1114058

Neue Facebook-Einstellungen erklärt

13.09.2011 | 11:11 Uhr |

Einige neue Funktionen können den Nutzen von Facebook erhöhen – zugleich aber auch die Privatsphäre empfindlich stören. So setzen Sie die neuen Funktionen sinnvoll ein.

Vor kurzem hat Facebook wieder an seinen Funktionen geschraubt und dabei das Menü „Privatsphäre-Einstellungen“ verändert, das Sie rechts oben unter „Mein Konto“ finden. Wer sicherstellen will, dass seine Datenschutz-Einstellungen auf dem neuesten Stand sind, sollte daher unbedingt dort vorbeischauen und überprüfen, ob die dort vorgesehenen Einstellungen noch den eigenen Bedürfnissen und Wünschen entsprechen.

PC-WELT informiert unter facebook.com/pcwelt über aktuelle Facebook-Risiken und Lösungen

Neu und erweitert: Ortsangaben und Markierungen

Facebook hat Anfang September wohl auch unter dem Druck des Konkurrenten Google+ einige interessante Neuerungen eingeführt, die die gegenseitigen Markiermöglichkeiten und das Übermitteln von Ortsangaben betreffen. Gleichzeitig wolle man aber, so heißt es im offiziellen Facebook-Blog, die Privatsphäre der Nutzer bestmöglich schützen. Ungeschickt eingesetzt können die Funktionen nämlich zumindest den eigenen Facebook-Kontakten, im schlimmsten Fall auch anderen Nutzern, interessante Einblicke ins eigene Tun bei Facebook offenbaren.

So kann ein Nutzer jetzt beispielsweise beim Verfassen einer Pinnwandnachricht oder Statusmeldung angeben, wer ihn begleitet. Das klingt erst einmal nach einer bequemen Neuerung, kann aber auch für den Begleitenden nach hinten losgehen. Denn dieser möchte möglicherweise gar nicht mitgeteilt wissen, wo er sich gerade aufhält, beispielsweise wenn er sich gleichzeitig woanders hat entschuldigen lassen.

Neu ist auch die Möglichkeit, jeder Facebook-Statusmeldung automatisch den aktuellen Ort hinzuzufügen (an- und abschaltbar). Eine solche Funktion ist Datenschützern ein Dorn im Auge und war bislang nur auf Umwegen über bestimmte Apps verfügbar. Der Nutzer kann einen Aufenthaltsort definieren, etwa auch ein bestimmtes Restaurant oder ein Gebäude. Standardmäßig ist hier der in der Ortsangabe hinterlegte Ort eingetragen.

Facebook verbessern mit Greasemonkey-Scripts

An Google+ angelehnt ist die nun erweiterte Datenschutz-Option, zu bestimmen, wer eine bestimmte Statusmeldung oder ein Foto, das man veröffentlicht, sehen kann. Das kann gleich bei Veröffentlichung geschehen und wird nun durch das Herunterklapp-Menü neben der „Posten“-Schaltfläche eingestellt.

Neue Facebook-Einstellungen zum Datenschutz: So lassen Sie sich nicht in die Karten schauen

Wahlweise lässt sich aber auch noch nachträglich für jede Statusmeldung der Empfängerkreis erweitern oder einschränken. Dazu melden Sie sich in Ihrem Facebook-Konto an und klicken Sie rechts oben auf „Konto -> Privatsphäre-Einstellungen“. Wählen Sie nun den Punkt „Beschränke das Publikum für ältere Beiträge“. Alle Beiträge, die Sie früher leichtfertigerweise mit anderen Personen als Ihren Facebook-Freunden geteilt haben, die also öffentlich zugänglich waren, werden nun pauschal auf die Einstellung „Nur Freunde“ zurückgesetzt. Einzige Ausnahme: Personen, die Sie in irgendeinem Zusammenhang auf einem Foto markiert oder in einem Beitrag genannt haben, sehen diesen Eintrag weiterhin – ebenso deren direkte Kontakte. Obwohl es in den meisten Fällen sinnvoll ist, solche älteren Beiträge auf Ihre Kontakte zu beschränken, sollten Sie dies mit Bedacht tun: Der Schritt kann nur rückgängig gemacht werden, indem Sie für jeden einzelnen Altbeitrag wieder neu definieren, wem er zugänglich gemacht werden soll.

An gleicher Stelle sollten Sie auch noch einige Datenschutz-Einstellungen bei „Funktionsweise von Markierungen“ vornehmen. Die „Profil-Überprüfung“ sollten Sie ebenso aktivieren wie „Markierungen überprüfen“. Bei „Markierungsvorschläge“ und „Freunde können angeben, wo Du Dich befindest“ ist dagegen der Wert „Aus“ zu empfehlen. Die „Profil-Sichtbarkeit“ ist dagegen mit „Freunde“ (oder in einigen Fällen „Benutzerdefiniert“) richtig eingestellt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1114058