716456

Newsgroups: Was bedeutet ".PAR"?

In letzter Zeit beobachten Sie in Newsgroups neben den herkömmlichen binären Archivdateien immer wieder zusätzliche Dateien gleichen Namens, jedoch mit der Extension PAR beziehungsweise P01, P02 und so weiter. Um welches Format handelt es sich dabei, und wie gehen sie damit um?

Anforderung

Einsteiger, Fortgeschrittener, Profi

Zeitaufwand

Gering

Problem: In letzter Zeit beobachten Sie in Newsgroups neben den herkömmlichen binären Archivdateien immer wieder zusätzliche Dateien gleichen Namens, jedoch mit der Extension PAR beziehungsweise P01, P02 und so weiter. Um welches Format handelt es sich dabei, und wie gehen sie damit um?

Lösung: Beim Download umfangreicher Archive kommt es immer wieder zu Datenverlusten. Die Endung PAR kennzeichnet Paritätsdateien, die in solchen Fällen fehlende oder kaputte Archive rekonstruieren können.

Voraussetzung: das kleine Tool Smartpar ab Version 0.13d1 .

Wenn Sie ein Archiv und die PAR-Dateien auf den PC geladen haben, öffnen Sie mit Smartpar die erste PAR-Datei. Jede einzelne Datei enthält die Information, welche Dateien zum Archiv gehören, und die Gesamtprüfsumme. Smartpar überprüft die PAR- und Datendateien auf Vorhandensein und auf binäre Korrektheit. Smartpar kann dann maximal so viele kaputte oder fehlende Datenpakete rekonstruieren, wie PAR-Dateien vorliegen. Würden ebenso viele PAR-Dateien angelegt, wie ein Datenpaket Bestandteile hat, dann ließe es sich also immer rekonstruieren - aber dann würden die PAR-Dateien mindestens genauso viel Platz beanspruchen wie das Paket selbst, und es wäre einfacher, das Paket ein zweites Mal zu verschicken. Aber auch mit wesentlich weniger PAR-Dateien lassen sich fehlerhafte Archive meist rekonstruieren.

Die Technik lässt sich anhand eines stark vereinfachenden mathematischen Beispiels veranschaulichen: Angenommen, ein Daten-Set besteht aus fünf Dateien mit je einem Byte Größe (A, B, C, D, E). Die Paritätsinformation dazu ist die hexadezimale Summe dieser Werte:

P=A+B+C+D+E. Fehlt zum Beispiel das Paket C, lässt es sich mit C=P-A-B-D-E leichterrechnen.

Smartpar kann ein Set von PAR-Dateien für eine beliebige Menge von Dateien erstellen. Es besteht immer mindestens aus zwei Dateien, der *.PAR und der *.P01 - der ersten Datei, die Paritätsinformationen enthält. Die weiteren Dateien werden entsprechend durchnummeriert. Beachten müssen Sie allerdings, dass jede PAR-Datei immer genau so groß wird wie die größte Datei im Daten-Set. Das Erstellen eines Paritäts-Sets ist daher am platzsparendsten, wenn alle Dateien des Daten-Sets möglichst gleich groß sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
716456