686768

Notfall-CD (USB)

Im ZIP-Archiv sind die Dateien enthalten, die Sie für das Booten von pcwLin von einem USB Memorystick benötigen. Allerdings bieten nicht alle Hauptplatinen diese Funktion und es klappt auch nicht mit allen USB-Sticks problemlos. Lesen Sie vorher im Handbuch nach, ob die Hauptplatine das Booten vom USB-Stick unterstützt.

Der USB-Stick muss mit dem Dateisystem "FAT" formatiert sein. FAT32 funktioniert nicht. Im Zweifelsfall formatieren Sie den Stick unter Windows über das Kontextmenü des Laufwerks und den Befehl "Formatieren" neu. Achtung: Dabei gehen alle Daten auf dem Laufwerk verloren.
Entpacken Sie dann die ZIP-Datei in ein beliebiges Verzeichnis - beispielsweise "C:\pcwlin" - und kopieren Sie die Dateien und Ordner aus dem Verzeichnis "ToUsb" in das Hauptverzeichnis des USB-Sticks. Anschließend wechseln Sie unter Windows auf die Kommandozeile und gehen in das Verzeichnis C:\pcwlin. Geben Sie dann

syslinux -f <LW:>

ein und bestätigen Sie mit <Enter>. <LW:> steht für den Laufwerksbuchstaben des USB-Sticks. Aber Vorsicht: Geben Sie auf keinen Fall den Laufwerksbuchstaben eines Festplatten-Laufwerks an. Syslinux schreibt einen neuen Bootsektor auf das Ziel-Laufwerk. Wenn Sie versehentlich die Bootpartition Ihres PCs angeben, startet Windows nicht mehr und Sie müssen den Bootsektor über die Windows-Wiederherstellungskonsole reparieren.

Damit Ihr Rechner vom USB-Stick bootet, ändern Sie im Bios die Bootreihenfolge. Im Bios-Setup finden Sie die Einstellungen meist unter "Advanced Bios Features". Stellen Sie hier unter "First Boot Device" (Bezeichnung kann je nach Bios abweichen) "USB-ZIP", "USB-HDD" oder "USB-FDD" ein. Möglicherweise müssen Sie die unterschiedlichen Einstellungen ausprobieren, bis Sie die richtige finden. Unter "Second Boot Device" oder "Third Boot Device" muss dann die Festplatte stehen (meist "IDE-0").

Wenn Sie trotzdem nicht von USB booten können, erstellen Sie eine Bootdiskette. Starten Sie dazu MKDISK.BAT im Verzeichnis "KNOPPIX" auf dem USB-Stick. Legen Sie eine leere und formatierte Diskette ein und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Update der Virensignaturen: Anders als bei der Boot-CD, können Sie beim USB-Stick die Virensignaturen jederzeit selbst aktualisieren. Laden Sie von ftp://ftp.f-prot.com/pub/ die Dateien FP-DEF.ZIP und MACRDEF2.ZIP herunter, und entpacken Sie diese in das Verzeichnis "f-prot" auf dem USB-Stick.

Download der ZIP-Datei (39 MB)

0 Kommentare zu diesem Artikel
686768