stammt aus der LinuxWelt 6/2014

10 Jahrgänge auf DVD, im Heft: Linux retten & reparieren, Server selbst gebaut - das und mehr erwartet Sie in der neuen LinuxtWelt 6/2014 !

BRL-CAD: Professionelles Design für Ingenieure

Wohl kaum ein Verbraucher macht sich darüber Gedanken, wie Autos, Computer oder andere Gegenstände konstruiert werden. Die ältere Generation kann sich wahrscheinlich noch an Reißbretter erinnern, doch das ist lange vorbei. Ohne Computer Aided Design (CAD) läuft heute gar nichts mehr in der Produktgestaltung. Das Problem ist, dass professionelle CAD-Systeme schon immer sehr teuer waren. Nicht verwunderlich, dass der Wunsch nach offenen oder zumindest preiswerten Alternativen zu kommerziellen Programmen besteht.

BRL-CAD mit „Primitiven“-Auswahl: Der Ausgangspunkt von Design-Entwürfen sind dreidimensionale Grundformen, die durch Anpassen und Kombinieren zur Endform gelangen.
Vergrößern BRL-CAD mit „Primitiven“-Auswahl: Der Ausgangspunkt von Design-Entwürfen sind dreidimensionale Grundformen, die durch Anpassen und Kombinieren zur Endform gelangen.

Das englischsprachige BRL-CAD ist am ehesten mit einer Umgebung wie Latex (für den Schriftsatz) zu vergleichen. Der 50 MB große Download besteht aus einer ganzen Reihe von Werkzeugen und Scripts, die allesamt dazu dienen, Konstruktionszeichnungen zu generieren und auch gleich die Gittermodelle dreidimensional zu rendern. Eines der zentralen Elemente ist der Editor Mged, der sich zunächst spröder gibt, als er letztlich ist. Statt von der gezeichneten Linie am Reißbrett gehen CAD-Programme von sogenannten Grafikprimitiven aus (Kreise, Ellipsen, Polygone). Diese werden kombiniert und ihre Eigenschaften bearbeitet, um Schritt für Schritt zum fertigen Entwurf zu gelangen. Fantasie und gutes Abstraktionsvermögen sind für diese Art des technischen Zeichnens aber notwendig. BRL-CAD ist anspruchsvoll, und zum raschen Ausprobieren eignet sich die Software definitiv nicht. Über http://brlcad.org/d/download erreichen Sie die Seite mit den binären Dateien für verschiedene Distributionen.

Onepoint: Projektplanung vom Feinsten

Die Planung umfangreicher Vorhaben mit dem Computer hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Das liegt auf der einen Seite in einem Wandel der Planung selbst. Agile Techniken wie Scrum oder Kanban setzen auf die Selbstorganisation von Teams. Zum anderen hielt auch in die professionelle Projektplanung die Vernetzung über das Internet Einzug. Eine Marktbereinigung schließlich führte dazu, dass lediglich eine Handvoll Programme für Windows und Mac-OS übriggeblieben ist, die den Namen professionell auch verdienen und nicht nur Flussdiagramme zeichnen.

Onepoint Project aus Österreich konnte in den vergangenen Jahren einige Aufmerksamkeit für sich gewinnen. Nicht nur deshalb, weil ein kleines deutschsprachiges Unternehmen dem Platzhirschen Microsoft mit seinem MS-Project die Stirn mit einer eigenen Entwicklung bot. Auch deshalb, weil mit dem kommerziellen Produkt eine Lösung angeboten wurde, die sich sowohl auf dem Server als auch auf einem Einzelplatz installieren lässt – und dort dank der Entwicklung in Java auf allen Betriebssystemen. Inzwischen setzt das Unternehmen voll auf die Server-Variante seines Produkts und hat auf Sourceforge die letzte Version der festinstallierbaren Version kostenlos zum Download gestellt. Den Download finden Sie unter http://sourceforge.net/projects/opproject/ .

Voraussetzung für den Einsatz ist eine lauffähige und halbwegs aktuelle Java-Umgebung. Onepoint präsentiert sich dann mit einer frischen und aktuellen Oberfläche. Gewöhnungsbedürftig ist zunächst der Wechsel zwischen den beiden grundsätzlichen Betriebsarten – der Planung und Durchführung von Projekten einerseits, der Administration der Software andererseits. Enthalten ist im Programm aber alles, was fortgeschrittene Anwender und Profis für die Planung von Projekten benötigen. Dazu gehören die Überwachung von Budgets und Meilensteinen, Verwaltung und Überwachung von Ressourcen, Anlegen von Projektstrukturplänen und Gantt-Diagrammen. Und schließlich auch die Überwachung und Auswertung von Projektportfolios, wobei eine Ampellogik schnell Schieflagen erkennen lässt. Alle Daten werden in Form eines Repositories gespeichert, so dass diese mit auf andere Rechner übertragen werden und dort bearbeitet werden können.

Step into Chinese: Chinesisch lernen

China hat sich zu einem der wichtigsten Wirtschaftsräume der Welt entwickelt. Global agierende Unternehmen suchen händeringend nach Mitarbeitern, die Kenntnisse in Mandarin besitzen – einer Sprache, die leider alles andere als einfach zu lernen ist. Nicht zuletzt wegen seiner (für Europäer nur so scheinenden) unendlichen Zahl an Schriftzeichen. Step into Chinese ist zwar schon etwas älter, aber nach wie vor eine verblüffende Anwendung, die beim Erlernen des Chinesischen tatkräftig mithilft. Die Anwendung wurde in Python geschrieben und setzt nur wenige Module voraus. Welche das sind, ist gut in einer kurzen Readme-Datei beschrieben. Alle Module können über den Paketmanager beschafft werden. Sie finden die Software auch unter http://sourceforge.net /projects/stepintochinese/ .

