Notfall-Hilfe

Internet-Ausfall: Erste Hilfe für den Router

Sonntag, 29.07.2012 | 08:01 von Thorsten Eggeling
Bildergalerie öffnen Router-Probleme in den Griff bekommen.
© iStockphoto.com/Leggnet
Wenn der Browser nicht einmal mehr die Startseite findet, kann das an der Routerkonfiguration liegen. Wir geben Notfall-Tipps, um Ihr Internet wieder flott zu machen.
Ihr Internet-Browser meldet nur noch „Server nicht gefunden“? Oder der Zugriff auf die Freigabe eines anderen PCs klappt nicht? Dann ist wahrscheinlich die Netzwerkverbindung gestört, unterbrochen oder falsch konfiguriert. Die Ursache von Netzwerkproblemen herauszufinden ist nicht immer ganz einfach. Der Fehler kann beim DSL-Router liegen, in der Verkabelung oder bei der WLAN-Konfiguration des Routers. Es kann auch der Netzwerkadapter im PC defekt oder nicht richtig konfiguriert sein oder das Netzwerk ist in Windows nicht richtig eingerichtet. Und auch eine Sicherheits-Software kann die erfolgreiche Netzwerk-Verbindung verhindern. Bei dieser Menge möglicher Ursachen für Netzwerk-Probleme hilft nur eine systematische Fehlersuche.

Das zentrale Gerät in einem Netzwerk ist in der Regel der DSL-Router. Über ihn erfolgt die Verbindung der PCs per Netzwerkkabel oder WLAN, und er enthält ein DSL-Modem für den Internetzugang. Außerdem ist er für die Verteilung der IP-Adressen über DHCP zuständig. Prüfen Sie daher zuerst, ob eine Verbindung zum DSL-Router möglich ist. Dazu verbinden Sie einen PC direkt per Netzwerkkabel mit dem Router und geben im Internet-Browser die IP-Adresse des Routers ein. Bei einer Fritzbox beispielsweise ist das standardmäßig http://192.168.178.1. Bei anderen Routermodellen finden Sie die richtige Adresse im Handbuch.

Wenn diese Verbindung nicht funktioniert und die Webseite des DSL-Routers nicht im Browser erscheint, ist entweder der Router falsch konfiguriert oder defekt. Oder das Netzwerkkabel oder der Netzwerkadapter des PCs sind nicht in Ordnung. Wiederholen Sie den Test am besten mit einem anderen PC oder Notebook. Prüfen Sie auch mit dem Ping-Befehl , ob Sie den DSL-Router erreichen können.


Einstellungen des DSL-Routers prüfen

Wenn Sie die Konfigurationsseite Ihres DSL-Routers aufgerufen haben, sollten Sie die wichtigsten Einstellungen prüfen und gegebenenfalls korrigieren. Sie können keine Internet-Seiten mehr aufrufen oder Ihr E-Mail-Programm bekommt keine Verbindung zum Server? Bei einer Fritzbox beispielsweise sehen Sie schon auf der Übersichtsseite, ob eine Internetverbindung aufgebaut wurde oder nicht. Unter „Verbindungen“ steht hinter „Internet“ dann „verbunden seit“, andernfalls „nicht verbunden.“ Konnte keine Verbindung zum Internetanbieter aufgebaut werden, prüfen Sie zuerst, ob die Anmeldeinformationen unter „Internet, Zugangsdaten“ wirklich stimmen. Unter „System, Ereignisse“ finden Sie außerdem Infos über die Ursache einer fehlgeschlagenen Verbindung. Der Fehler muss nicht unbedingt bei Ihnen liegen. Vielleicht ist auch gerade der Anschluss gestört. Kontaktieren Sie Ihren Internetanbieter und fragen Sie, ob eine Störung in Ihrem Gebiet vorliegt.

DHCP-Einstellungen prüfen: Wenn sich ein PC mit dem DSL-Router verbindet, bekommt er von diesem per DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) eine IP-Adresse, die Adresse des Standard-Gateways und die Adresse des DNS-Servers. Um zu prüfen, ob bei einer Fritzbox wirklich DHCP aktiv ist, aktivieren Sie zuerst die Expertenansicht. Dazu klicken Sie in der Konfigurationsoberfläche oben rechts auf „Ansicht: Standard“, setzen ein Häkchen vor „Expertenansicht aktivieren“ und klicken auf „Übernehmen“. Gehen Sie anschließend im Menü auf „Heimnetz“, dann auf die Registerkarte „Netzwerkeinstellungen“. Klicken Sie auf „IP-Adressen“. Hier muss das Häkchen vor „DHCP-Server aktivieren“ gesetzt sein.



WLAN-Einstellungen prüfen: Damit eine WLAN-Verbindung klappt, müssen alle Geräte die gleiche Verschlüsselungsmethode und das im DSL/WLAN-Router eingestellte Kennwort verwenden. In der Regel sollte die als ziemlich sicher geltende WPA2-Verschlüsselung aktiv sein. Stellen Sie bei Ihrem PC ebenfalls WPA2 ein. Weitere Infos zur WLAN-Verschlüsselung finden Sie im Beitrag „WLAN kinderleicht richtig absichern – so geht’s“.

Sonntag, 29.07.2012 | 08:01 von Thorsten Eggeling
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1212723