Neue Festplatten-Technologie

Festplatten mit Advanced Format

Donnerstag den 16.09.2010 um 14:45 Uhr

von Frederik Niemeyer

Advanced Format: Neue Festplattentechnik erklärt
Vergrößern Advanced Format: Neue Festplattentechnik erklärt
© 2014
Mit Advanced Format sprengen die Festplatten-Hersteller die Kapazitätsgrenze von 2,2 Terabyte. PC WELT erklärt die Vor- und Nachteile der Technik im Detail.
Seit Ende 2009 hat Western Digital als einer der ersten Hersteller Festplatten auf dem Markt, die mit einer Sektorgröße von 4096 Byte arbeiten und nicht mehr mit 512 Byte. Diese Technologie heißt Advanced Format. Erkennbar sind die Advanced-Format-Geräte von Western Digital zur Zeit an der Produktbezeichnung „EARS“ oder „BPVT“.
Ab Januar 2011 sollen die Festplatten aller Hersteller in dem neuen Format erhältlich sein. Dies hat die herstellerübergreifende International Disk Drive Equipment and Materials Association (IDEMA) bekannt gegeben. PC WELT erklärt, welche Vorteile und Nachteile das Verfahren hat. Unter Windows XP kann es zum Beispiel zu deutlichen Leistungseinbußen kommen.

Warum Advanced Format?
Daten liegen auf Festplatten in physikalischen Sektoren, die in Spuren aneinandergereiht sind und konzentrisch über die magnetische Datenscheibe verlaufen. Seit 30 Jahren schon beträgt die Größe eines Sektors 512 Byte. Mit Advanced Format ändert sich das nun. Es gibt zwei Gründe für die Einführung von größeren Sektoren: Die Vergrößerung des logischen Adressraums stößt derzeit ebenso an eine Grenze wie die Erhöhung der Datendichte durch Verkleinerung der physikalischen Strukturen. Die Festplattenkapazitäten lassen sich bei herkömmlicher Blockgröße also nicht mehr wesentlich steigern. Advanced Format löst diese Probleme.

Donnerstag den 16.09.2010 um 14:45 Uhr

von Frederik Niemeyer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (8)
  • magiceye04 19:38 | 06.04.2011

    Derzeit verursachen Advanced-Format-Laufwerke mehr Probleme als sie Nutzen bringen.

    Warum wurden die Probleme nicht konkret im Artikel benannt?
    Richtig, weil es keine Probleme sind, nur Bedinungen, die es zu beachten gilt.

    Antwort schreiben
  • Hnas2 11:04 | 06.11.2010

    Es heißt doch nicht, dass man die neuen Laufwerke nicht mit den älteren Betriebssystemen verwenden kann, lediglich bei der Formatierung sind halt die entsprechenden Hinweise zu beachten.

    Antwort schreiben
  • deoroller 10:55 | 06.11.2010

    Solange es noch Platten mit der herkömmlichen Technik gibt, kann ich damit leben.

    Antwort schreiben
  • Falcon37 09:05 | 06.11.2010

    Ist halt so wie mit den Menschen: Mit der Geburt sind sie bereits zum Sterben verurteilt.
    Aber nochmal zu den neuen Platten: Wer sie nutzen will muss sich halt ein modernes OS holen und nicht an alten Kamellen festhalten.

    Antwort schreiben
  • deoroller 08:58 | 06.11.2010

    Dann ist auch Windows 7 sterbend und Festplatten als Speichermedien erleben auch nicht mehr das nächste Jahrtausend. :topmodel:

    Antwort schreiben
575770