Step into Chinese: Wenn die Software auch noch deutsche Vokabeln abfragen würde, wäre sie perfekt. So ist Step into Chinese aber auch richtig gut, um sich mit Mandarin zu beschäftigen.
Vergrößern Step into Chinese: Wenn die Software auch noch deutsche Vokabeln abfragen würde, wäre sie perfekt. So ist Step into Chinese aber auch richtig gut, um sich mit Mandarin zu beschäftigen.

Das Programm bietet verschiedene Modi, um mit dem Stoff zu trainieren. Mit dem zufälligen Modus trainieren Sie Ihr Wissen, während Sie mit der Suche gezielt nach Übersetzungen englischer Vokabeln ins Chinesische suchen. Die Lernkarten stellen immer die Vokabel, die Schriftzeichen und Lautschrift in Zusammenhang. Mit dem Bildschirmschoner-Modus werden die Vokabeln in zufälliger Reihenfolge auf den Schirm gebracht. Damit erweitern Sie sozusagen nebenbei Ihre Kenntnisse. Natürlich wäre die Software noch besser, wenn auch gleich die deutschen Vokabeln verwendet würden. Das ist aber schon der einzige Schönheitsfehler. Step into Chinese ist eine sehr gute Alternative zu teuren Lernprogrammen.

Ubuntu mit Tweaking-Tools tunen

Mathematische Probleme mit Genius lösen

Wer Genius einen Taschenrechner nennt, tut dem Programm mehr als Unrecht. Genius Math Tool ist eine Anwendung, mit der Sie mathematische Probleme und Ausdrücke lösen und visualisieren können. Die Software besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: Zunächst einmal gibt es das Berechnungswerkzeug. Darin schreiben Sie in einer speziellen Programmsprache mit eigener Grammatik den mathematischen Ausdruck, der ausgewertet werden soll. Diese Genius Extension Language (GEL) ist nicht sehr schwer zu verstehen, aber dennoch erwartet das Programm etwas Einarbeitung, wenn Sie denn den vollen Nutzen daraus ziehen wollten. Polynome oder Matrizen können damit genauso berechnet werden wie einfachste Aufgabenstellungen. Der zweite Programmbestandteil wird vom Plotter gebildet, der eine Funktion anhand einer unmittelbaren Eingabe auswerten und darstellen kann. Jede Grafik geben Sie auf Wunsch als Postscript-Datei oder als PNG-Bild aus. Damit lassen sich die Ergebnisse recht vielseitig weiterverwenden bis hin zu hochwertigen Ausdrucken auf professionellen Belichtern. Genius ist ein tolles Werkzeug für alle Schreibenden, Lehrer, Studenten und Schüler und ist in den meisten Paketquellen enthalten. Die Projektseite finden Sie auf www.jirka.org/genius.html .

Ein verblüffendes Stück Software: Genius visualisiert mathematische Funktionen und hilft bei der Lösung.
Vergrößern Ein verblüffendes Stück Software: Genius visualisiert mathematische Funktionen und hilft bei der Lösung.

Übrigens: Platzhirsch in diesem Bereich ist Wolfram Mathematica 10, das auch für alle namhaften Linux-Distributionen erhältlich ist. Die Software kostet allerdings selbst in der einfachsten Home Edition 295 Euro.

Business-Diagramme mit YED

Fällt das Wort Geschäftsdiagramme, denken die meisten Nutzer an Mindmaps oder Aufbaudiagramme. Für beide Gattungen gibt es eine ganze Reihe von Lösungen für Linux. Das Programm Dia für alle Plattformen ( https://wiki.gnome.org/Apps/Dia ) ist ein besonders populäres Beispiel. Eine noch weithin unbekannte Perle ist YED, das es ebenfalls für Linux, Windows und Mac-OS gibt ( www.yworks.com/de/products_ yed_download.html ). Mit der Option, auch automatische Layouts anzulegen (baumartig, radial, orthogonal), ermöglicht das kostenlose und in Java geschriebene Programm ganz neue Spielarten von Diagrammen. YED ergänzt damit den Werkzeugkasten jedes Beraters, der für Präsentationen Zusammenhänge darstellen soll. Das klassische Organisationsdiagramm beherrscht YED aber ebenfalls. Nutzen Sie beim Download von der genannten Website am besten das ausführbare Jar, dann können Sie nach dem Download gleich loslegen.

Business-Diagramme mit YED: Das plattformunabhängige Werkzeug kann unter anderem importierte Daten aus Excel und XML visualisieren.
Vergrößern Business-Diagramme mit YED: Das plattformunabhängige Werkzeug kann unter anderem importierte Daten aus Excel und XML visualisieren.

Die Software Ditaa dagegen (in den Paketquellen der meisten Distributionen, Projektseite http://ditaa.sourceforge.net/ ) beschreitet einen völlig anderen Weg. Sie zeichnen ein Diagramm nicht, sondern beschreiben es in einem Texteditor. Computerveteranen erinnern sich vielleicht noch an die „Ascii-Art“: Ziel war es, mit einfachen Zeichen in einer Textdatei kleine Grafiken zu schaffen. Ditaa interpretiert eine eigene feste Formensprache in Ascii-Art. Direkt auf der Kommandozeile wird anschließend aus der Textdatei eine PNG-Grafik erstellt.

An die gestalterischen Optionen der Programme Dia oder YED kommt Ditaa bei weitem nicht heran. Das beansprucht der Entwickler aber auch gar nicht: Ein Ablauf- oder Flussdiagramm ist damit schnell zusammengestellt mit dem Vorteil, dass die Quelle als reine Textdatei jegliche Moden an Programmen und Dateiformaten überstehen dürfte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2033798