121818

Norma Dreamsys EX 7020 DE

29.11.2003 | 10:53 Uhr |

Eine brauchbare Maschine für den Alltagsbetrieb.

Der zweite Norma-PC innerhalb einer Woche - wiederum gebaut von der holländischen Firma Trigem Computers - tritt vor allem gegen den Aldi-PC vom 19. November 2003 an.

Der Geschwindigkeitsvergleich vorab: Bei unseren Office-Benchmarks kann er den Aldi-PC klar abhängen; bei den Multimedia- und 3D-Tests muss er den Konkurrenten dagegen vorbei ziehen lassen. Das ist nicht etwa der an sich guten Grafikkarte anzulasten, die gleichwertig zur Kollegin im Aldi-PC ist. Vielmehr liegt es an den übrigen Komponenten wie CPU, Chipsatz und Speicher, die die Grafikkarte nicht optimal unterstützen.

Der Aldi-PC kann bei den leistungsintensiven Multimedia- und 3D-Benchmarks von seiner 3,0-GHz-Intel-CPU und dem schnellen Dual-Channel-DDR-Speicher profitieren, während im Norma-PC eine AMD-CPU (2200 MHz Arbeitstakt) mit Single-Channel-Speicher arbeitet. Auch der Chipsatz VIA KT600 des Norma-PCs wirkt in dieser Konstellation als Leistungsbremse.

Unserer Erfahrung nach schlagen sich AMD-Systeme mit Nvidias Nforce2-Chipsatz und Dual-Channel-Speicher deutlich besser - doch dann wäre wohl der Preispunkt nicht zu halten. In unserer gewichteten Gesamtwertung für die Geschwindigkeit liegt der Norma-PC dennoch knapp vor dem Aldi-PC.

Zur Ausstattung: Wie auch schon der Norma-PC vom 27. November besitzt der Neue keinen Speicherkartenleser. Im Vergleich zu den kürzlich verkauften PCs von Aldi und Lidl fehlen auch TV-Karte, analoge Video-Eingänge und Wireless-LAN. Dafür liegt der Preis von rund 1115 Euro auch rund sechs Prozent unter dem Preis des Aldi-Angebots.

Fazit: Eine brauchbare Maschine für den Alltagsbetrieb ohne spezielles und teueres Multimedia-Equipement wie TV-Tuner, Speicherkartenleser oder Wireless-LAN. Schlecht: Der Stromverbrauch im Betrieb von 129,5 Watt war der höchste Wert, den wir bei allen Discounter-Angeboten der letzten Wochen gemessen haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
121818