Forrester

Noch mehr Gründe dagegen iPhone nicht für sicherheitsbedürftige Unternehmen geeignet

Donnerstag den 16.09.2010 um 09:33 Uhr

von Thomas Pelkmann, Tom Kaneshige

Aber von Drittanbietern sei derzeit noch wenig zu erwarten: So existierten immer noch keine Anwendungen für iPhone und iPad, die einen unternehmensweiten Roll-out unterstützten, bemängelt Forrester. Und vor Ende 2010 oder Anfang 2011 sei mit solchen Tools auch nicht zu rechnen, bremst Analyst Jaquith jede (vor)schnelle Hoffnung.

3. Das iPhone unterläuft fortgeschrittene Sicherheitsstandards

Auch wenn Apple für iPhone und iPad die Sicherheitsbedürfnisse von Unternehmen schon ernster nimmt als bisher: Firmen mit höchsten Anforderungen werden wohl auch künftig eher den Blackberry bevorzugen.

Der bietet unter anderem die Möglichkeit, den RIM-Smartcard-Reader für die Authentifizierung zu verwenden. Die Apple-Geräte haben diesbezüglich nichts zu bieten. Zwar verfügen iPhone 3GS und das iPhone 4 über Geräteverschlüsselung, kommentiert Forrester-Analyst Jaquith. Eine FIPS 140-2-Compliance böten die Geräte aber ebenso wenig, wie die Möglichkeit, Mails mit S/MIME oder PGP zu signieren und zu verschlüsseln.

4. SMS-Nachrichten können nicht archiviert werden

Es gibt Unternehmen, die strengen Rechtsvorschriften wie dem Sarbanes-Oxley-Act unterliegen. Zu diesen Vorschriften gehört zum Beispiel die Pflicht, Mails und SMSs bestimmter Mitarbeiter zu archivieren. Das iPhone bietet diese Option nicht, Abhilfe ist zudem nicht in Sicht.

Donnerstag den 16.09.2010 um 09:33 Uhr

von Thomas Pelkmann, Tom Kaneshige

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
576784